Worüber bloggen? Durch Regelmäßigkeit zu neuen Inhalten!

Wenn ich mich durch das Archiv auf diesem Blog wühle, fällt mir auf, dass Ideenlosigkeit und mangelnde Motivation ein Dauerbrenner sind.

Fast einmal im Monat schreibe ich über das Problem, was viele Blogger plagt und jede zweite Seite in die Knie zwingt: Worüber soll ich in meinem Blog schreiben?

Zahlreiche Möglichkeiten habe ich schon vorgestellt und mehrere Wege gezeigt, woher wir frische Artikelideen oder die lästige Schreibblockade in den Griff bekommen.

Was sich bei mir in den letzten Jahren bewährt hat, ist die Regelmäßigkeit. Denn durch wiederkehrende Ereignisse füllt sich der eigene Blog fast automatisch. Ich zeige Dir, wie das geht!

Das Problem: Regelmäßiges Schreiben

Endlich anfangen!Manchmal sitze ich an meinem Laptop oder auch mal am Rechner und starre wilde Löcher in die Raufasertapete, verfolge die Maserung auf dem Parkett oder begutachte meinen Schreibtisch.

Was ich in Studienzeiten als Prokrastionation abgetan habe, wird in der Selbständigkeit ein ganz reales Problem:

Denn das ewige Aufschieben ist keine Lösung, vor allem nicht für die Ewigkeit und Aufgaben erledigen sich nicht von allein.

Vor schriftlichen Prüfungen oder dem Abgabetermin einer Hausarbeit, glänzte meine Wohnung, waren meine Fingernägel kurz und der Mülleimer schrie nach Inhalten. Ja, ich habe mich Ersatzhandlungen gewidmet, um bloß nicht mit der ätzenden Lernerei oder dem Tippen anzufangen. Ach…, ja…, damals.

Als ich mit dem Bloggen begann, war ich äußerst motiviert und habe fast tagtäglich neue Inhalte in den virtuellen Raum geworfen. Und das hat Spaß gemacht. Wirklich!

Aber es kam, was kommen musste und irgendwann war die Luft raus und ich fühlte mich leer, ideenlos und träge. Aber ich denke, dieses Problem kennen die meisten Blogger.

Frische Ideen für Blog-ArtikelDenn es ist schwierig, jeden Tag neue Artikelideen und heiße News auszugraben und sich über Monate hinweg mit der gleichen Thematik auseinanderzusetzen. Jedenfalls war es das für mich und ich tat mich schwer.

Dieses Phänomen ist Dir, lieber Leser, wahrscheinlich aus dem ganz normalen Leben bekannt. Dafür braucht es keinen Blog, keine selbständige Tätigkeit oder irgendeine freiberufliche Arbeit.

Wer in einem Verein aktiv, ein Instrument lernte oder auch nur eine Aufgabe über einen längeren Zeitraum verfolgte, weiß wovon ich spreche. Es gibt Flauten, mangelnde Motivation und manchmal fehlt einfach der Antrieb.

Dennoch wollte ich das Bloggen nicht sein lassen. Immerhin war es schon seit geraumer Zeit die Tätigkeit, die meinen Lebensunterhalt sicherte und ein Aufhören hätte wohl auch ganz realen Hunger und unbezahlte Rechnungen bedeutet. Vielleicht nicht sofort…, aber irgendwann mit Sicherheit.

Deshalb habe ich begonnen, nicht nur regelmäßig zu schreiben – denn das ist mitunter schwierig – sondern die Regelmäßigkeit auch in Inhalten zu suchen. Klare, wiederkehrende Aufgaben erledigen sich nämlich, ein wenig Kondtionierung vorausgesetzt, fast von selbst.

Regelmäßige Inhalte

Alles, was ich nun schreibe, sind natürlich nur Ideen und Anregungen. Was Du daraus machst, ist Dir selbst überlassen und wahrscheinlich lässt sich nicht alles auf Deine Arbeit oder Deinen Blog übertragen.

Dennoch glaube ich, dass die ein oder andere Möglichkeit, nahezu auf jeder Seite funktioniert. Natürlich mit kleineren Abweichungen, aber das ist egal und man sollte einfach ein wenig herumprobieren.

1) Linktipps, Rückblicke, Sammlungen

Auf vielen Blogs tauchen sie auf. Die sogenannten Links der Woche, besten Artikel des Monats oder Lesenswertes aus dem Internet.

Alles Beiträge, die einerseits den eigenen Lesern dienlich sind, aber im Eigentlichen eine Pseudofunktion erfüllen.

Aber natürlich wäre auch ein Oberbegriff denkbar. Vielleicht stelle ich jede Woche meine 10 Lieblingsseiten zum Thema XY vor oder die schönsten eBooks, die sich mit dem Geld verdienen im Internet befassen. Hier gibt es kaum Grenzen und die Gedanken haben einen wunderbaren Platz zum Spielen.

2) Artikelserien

Eine weitere Möglichkeit, regelmäßig für frische Inhalte zu sorgen, ist das Starten von Artikelserien auf dem eigenen Blog.

Ich selbst habe schon lange keine mehr begonnen, aber das ist nur eine Frage der Zeit. Ich komme einfach nicht dazu, auch wenn ich einige geplant habe.

Allerdings können wir mit der richtigen Planung für ellenlange Contentideen vorsorgen. Einmal überlegt, recherchiert und notiert, kann so eine Serie über Monate hinweg für Lesestoff und natürlich Anregungen sorgen.

3) Interna, Statistiken, Einblicke

Statistiken auswertenIm ersten Tipp ging es um Rückblicke, die sich auf das gesamte Internet oder zumindest die eigene Nische bezogen. Allerdings können wir auch durch Interna regelmäßige Inhalte erschaffen.

Ich habe lange Zeit einen monatlichen Einnahmenreport veröffentlicht und einen Blick hinter die Fassade gewährt.

Diese Blick ins bloggende Hinterzimmer ist für viele Leser interessant und der Inhalt generiert sich fortlaufend und ganz von allein. Hierbei sind eigentlich keine Grenzen gesetzt.

Was sind die witzigsten KeywordKombinationen, die Besucher auf den Blog brachten, wie haben sie die Feed-Abonnenten entwickelt oder natürlich die Zugriffszahlen. Ein monatlicher Report sorgt für frischen Wind.

4) Gedanken, Gimmicks, Comics

Mehr Besucher durch KommentareAuf einem anderen Blog habe ich seinerzeit die Rubrik Comic der Woche eingeführt und mit einem Zeichner zusammengearbeitet. Sowas ist nahezu in jeder Sparte denkbar.

Natürlich darf es auch gern das Gedicht des Monats, das Rezept des Tages oder die Geschäftsidee der Stunde sein.

In jedem Fall sorgen wir so für Artikel, die keinen Aufwand erfordern und uns durch das Versprechen der Regelmäßigkeit zur Veröffentlichung nötigen. Meistens sind solche Sachen auch recht fix erledigt.

Gerade die Comics haben für wirklich starken Traffic gesorgt. Durch die angegliederten Social Media – Kanäle war der Sonntag mein besucherstärkster Tag und dafür musste ich rein gar nichts tun. Nur ein kleines Bild, das eine witzige Episode erzählte, hochladen und auf Besucher warten.

Allerdings sind auch Gedanken etwas Wunderbares, das wir immer, immer wieder einwerfen können. Natürlich richtet sich dieser Hinweis nur an spezialisierte Blogs, ansonsten ist das eher Quark.

Aber die Kategorie Das Wort zum Sonntag oder Freitagsfloskeln kann mitunter den Blogger hinter der eigentlichen Seite einmal genauer beleuchten und einen Blick über den Tellerrand schaffen. Die eigene Meinung ist gefragt. Also haut in die Tasten!

5) Gutscheine, Kostenloses und Geschenke

Mehr Besucher durch GutscheineDieser Hinweis funktioniert vor allem für Affiliates und kann uns sogar den ein oder anderen Euro bescheren.

Über das Einführen einer solchen Rubrik denke ich sogar auf diesem Blog nach, da sie einen realen Mehrwert bietet und mir Arbeit erspart.

Die meisten Affiliate-Netzwerke (Übersicht) bieten Gutscheine an, die kurzerhand an die eigene Leserschaft verteilt werden können.

Genauer habe ich das schon im Artikel Besucher durch Gutscheine erläutert. Wer hier aufpasst, kann wöchentlich für seine Leser – es gibt meistens etwas passendes – die Gutscheine oder Schnäppchen der Woche zusammenstellen.

Auf meinem Blog wären aber auch die WordPress-Themes des Monats denkbar. Dafür würde ich einfach im Portfolio der geläufigsten Anbieter vorbeischauen und alle neuen Oberflächen gesammelt vorstellen.

Durch das Ablegen eines Cookies, die meisten Theme-Anbieter haben ein Partnerprogramm, würde ich bei einem realen Einkauf sogar noch etwas verdienen und dennoch einen sinnvollen Artikel verfassen. Gerade weil übersichtliche Listen sehr angenommen werden, könnte das vielleicht wirklich funktionieren.

6) Webmasterfriday

Gemeinsam bloggenAn dieser Stelle wollte ich eigentlich Blogparaden aufführen. Doch diese sind nicht regelmäßig und von daher nicht unbedingt geeignet, um wöchentlich einen Artikel zu erschaffen.

Allerdings ist das Projekt um Martin Mißfeldt, der Webmasterfriday, eine wunderbare Anlaufstelle, um der Ideenarmut vorzubeugen und regelmäßig neue Inhalte zu verfassen.

Hier werden wöchentlich Blog-Anregungen gegeben und zum gemeinsamen Bloggen eingeladen.

Schaue ich in das Archiv meines Blogs, könnte ich in diesem Fall wahrlich von einer regelmäßigen Teilnahme meinerseits sprechen. Immerhin sind schon zahlreiche Beiträge aufgrund dieser grandiosen Idee entstanden.

Artikelauswahl zum WMF:

Durch Regelmäßigkeit zu Bloginhalten – Fazit

Auch dieser Artikel ist im Rahmen des Webmasterfridays entstanden. Dieses Mal wurde gefragt, wie ein typischer Freitag aussehen würde. Gibt es in unserem Leben oder unseren Arbeitsabläufen wiederkehrende Arbeiten und wenn ja, welche? Viele Blogger haben spannende thematische Beiträge verfasst.

Ich habe das zum Anlass genommen und diesen Artikel geschrieben und denke, dass Regelmäßigkeit helfen kann, wenn einem die Puste ausgeht und es mehr Monat, als potentielle Blogartikel gibt.

Jedenfalls klappt es bei mir tadellos. Wir könnten einmal die vorgestellten Ideen sammeln und schauen, wie viele Artikel dabei monatlich entstünden.

Auf geht’s:

  • 4x Links der Woche
  • 1x Webmasterfriday
  • 1x Blick hinter die Kulissen (Interna, Statistiken)
  • 2x Artikelserie
  • 1x Gutscheine und Schnäppchen des Monats
  • 4x Comic der Woche oder auch Gedanken zum Sonntag

Natürlich ist das alles nur Zahlenwischerei und sieht wahrscheinlich auf jedem Blog anders aus.

Dennoch würden durch das Abarbeiten dieser recht lieblosen Liste, die kaum eine eigene Idee benötigt, schon 13 Artikel pro Monat geschrieben werden. Das ist viel, jedenfalls für die meisten Blogger.

An dieser Stelle bleibt mir nur noch, Dir viel Erfolg mit Deinem Blog zu wünschen und möchte Dir außerdem diesen Artikel empfehlen, der sich mit der Ideenarmut im Netz befasst und noch die ein oder andere Idee bereithält.


Ich hoffe, dass Dir dieser Artikel ein wenig helfen konnte und Du die ein oder andere Idee mitnehmen konntest.

Vielleicht kennst Du ja auch noch andere regelmäßige Dinge, die man in einem Blogartikel verarbeiten könnte? Vielleicht hast Du selbst eine wiederkehrende Rubrik? Wenn ja, freue ich mich über Deinen Kommentar :-)

2 Meinungen

  1. Moritz07-06-2012

    Sehr schöner Artikel und natürlich auch ein großes Dankeschön für die Erwähnung. :)

    Ich wünsche ein schönes Wochenende!

  2. Susanne07-07-2012

    Schöne Auflistung für kleinen Content, der sich immer mal wieder einstreuen lässt. Was für mich am wichtigsten ist bei der Ideenfindung: Mit offenem Kopf und offenen Augen durch die Gegend laufen. Wer immer daran denkt, was sich für das Blog eignen könnte, der stolpert förmlich über Themen und Ideen. Vor allem aber: schnell notieren, damit nichts verloren geht. Was ebenfalls hilft ist, sich für neue Blogposts Termine zu setzen. Wer schreiben muss, dem fällt auch etwas ein. Wenn einen keine Äußerlichkeiten wie der Andruck bei der Zeitung unter Druck setzen – so etwas kenne ich seit Jahrzehnten – der muss sich duch selbst gesetzte Termine diesen Druck aufbauen. Das zwingt zum Nachdenken, und dann kommen auch die Themen.