WordPress: Permalinks in zwei Schritten ändern!

Puh. Die letzte Nacht war lang, denn ich bin mit einem Projekt umgezogen. Dabei wollte ich die Permalinks unter WordPress ändern und suchte den entsprechenden Artikel auf meinem Blog.

Ich wusste, dass ich dort eine recht simple Möglichkeit beschrieben hatte, die Permalinks mühelos anzupassen. Dabei fiel mir auf, dass das verlinkte Plugin überhaupt nicht mehr aktuell war respektive verfügbar ist. Deshalb musste schnell eine andere Lösung her.

Soviel vorab: Ich bin fündig geworden und es geht sogar noch schneller.

Permalinks in zwei Schritten ändern: Yoast hilft.

Die Permalinks-Struktur unter WordPress ist wahrlich eine feine Sache. Sie kategorisiert unsere Blogs gewissermaßen und wir können eine ganz individuelle Struktur festlegen. Das bedeutet, dass unsere Artikel eine ganz spezifische Zuweisung erhalten.

Auf diesem Blog habe ich mich beispielsweise entschieden, Datum und Namen auszugeben. Das sieht dann so aus:

http://geld-im-netz.de/2012/09/04/ranksider-gekonnt-die-einnahmen-steigern/

Wenn ich das nun anpassen möchte, hat das allerdings krasse Auswirkungen.

Denn jeglicher Eintrag in Suchmaschinen und alle externen Verweise auf meinen Blog wären plötzlich hinfällig. Ich würde also mit einem Klick nahezu alle Backlinks einbüßen. Super!

Deshalb gibt es die Möglichkeit, per 301 Redirect vorzubeugen und den eingehenden Verweisen mitzuteilen, dass die angeforderte Seite auf eine andere Struktur zu finden ist.

Auf Yoast habe ich eine super Möglichkeit gefunden, um den Umzug in wenigen Schritte zu bewältigen. Und das problemlos.

Schritt 1: Einstellung der Permalinks ändern

Vorab gehen wir über den Punkt Einstellungen zu den Permalinks, also im Backend unserer WordPress-Installation. Dort wählen wir die gewünschte Struktur aus und bestätigen die Änderung der Permalinks.

Die Permalinks unter WordPress ändern

Die richtige Permalink-Struktur auswählen

Schritt 2: .htaccess-Generator nutzen

Nun nutzen wir den .htaccess-Generator von Yoast und geben dort unserer bisherige Permalink-Struktur an. Also nicht die gewünschte, sondern wie es bis dato war. Weiterhin natürlich die URL unseres Blogs.

Der Generator erstellt uns einen Code, den wir nun einfach an den Beginn unserer .htaccess setzen. Also noch bevor irgendwas anderes kommt. Diese liegt auf unserem Server und wir können sie mühelos via FTP-Client herunterladen und editieren.

Wichtig: Die .htaccess mit einem speziellen Editor oder einfach dem Texteditor öffnen. Außerdem beim Speichern darauf achten, dass wir keine Textdatei daraus machen, sondern die ursprüngliche Bezeichnung .htaccess wieder hinbekommen.

Warum überhaupt die Permalinks anpassen?

Wenn wir WordPress das erste Mal installieren, haben wir normalerweise eine recht beknackte Linkstruktur. Diese beinhaltet nämlich nicht einmal den Namen des Artikels oder andere Informationen, sondern besteht aus einem Buchstaben und einer Zahl. Blöd.

Suchmaschinen messen der URL allerdings eine wichtige Bedeutung bei und der Effekt eines richtigen Permalinks (enthält idealerweise die relevante Keywordkombination) ist nicht zu unterschätzen.

Außerdem ist es rein SEO-technisch sinnvoll, so wenig Zeichen, wie nur möglich, zwischen Posttitel und URL der eigenen Seite zu haben. Jedenfalls hat sich das in den letzten Jahren auf meinen Projekten bestätigt.

5 Meinungen

  1. Nate09-05-2012

    Hallo Jonas,

    mich persönlich würde interessieren, aus welchem Grund Du die Permalinks auf die jetzige Struktur geändert hast?

    Alles Liebe,
    Nate

    • Wie meinen, lieber Nathanael? Hier habe ich gar nichts verändert oder meinst Du, welche Variante ich vorziehen würde und warum?

      beste Grüße

  2. Nate09-05-2012

    Hach herrje. Habe mir eingebildet, dass Du von domain.de/artikel zu domain.de/jahr/monat/tag/artikel gewechselt hast. :-) Wenn ich schon dabei bin, was würdest Du denn aus heutiger Sicht und mit dem heutigen Wissen vorziehen/bevorzugen?

    Alles Liebe,
    Nate

  3. Hey Nate,
    puh, das würde ich lieber in einem ausführlichen Artikel beantworten, da das sonst ein wenig den Rahmen sprengt und ja auch von den jeweiligen Zielen, Projekten und Vorstellungen abhängt.

    Machen wir es pauschal, ohne Beleg und stellen einfach das Folgende in den Raum: Umso weiter links der relevante Text steht, umso besser ist das :-)

    Wenn Du magst, schaufel ich mir nächste Woche ein wenig Zeit frei und beleuchte das Ganze Phänomen „Permalinks“ ausführlich. Jedenfalls dann, wenn es Dich interessiert.

    beste Grüße und einen wunderbaren Abend!

  4. vanvox09-15-2012

    Ich hatte vor etwa einem Jahr bei vanvox die Permalink-Struktur von der die du jetzt hier hast auf Postname/Postid geändert. Trotz 301 redirect gab es einen kleinen Einbruch bei Google für ein paar Wochen, danach stand der Blog aber bald deutlich besser da.
    Damals war gerade eine Diskussion aktuell über die Permalinks und es hieß Postname/Postid sei zu bevorzugen (sagte glaube ich Sergej Müller) und mit PostID war wegen der Geschwindigkeit besser als ohne. Inzwischen kann wordpress anscheinend genauso schnell den Artikel in der Datenbank finden auch ohne diese ID und damit genügt auch Postname alleine, deswegen bietet WordPress das jetzt bei den Permalinkeinstellungen als eine der Standard-Auswahlmöglichkeiten an.
    Grüße