WordPress: encrypted_search_terms!

Wenn ich in meine WordPress-Statistiken schaue, finde ich dort immer häufiger die Suchanfrage encrypted_search_terms, durch die zahlreiche Besucher auf meinem Blog gelandet sind.

Was anfangs nur einmalig oder vereinzelt auftauchte, wächst sich langsam zu einem Problem aus und immer häufiger begegnet mir diese Suchkombination.

Nach anfänglicher Skepsis, was es mit den encrypted_search_terms auf sich hat, habe ich mich schlau gemacht und möchte Dir in diesem Artikel erklären, warum diese Begriffe überhaupt angezeigt werden.

Also…, werfen wir einen Blick auf verschlüsselte Suchanfragen, seltsame Keywords und die eigene WordPress-Statistik. Auf geht’s!

encrypted_search_terms?

Die erste Frage ist natürlich, was encrypted_search_term überhaupt bedeutet.

Jedenfalls habe ich mir diese gestellt und sogar meine Blogsuche befragt, ob ich diesen Begriff schon einmal verwendet habe. Irgendwoher mussten die Besucher ja kommen 😉

Verschlüsselte Suchbegriffe unter WordPress!

encrypted_search_terms treten vermehrt auf [Wochenrückblick]

Eigentlich finden wir die Lösung schon, wenn wir den Google-Übersetzer befragen und uns verdeutlichen, was encrypted_search_terms überhaupt auf Deutsch heißt:

Nämlich nichts anderes als verschlüsselte Suchbegriffe!

Dabei handelt es sich um Suchanfragen, bei denen uns der eigentliche Suchbegriff nicht übermittelt und uns nicht klar wird, warum der ein oder andere Besucher auf unserer Seite landete.

Es ist also das gleiche Phänomen, das wir aus unserem Google Analytics – Account kennen, wenn wir über not provided stolpern und für die ein oder andere Suchanfrage kein Keyword angezeigt bekommen.

Hinweis: Im verlinkten Artikel habe ich übrigens ein paar Hinweise gegeben, wie wir trotzdem ein reales Bild unserer Besucherströme abbilden können. Auch wenn wir dafür ein wenig konstruieren müssen.

Warum gibt es encrypted_search_terms?

Was weiß Google über mich?Da ich das Problem im verlinkten Artikel schon ganz ausführlich behandelt habe, möchte ich mich an dieser Stelle kurz fassen.

Google hat vor langer Zeit verkündet, dass man die hauseigene Suchmaschine nun auch über https:// nutzen kann.

Das bedeutet –  stark vereinfacht – dass wir den Spaß über eine gesicherte Verbindung nutzen, die abhörsicher ist, und uns in Privatsphäre lümmeln.

Nun ist es aber nicht so, dass jeder Nutzer plötzlich zum Sicherheitsfanatiker avanciert und ganz bewusst auf dieses Mittel zurückgreift. Nein! Die meisten Menschen wissen davon überhaupt nichts und die wenigsten werden manuell einen Riegel vor das Übermitteln von Keywords schieben.

Die Begründung ist viel banaler: Es liegt schlicht und ergreifend daran, dass andere Google-Dienste immer populärer werden und nahezu jeder das ein oder andere Werkzeug nutzt. Denken wir an GoogleAdsense, Gmail und vor allem Google Plus.

Alle diese Tools und Helferlein setzen einen Google-Account voraus und dieser greift – was sinnvoll ist – auf eine gesicherte Verbindung zurück. Immerhin agieren wir hier mit recht sensiblen Daten.

Im Umkehrschluss bedeutet das, dass immer mehr Menschen bei dem ein oder anderen Google-Dienst eingeloggt sind, wenn sie im virtuellen Raum unterwegs sind und folgerichtig eine gesicherte Verbindung beim Suchen nutzen.

Die logische Konsequenz: encrypted_search_terms!

Das Problem mit verschlüsselten Suchbegriffen

Wordpress - Verschlüsselte SuchbegriffeNun ist es schön und gut, dass ich weiß, was es mit dem sonderbaren Kürzel auf sich hat. Geholfen ist mir dadurch allerdings nicht.

Ich möchte nun nicht den Teufel an die Wand malen und behaupten, dass früher oder später jede Suchanfrage verschlüsselt sein wird.

Nein…, das ist absoluter Quatsch und derzeitig bewegt sich der Spaß in einem überschaubaren Bereich.

Natürlich ist auffällig, dass der IT-Bereich oder meinetwegen Seiten mit einem internetaffinen Publikum, viel stärker unter den encrypted_search_terms leidet. Das kann ich ganz wunderbar an meinen Projekten beobachten.

Die Begründung liegt hierbei natürlich auf der Hand: Wer sich beruflich mit dem Internet befasst oder häufig im virtuellen Raum unterwegs ist, wird solchen Diensten öfter begegnen und vielleicht auch aktiv nutzen.

Eigentlich ist es verwunderlich, dass es sich auf diesem Blog nicht vielmehr verschlüsselte Suchbegriffe gibt. Ein AdsenseKonto hat doch wohl jeder. Nicht?

Dennoch nervt es mich und ich frage mich, was das soll. So kann sich zwar Google auf die Fahnen schreiben, dass etwas für die Anonymität im Netz geschieht, aber für Marketer und Blogger ist das ein regelrechter Stolperstein.

Zwar gibt es immer noch die Möglichkeit, über die Webmaster Tools einen Einblick zu bekommen, aber dieser ist eben doch recht oberflächlich. Durch das Schwinden großer Keywordmengen, ist die Auswertung meiner Seiten eher Zahlenwischerei und erinnert im Grunde ans Hellsehen und weniger ans sinngemäße Analysieren.


Wie gehst Du damit um? Sind Dir encrypted_search_terms und not provided vollkommen egal? Kennst Du eine Abhilfe oder ärgerst Du Dich stillschweigend? Ich bin auf Deinen Kommentar gespannt :-)

2 Meinungen

  1. Matze07-12-2012

    Lustig ist, dass ich erst über die Suchanfrage „not provided“ und im Anschluss durch encrypted_search_terms auf deinem Blog landete :-)

    Vielen Dank für den Hinweis, hat mir echt geholfen! Blöd ist das aber irgendwie trotzdem. Kann ich denn überhaupt ein Keyword einem Besucher zuordnen?

    Grüße
    Matze

  2. Kathrin07-25-2012

    Ich bin heute das erste Mal in meiner Statistik auf die encrypted search termes gestoßen und habe dann über das Googeln dieses Begriffs diese Erklärung gefunden. Vielen Dank! Einerseits finde ich es wahnsinnig spannend zu sehen, über welche Suchworte Leute auf meinen Blog kommen, andererseits begrüße ich die Möglichkeit „sich ins Private zu lümmeln“, bin also hin und her gerissen.
    Da es für mich persönlich nicht so wichtig ist zu wissen, über welche Suchworte Leute meinen Blog finden, überwiegt wohl eher die positive Überraschung.