WordPress: Großartiges Blogroll-Plugin

Die letzte Nacht habe ich mir um die Ohren geschlagen, um endlich eine Blogroll anzulegen. Und zwar eine, die mir gefällt.

Deshalb habe ich in den letzten Wochen nach Möglichkeiten gesucht, habe ein paar Blogroll-Plugins ausprobiert und war trotzdem nicht zufrieden.

Dank Michael Firnkes bin ich allerdings auf ein Plugin gestoßen, das mich glücklich und zufrieden macht und dabei auch noch gut aussieht.

Es nennt sich Blogroll Widget with RSS Feeds und ermöglicht die unkomplizierte Darstellung, gibt dabei noch den Feed aus und ist schön anzusehen…

Was kann das WP-Plugin?

Wordpress-Plugin: BlogrollBlogroll Widget with RSS Feeds ermöglicht die Ausgabe unserer Linkempfehlung, die wir im WordPress-Dashboard – linker Hand – einpflegen können.

Dabei ignoriert das Plugin weder unsere Einstellungen noch Festlegungen der einzelnen Links und übernimmt rigoros, was wir wollen – target=“_blank“, private Links etc.

Nach der erfolgreichen Installation lässt es sich einfach als Widget einbinden und bereichert fortan die hauseigene Sidebar.

Doch auch PHP-Freunde kommen auf ihre Kosten. Denn der Blogroll-Spaß lässt sich recht simpel ins eigene Theme integrieren und mühelos den eigenen Vorlieben anpassen.

Außerdem verzichtet das Plugin auf AJAX und Javascript. Es holt sich die erforderlichen Werte lediglich aus der Datenbank, also die Tabelle der eingerichteten Links, und stellt diese dar.

Dabei können wir:

  • Einen Linktext vergeben
  • Den letzten Artikel ausgeben lassen
  • Aktuelle Beiträge anreißen (max. 999 Zeichen)
  • Die Blogroll zufällig mischen oder sortieren
  • Festlegen, wie viele Links gleichzeitig dargestellt werden sollen
  • Die Empfehlungen mit einem Bild anreichern

Letzten Endes ist der wichtigste Punkt allerdings, dass wir durch die Angabe eines Feeds auf die letzten Artikel unserer Blog-Empfehlungen zugreifen.

So wird die Statik einer üblichen Blogroll aufbrechen. Vielleicht freut das sogar Google, weil der Content auf unserem Projekt wechselt und aktuell bleibt?

Wie sieht das Blogroll-Plugin aus?

Logischerweise können wir – die notwendigen Fähigkeiten vorausgesetzt – das Ganze komplett individualisieren.

Deshalb möchte ich einmal zwei mögliche Darstellungen zeigen, wo das grundsätzliche Konzept des WP-Plugins ersichtlich werden sollte.

Aussehen der Blogroll in WordPress

Links: Mein Blog, Rechts: Blogprofis.de

Bei mir sieht es besser aus, oder :-P? Öhm. Nein. Jux beiseite, Ernst kommt.

Der Screenshot zeigt eigentlich den gesamten Funktionsumfang des praktischen Plugins. Außerdem sieht man sehr gut, dass sich so ziemlich alles individualisieren lässt. Dafür braucht es lediglich ein paar Experimente unter CSS.

Wir erkennen die individuelle Bezeichnung des jeweiligen Blogs, den letzten Artikel und haben, wenn gewünscht, die Möglichkeit die Blogroll nur partiell auszuwerfen. Ganz nebenher: Das erhöht die Klickrate…

Wer den Screenshot jetzt mit meiner Blogroll in Natura vergleicht, bemerkt außerdem, dass die Reihenfolge in diesem Fall nicht festgelegt wurde. Hier werden einfach zufällig 5 Blogs aus meiner gesamten Blogroll ausgegeben.

Wie baue ich das Blogroll-Plugin ein?

Wer es sich einfach machen will, lädt sich den Spaß einfach runter, aktiviert das Ganze und schon kann das Plugin mühelos in die Sidebar geworfen werden. Dort finden sich dann auch gleich alle Optionen, die recht selbsterklärend sind.

Ein bisschen aufwendiger ist es, die Blogroll per PHP einzupflegen. Aber nein…, auch das ist keine Quantenphysik und recht fix erledigt.

Dafür braucht es lediglich dieses Kürzel: <?php show_blogroll_widget_rss(); ?> und schon haben wir das Plugin an einer beliebigen Stelle integriert.

Dem findigen Leser fällt nun allerdings auf, dass dann keine Optionen vorzufinden sind, die wir mit ein paar Klicks konfigurieren können. Hm…, blöd.

Aber…, Tanja Preuße meint, dass sei kein Problem und gibt uns ein Array an die Hand.

Dieses ermöglicht es uns direkt per PHP die einzelnen Einstellungen vorzunehmen, in dem wir ein wenig an den grundlegenden Werten herumschrauben.

Dafür binden wir lediglich das Folgende an der Stelle unseres Themes ein, wo fortan unsere Blogroll erstrahlen soll. Natürlich sollte das eine PHP-Datei sein…

 -1,
'category' => false,
'item_order' => 'link_name ASC',
'show_image' => 'show-no-images',
'thumb_size' => 50,
'show_link' => 0,
'show_link_nf' => 0,
'feed_items' => 1,
'shorten_feedlink' => 0,
's_f_length' => 20,
'feed_link_nf' => 0,
'show_summary' => 0,
'summary_length' => 100 ) ); ?>

Erklärung der Kürzel:

  • show_items => -1 zeigt alle Einträge an, jede andere Zahl zeigt die entsprechende Zahl der Einträge
  • category => false steht für Alle Links, einzelne Kategorien können mit der Zahl der entsprechenden Kategorie ID angesprochen werden
  • item_order => entweder link_name ASC, oder link_name DESC, oder link_id ASC, oderlink_id DESC oder rand()
  • show_image => entweder show-no-images, oder show-my-own-images, oder create-thumbnails
  • thumb_size => gewünschte Zahl größer als 10 für die Bildgröße
  • show_link => 0 zeigt keine Blogroll Links an, 1 zeigt die Blogroll Links an
  • show_link_nf => 0 für kein ‚rel=nofollow’ Attribut bei den Blogroll Links, 1 fügt das ‚rel=nofollow’ Attribut den Blogroll Links hinzu
  • feed_items => gewünschte Zahl zwischen 1 und 10 für die Anzahl der Feedartikel Links, die zum jeweiligen Eintrag angezeigt werden sollen
  • shorten_feedlink => 0 für ungekürzte Linktexte der Feedartikel, 1 für die Kürzung der Feedartikel Linktexte
  • s_f_length => beliebige Zahl für die Zeichenlänge auf die die Feedartikel Linktexte gekürzt werden sollen
  • feed_link_nf => für kein ‚rel=nofollow’ Attribut bei den Feedartikel Links, 1 fügt das ‚rel=nofollow’ Attribut den Feedartikel Links hinzu
  • show_summary => 0 zeigt keinen Auszug des Feedartikels an, 1 zeigt den Auszug des Feedartikels an
  • summary_length => beliebige Zahl zwischen 10 und 999 legt die Zeichenlänge des Feedartikel Auszugs fest

Diese Erläuterung habe ich direkt von Tanja übernommen. Ich hoffe, das stört nicht und ich wollte lediglich ein nerviges Hinundher vermeiden.

Wer das Ganze nun noch auf einer gesonderten Seite ausgeben möchte, muss allerdings nochmals in die WordPress-Trickkiste greifen.

Das ist dann sinnvoll, wenn wir in der Sidebar oder im Footer nur eine Auswahl unserer Blogroll darstellen möchten und sorgt für Bewegung auf unserem Blog.

Ich habe das folgendermaßen gelöst:

  1. Eine Unterseite in WordPress angelegt /meine-blogroll
  2. Unter der Blogroll auf diese verwiesen: …komplette Blogroll!
  3. Ein individuelles Seitentemplate angelegt (Erläuterung unten)
  4. Dieses Template der Seite /meine-blogroll zugewiesen
  5. fertig und bestaunen!

Noch ein kleiner Hinweis zum individuellen Seitentemplate unter WordPress. Eine genaue Schilderung gibt es im WordPress-Codex. Eine Kurzfassung möchte ich Dir hier geben.

Ein individuelles Seitentemplate erstellen:

  1. Mittels FTP die page.php aus Deinem Themeordner laden
  2. Diese umbenennen bspw. blogroll.php
  3. unter <?php the_content(); ?> den obigen PHP-Code (inklusive Array) einfügen
  4. gegebenenfalls anpassen
  5. ganz an den Anfang des Templates Folgende setzen:

Nicht vergessen, die blogroll.php wieder per FTP auf den eigenen Server zu laden :-)

Erläuterung: Der letzte Schritt macht aus unserer blogroll.php ein Seitentemplate für WordPress, ansonsten wird es nicht als solches erkannt. Der Name ist natürlich austauschbar.

Dieses können wir nun für jede Seite unseres Blogs benutzen. Dafür einfach die jeweilige Seite via Dashboard aufrufen und bei Template (rechts) das entsprechende auswählen.

WordPress-Plugin: Blogroll

Wordpress-Plugin: BlogrollSodele. Jetzt sollte unsere Blogroll in neuem Glanz erstrahlen.

Ich hoffe, diese Kurzanleitung hat Dir beim Einbinden ein wenig geholfen.

Mir hat es anfangs ein paar graue Haare beschert. Aber vielleicht habe ich auch nur unaufmerksam gelesen.

Insgesamt bin ich vom Funktionsumfang des Plugins Blogroll Widget with RSS Feeds vollends überzeugt und möchte mich an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bei Tanja bedanken.

Sie erstellt großartige Helferlein für Blogs und diese sind in der Regel sauber, funktionsfähig, kompatibel und schön. Ein Platz in Eurer Blogroll sollte also in jedem Fall für sie reserviert sein.

Wenn Du selbst Erfahrungen mit diesem Plugin gemacht hast, ein anderes verwendest oder gänzlich auf eine Blogroll verzichtest, freue ich mich natürlich über Deinen Kommentar :-)

5 Meinungen

  1. Fabian06-08-2012

    Das Plugin kannte ich noch gar nicht. Danke für den Hinweis. Werde es gleich einmal ausprobieren. Sieht ja wirklich ganz gut aus.

    Außerdem finde ich Deine Anleitung bezüglich des Templates ganz nützlich. Sonst wäre ich bestimmt wieder an der schicken Einbindung gescheitert.

    Ich probiere das einmal aus und melde mich dann :-)

    Gruß
    Fabian

  2. Chris06-08-2012

    Bin über Google hier gelandet und schaue es mir einmal an.

    Die art und weise gefällt mir. Mal ausprobieren!

  3. Ralf06-09-2012

    Schönes Ding, hatte ich mir nach der Lektüre des Sachbuchs von Michael Frinkes schon einmal angeschaut – aber bin nicht am Ball geblieben.

    Ich geb‘ dem Plugin auf jeden Fall noch eine zweite Chance. Dank der ausführlichen Anleitung hab‘ ich auch ein paar Ideen, was man damit anstellen könnte. :)

    Viele Grüße aus Hamburg,
    ralf

  4. Kerstin06-10-2012

    Ich bin begeisterter Nutzer des Plugins! :)

    Wenn ich mir deins so anschaue, sollte ich bei meinem allerdings noch ein wenig am Design spielen, so schön übersichtlich wie bei dir sieht es bei mir nicht aus. 😉

  5. Jonas G.06-13-2012

    Hallo ihr :-)

    @Fabian

    Vielen Dank für die Blumen. Hat das Einbinden der Blogroll geklappt? Wenn nicht, frag einfach nach.

    @Ralf

    oh…, was denn noch? Lass mich an Deinen Gedanken teilhaben, Ralf :-)
    Vielleicht sollte ich auch einmal einen Blick in das Buch werfen…

    @Kerstin
    Sieht doch großartig bei Dir aus. Aber eine gesamte Übersicht der Einträge fänd‘ ich noch gut, so kann man bei Interesse einen zweiten Blick auf das Ganze werfen.

    beste Grüße