Was ist Erfolg?

Als Blogger schreibt man tagtäglich für sich und den Monitor – manchmal macht es Spaß, mitunter ist es mühsam und es ist schwierig, den eigenen Erfolg zu bewerten.

Erfolg ist ein Begriff, den man nicht einfach fassen kann. Ist ein Mensch erfolgreich? Was bedeutet das und ist Erfolg plan- oder messbar?

In meinem Studium war es recht simpel. Eine gute Note bescheinigte mir, dass ich erfolgreich war, jedenfalls im Erreichen des vorgegebenen Lernziels. Aber im Leben gibt es ganz, ganz selten Zensuren, die uns das bescheinigen.

Grund genug, einmal auf den Erfolg zu schauen und sich die Frage zu stellen: Was ist Erfolg?

Das Problem der Definition!

Im Laufe meines Lebens habe ich recht viele Projekte begonnen. Manche bewegten sich im virtuellen Raum, andere waren ganz praktischer oder auch sozialer Natur.

Ich habe jede Menge Dinge ausprobiert und bin manchmal gescheitert und sehr oft ins Straucheln geraten. Meistens war das gar nicht schlimm, denn die Devise sollte heißen:

Steh auf, wenn Du am Boden liegst, mach weiter, wenn es läuft.

So verhält es sich auch beim Bloggen. Oft habe ich drüber geschrieben, dass viele Blogger mit der Zeit die Motivation verlässt und das ist mit Sicherheit ganz normal. Außerdem ist mir ein Phänomen bekannt, dass sich bei Erfolg einstellt.

Die Blogeinnahmen steigernWenn ein Projekt richtig gut läuft, neige ich dazu, es halbherziger zu betreuen und sträflich zu vernachlässigen. Das sieht man gerade ganz gut auf meiner Taufseite (taufgeschenke24.com).

Diese funktioniert und ich muss eigentlich gar nichts tun. Schaut man allerdings genauer hin, sieht man, dass der letzte Artikel im Mai geschrieben wurde.

Da wäre noch mehr drin, wenn man weiterhin Energie ins Projekt stecken würde, auch wenn der Erfolg einer Seite von außen kaum zu beurteilen ist.

Ähnlich ist es auch auf diesem Blog. Anfangs habe ich täglich drei Artikel geschrieben, um endlich Besucher auf die Seite zu ziehen. Mittlerweile komme monatlich rund 25.000 Leser und ich gebe mich damit zufrieden, pro Woche 5 Artikel zu verfassen. Aber ich denke, das ist völlig normal.

Erfolgreich sein, kann also mitunter auch Stagnation bedeuten. Wenn es läuft, wird man faul und erntet die Früchte seiner Arbeit. Dennoch bleibt die Frage bestehen, was Erfolg überhaupt ausmacht und nicht, wie wir erfolgreicher werden.

Ich glaube, dass es schwierig ist, eine pauschale Antwort zu geben. Es gibt diesbezüglich kein richtig oder falsch, kein wahr oder unwahr. Aber das liegt in der Natur der Sache begründet. Der Begriff ist subjektiv und das bedeutet, dass er für mich etwas ganz anderes bedeutet, als für dich. Was ist also für Dich Erfolg?

Ich denke, dass es in diesem Zusammenhang wichtig ist, einen Blick auf die Definition zu werfen und mit den Begrifflichkeiten zu spielen. Denn Erfolg ist nicht immer gleich Erfolg. Ich meine damit keine pauschale Definition, wie sie beispielsweise bei Wikipedia steht, sondern unserer ganz persönlichen Vorstellung.

Der Begriff Erfolg bezeichnet das Erreichen selbst gesetzter Ziele.

Das gilt sowohl für einzelne Menschen als auch für Organisationen. Bei Zielen kann es sich um eher sachliche Ziele wie zum Beispiel Einkommen oder um emotionale Ziele wie zum Beispiel Anerkennung handeln. Zur Umsetzung von Zielen in Ergebnisse bedarf es der Umsetzungskompetenz. Wikipedia

Was ist Erfolg?

In den letzten Jahren habe ich gemerkt, dass Erfolg oftmals an eine monetäre Konstante geknüpft ist und das ist im Eigentlichen auch richtig, wenn auch nur die halbe Wahrheit.

Hey…, mein Blog ist erfolgreich! Warum? ich verdienen damit meinen Lebensunterhalt und monatlich wird es mehr und ich verdienen Unsummen im Internet!

Allerdings möchte ich mich mit dieser Definition nicht zufrieden geben, da sie lediglich die Konklusion, also das Ergebnis darstellt. Sie steht in keinem Fall für den Erfolg selbst. Wirklich nicht.

Nehmen wir sie an, bedeutet dies nämlich, dass wir seltsame Dinge über einen Kamm scheren. Ein Drogendealer, der Milliarden macht und unendlich viele Menschen ins Elend stürzt, wäre unter diesem Gesichtspunkt sehr, sehr erfolgreich. Ein Waffenhändler auch und jemand, der Menschen an andere verkauft, könnte sich mit Fug und Recht Ich bin erfolgreich auf die Stirn tätowieren. Da gehe ich allerdings nicht mit!

Ich würde zwar sagen, dass dieser fiktive Drogendealer ein guter Geschäftsmann ist, aber ich würde ihn nicht als erfolgreiche Person bezeichnen. Denn einerseits scheffelt er zwar Geld ohne Ende, baut sein Vermögen allerdings auf dem Rücken anderer auf und der Einfluss, den er de facto hat, ist ein negativer.

Und plötzlich haben wir ein neues Wort: Einfluss!

Nehmen wir als Beispiel Jimmy Wales, den Mitbegründer der Wikipedia. Er schuf etwas, das Millionen Menschen tagtäglich nutzen. Die Wikipedia ist kostenlos und unterhält sich selbst mit Spendengeldern. Der Einfluss, den Jimmy Wales hat, ist mittlerweile enorm und vor allem positiv. Das ist entscheidend, wenn wir von Erfolg sprechen.

Außerdem können wir an Linus Torvalds denken, den Gründer von Linux. Einem Open Source – Betriebssystem, das mittlerweile unzählige Anhänger hat und vielen die tägliche Arbeit erleichtert. Wikipedia und Linux sind erfolgreiche Plattformen und stehen stellvertretend für Ideen und Ideale, wobei der monetäre Erfolg nicht im Vordergrund steht und auch niemals stand.

Ich habe keine Ahnung, wie viel Geld die beiden haben, auch wenn ich davon ausgehe, dass es zum Leben reicht. Selbst unter dem Gesichtspunkt, dass sich Jimmy Wales nicht als reich bezeichnet.

„I made enough money – I used to be a futures and options trader and I‘m not a wealthy person but I‘m a person who lives within my means. So I have enough money to live and I can‘t think of anything cooler to be doing so this is what I do!“ Quelle

Ich würde sie als erfolgreiche Personen bezeichnen, auch wenn sie pleite wären, da der Einfluss den ihr Wirken auf das Leben unzähliger Menschen hat, gigantisch ist. Vor allem ist er übrigens positiv, was eben dem Agieren des Drogendealers diametral gegenübersteht.

Übrigens schließen sich diese beiden Extrema nicht aus. Natürlich kann man einflussreich sein und dabei jede Menge Geld verdienen. Für mich ist das sogar die Symbiose des Wesentlichen und letzten Endes das, was ich gemeinhin als Erfolg abstempeln würde.

Denken wir dabei an Larry Page, Steve Jobs, Sergej Brin oder auch Bill Gates. Alles Menschen, die sehr, sehr reich geworden sind und mit ihrem Wirken einen großen, aber eben positiven Einfluss, auf das Leben ihrer Mitmenschen genommen haben.

Allerdings glaube ich nicht, dass Steve Jobs eines Abends am Schreibtisch saß und verkündete, dass er fortan Geld scheffeln würde oder das Bill Gates das erklärte Ziel umschrieb, einer der reichsten Menschen auf diesem Planten zu werden. Nein…, ich denke vor allen Schritten stand eine Idee, ein Vorhaben oder eben eine Vision, die in der Folge geschickt monetarisiert wurde.

Und das ist, denke ich, der entscheidende Punkt: Versuchen wir, soviel Geld, wie nur möglich zu verdienen oder den größtmöglichen Einfluss zu haben? Und schon kommen wir ihr recht nahe, unserer ganz persönlichen Definition für Erfolg :-)

2 Meinungen

  1. Matze07-25-2012

    Hallo Jonas,

    ich möchte mich deiner Meinung anschließen. Wer einen großen Einfluss hat, ist erfolgreich. Geld ist in diesem Zusammenhang einfach nicht alles und außerdem bedingt Einfluss oftmals das Geld.

    Das heißt: Arbeite, um deinen Einfluss zu vergrößern, auch wenn sich das ein wenig verrückt anhört, scheint es das Sinnvollste zu sein. Geld allein bringt keine Befriedigung und kann nur ein sekundäres Ziel sein.

  2. Sascha07-25-2012

    Der ersten Definition, „Der Begriff Erfolg bezeichnet das Erreichen selbst gesetzter Ziele.“ würde ich vollkommen zustimmen. Demnach wäre aber auch der Drogendealer für sich gesehen erfolgreich, wenn Geld verdienen sein persönlich gesetztes Ziel ist. Drogen oder Waffen wären jetzt nicht meine Welt, aber gemäß Definition muss es ja auch nicht zwingend moralisch vertretbar sein, zumal moralisch vertretbar auch eher subjektiv ist.

    Das Erfolg oft mit Geld gleichgesetzt wird, dem stimme ich auch zu. Aber was ist Geld schon? – Man versucht so lediglich, den Erfolg irgendwie als Zahl meßbar zu machen.