Trustlink – Linkverkauf, bezahlte Artikel und mehr!

Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass Anbieter für das lukrative Linkbuilding förmlich aus dem virtuellen Boden schießen.

Erst Teliad, Everlinks, SEOlista und nun auch die Plattform Trustlink.

Hierbei tue ich dieser zwar Unrecht, da sie schon länger im Online-Geschäft mitmischt als einige der Erstgenannten, aber die Vielfalt wird immer, immer größer.

Dennoch habe ich Trustlink erst in den letzten Tagen entdeckt, da vermehrt Werbebanner auf den Dienst aufmerksam machten.

Kurzerhand habe ich mich angemeldet, umgehend einen Auftrag erhalten und möchte nun über meine Erfahrungen mit dem Link-Marktplatz selbst berichten.

Was ist Trustlink?

Trustlink - Links, denen man vertrautWie gesagt: Trustlink ist ein Anbieter für den Linkkauf- und natürlich -verkauf.

Wobei zweiteres für Blogger natürlich die Möglichkeit ist, um im Internet Geld zu verdienen. Die Plattform selbst ist eine Anlaufstelle für das effektive Linkbuilding.

Unternehmen, Seitenbetreiber oder Dienstleister kaufen sich also Links von diversen Blogs, um das eigene Ranking in den Ergebnissen der Suchmaschinen positiv zu beeinflussen [Der Google-Algorithmus: Rund 120 Rankingfaktoren].

So verkaufen wir also Backlinks zu bestimmten Schlüsselwörtern, beispielsweise Geld verdienen, verlinken mit diesen den potentiellen Auftragsgeber und sorgen dafür, dass er zu dieser Suchphrase in den SERPs nach oben wandert.

Ob das nun in Ordnung oder eine miese Masche ist und inwiefern man für solche Dienstleistungen den eigenen Blog hergeben möchte, muss selbstredend jeder Blogger mit sich selbst ausmachen.

Zwar sieht der Suchmaschinenriese Google den Linkverkauf nicht gern, doch spült es Geld in die klammen Blogger-Kassen und was keiner weiß, ist bekanntlich nicht relevant. Außerdem ist es eine attraktive Möglichkeit, um den Blog zu monetarisieren. Idealerweise profitieren dabei natürlich beide Seiten – Publisher und Advertiser. 

Trustlink wirbt dabei mit dem Slogan: Links, denen man vertraut. Ob sich das allerdings bewahrheitet, muss wohl noch bewiesen werden, denn das werden wir erst zukünftig wissen. Dazu allerdings später mehr.

Wer kann bei Trustlink mitmachen?

Was sagt uns das?Vornehmlich richtet sich der Anbieter an Blogger und Seitenbetreiber, aber natürlich ist der Linkverkauf auch in einem Onlineshop denkbar.

Dafür müssen wir eigentlich keine Voraussetzungen mitbringen, außer natürlich einer eigenen Webpräsenz. Außerdem ist eine Teilnahme nur Personen über 18 Jahren gestattet, aber das ist wohl kaum eine relevante Hürde.

Die Anmeldung ist schnell erledigt und ich wurde innerhalb weniger Augenblicke freigeschaltet. Sogar in den späten Abendstunden.

Dafür klicken wir einfach auf den auffälligen Button zur Registrierung, tragen die üblichen Angaben, wie Nickname, Passwort und Mailadresse ein und schon kann es losgehen mit dem munteren Linkverkauf bei Trustlink.

Was bietet Trustlink?

Haben wir die Anmeldung erfolgreich hinter uns gebracht, müssen wir natürlich unseren Blog eintragen. Dabei aber können auch gleich mehrere Projekte angegeben werden, was mit Sicherheit die Buchungs-Wahrscheinlichkeit erhöht.

So tragen wir eine Seite bei Trustlink ein

Trustlink: Seite eintragen

Nun habe wir die Möglichkeit, unsere Seite näher zu beschreiben. Ihr einen Titel, der dann im Katalog auftaucht, zu geben und Hauptkategorien zu verteilen.

Das ist insofern wichtig, als dass potentielle Auftragsgeber natürlich eher eine interessante Projektbeschreibung und für sich passende Kategorie buchen, als eine lieblose, schlechte Textwüste.

Außerdem können wir einen Preis angeben, wie viel wir für die Artikelerstellung verlangen, mit wie vielen Klicks der erstellte Beitrag von der Startseite unseres Blogs zukünftig erreichbar ist und wie viele Links im Contentbereich untergebracht werden dürfen. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, einen Artikel zu veröffentlichen, der vom Werbekunden selbst verfasst wurde und auch dafür können wir einen individuellen Preis festlegen.

Hierbei würde ich allerdings genau überlegen, ob ich reine Werbetexte wirklich in meinem Blog haben möchte. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Wie hoch ist die Vergütung?

Was ich beim Anbieter Trustlink allerdings sehr erfreulich finde, ist die freie Preisgestaltung für meine Arbeit. Wenn ich mich nicht irre, kann ich also gänzlich frei entscheiden, ob ich nun 10€ oder 200€ für die Erstellung eines Artikels verlange. Das gefällt mir!

Individuelle Preisgestaltung bei Trustlink

Natürlich sollte ich hierbei abwägen, ob ich die Preise zu hoch oder zu niedrig auswähle, aber da lohnt sich mitunter ein Blick in das Portfolio des Anbieters.

Hier sehen wir ja, was die lieben Mitbewerber für eine vergleichbare Leistung fordern. Dennoch würde ich nicht versuchen, um jeden Preis Aufträge zu ergattern.

Denn sich selbst oder eben den eigenen Blog unter Wert zu verkaufen, ist mit Sicherheit nicht unbedingt dienlich. Weder für die Reputation, noch für die Zukunft der eigenen Seite.

Dabei behält Trustlink allerdings 20% selbst ein. Aber das bewegt sich natürlich im üblichen Rahmen und erscheint mir fair.

Die Auszahlungsgrenze beträgt übrigens 25€ und ist somit recht niedrig. Das sollte schon mit einem Auftrag erreicht sein und ist natürlich schön, denn so können wir recht schnell die Früchte unserer Arbeit ernten. Das ist sehr gut.

Das Partnerprogramm von Trustlink

Eine sehr attraktive Möglichkeit, die Trustlink bietet, ist das interessante Partnerprogramm. Was natürlich für Affiliates interessant ist. Dafür müssen wir also nicht einmal selbst aktiv werden, sondern lediglich auf den Anbieter selbst verweisen.

Das Partnerprogramm von Trustlink

Das Partnerprogramm bietet folgende Konditionen:

  • 50% Umsatzbeteiligung des geworbenen Mitglieds
  • Vielfältige Werbemittel
  • Live-Überwachung des Umsatzes.
  • Einjährige Beteiligung

Das erinnert natürlich stark an die Konditionen, die Everlinks bietet, aber insgesamt ist es natürlich trotzdem ein gutes und solides Paket, denke ich.

Trustlink: Linkverkauf und bezahlte Artikel – Ein Fazit

Bisher ist mir der Anbieter Trustlink noch recht unbekannt, weshalb ich nicht auf langjährige Erfahrungswerte zurückblicken kann und ich habe lediglich die ersten Gehversuche unternommen.

Mir gefällt abermals nicht, dass ein Link für immer und ewig bestehen muss, wenn er gekauft wurde. Aber das geht mir bei fast allen Portalen so, die das effektive Linkbuilding anpreisen.

Mir geht es dabei lediglich ums Prinzip, auch wenn es natürlich für Auftragsgeber ein wichtiger Aspekt ist und man sich absichern muss, dass nach Geldeingang der Beitrag nicht sofort wieder gelöscht wird. Logisch…

Aber dennoch wirkt das Portal für meine Begriffe recht aufgeräumt und interessant. Wobei ich mich über kurz oder lang für einen Anbieter entscheiden und als Blogger nicht auf unzähligen Hochzeiten tanzen würde. Zig Plattformen wären mir selbst einfach zu aufwändig. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Wer sich das Ganze allerdings einmal selbst anschauen möchte, wählt einfach den untenstehenden Link :)

Wenn Du selbst schon Erfahrungen mit Trustlink machen konntest, Tipps und Tricks zum Anbieter hast oder einfach nur Deine Meinung kundtun möchtest, freue ich mich auf Deinen Kommentar.

9 Meinungen

  1. Andreas02-09-2012

    Hallo Jonas, erstmal vielen Dank für das Review.

    >>Mir gefällt abermals nicht, dass ein Link für immer und ewig bestehen muss

    Dazu kann ich folgendes sagen. Man braucht sowieso bestimmte Regel. Wenn ein Artikel wie eine Jahresmiete kostet, dann will ich mindestens, dass der Link ein Jahr besteht. Aus Erfahrung, da ich schon viele Artikel als SEO gekauft habe, wenn in 2 Monaten ein Link verschwindet, ist das sehr ärgerlich.

    • Jonas G.02-09-2012

      Hallo Andreas,

      ja, aus dieser Sicht ist mir das klar. Schreibe ich ja auch. Dennoch stößt mir diese „absolute“ Verbindlichkeit immer ein wenig auf. Deshalb halte ich bspw. das Teliad-System für recht interessant, wo die Vergütung über zwölf Monate gestaffelt wird und so die Einbindung für ein Jahr garantiert bleibt.
      Das mag den ein oder anderen stören, mir persönlich macht das aber nichts aus, ob nun stückweise oder auf einen Schlag. Bloß habe ich so immerhin die offenkundige Möglichkeit, einen Link danach zu entfernen.

      Besten Dank für Deinen Kommentar :)

  2. Helge02-09-2012

    Ich kann die Argumentation aber verstehen. Immer ist ein sehr großes Wort…

    @Jonas

    Danke für die Vorstellung, kannte Trustlink noch nicht und werde in den nächsten Tagen auch mal vorbeischauen.

  3. Helge02-09-2012

    Zeitgleich!
    Entschuldige das abschweifen. aber ich sehe gerade, das du die Smileys verändert hast. Wie geht denn das unter WordPress? Ich hoffe, der Kommentar stört jetzt nicht?!

  4. Demi02-09-2012

    Ich habe ein paar mal Teliad genutzt, aber durch zu viele Funktionen wurde mir das zu unübersichtlich. Da bin ich wie du über Banner Werbung auf trustlink.de gestoßen und finde das sehr Benutzerfreundlich und eine große Auswahl an Blogs die da mitmachen. Über seolista habe ich über das Interview bei Peer gesehen und vorher auch nicht gekannt. Aber wie es aussieht das Prinzip ist das selbe.

  5. Jonas G.02-09-2012

    @Helge

    Das ist eigentlich ganz einfach, schau mal in Deiner WP-installation, dort unter includes müsste irgendwo der Smileys-Ordner versteckt sein, einfach austauschen. Die Smileys hier sind übrigens von Ralf Bohnert (bohncore.de).

    @Demi

    Ja, ich finde auch, dass Trustlink recht übersichtlich und aufgeräumt daherkommt. Denke auch, dass der Anbieter gut ist – ich selbst muss allerdings mittlerweile schauen, welchen ich präferiere. Das Angebot wächst nahezu Tag für Tag und da fällt die Entscheidung natürlich schwer.

    Welchen ich allerdings bevorzuge wird wohl erst in ein paar Monaten Gegenstand eines Artikels sein – denn bis dato sind es einfach sehr, sehr viele Neulinge im Bereich des Linkbuildings.

    Beste Grüße

  6. Mark02-09-2012

    Vielen Dank für die Info, die Seite kannte ich noch gar nicht. Du hast auch ansonsten sehr gute Artikel.

  7. Hannes02-10-2012

    Das Thema permanente Links wird finde ich ohnehin zu „hoch gehängt“. Was ist denn ein permanenter Link? Sind das 2 Jahre, 5 Jahre oder heißt das wirklich für immer? Wenn ich meinen Blog zu einem späteren Zeitpunkt umziehen oder dichtmachen muss, breche ich damit die vereinbarten Konditionen?
    Was wenn Google in 2 Jahren beschließt, Links nicht mehr als entscheidendes Rankingkriterium ranzuziehen? Dann haben Käufer jahrelange massig Gelder in sogenannte „permanente Links“ gesteckt und die werden dann wertlos. Ich sage nicht das das so kommen wird, aber letztendlich ist es einfach für mich greifbarer, die Buchungszeiträume zu begrenzen und Käufer haben damit ja auch mehr finanziellen Spielraum.

  8. Lobosynthese07-16-2012

    Ich bin erst seit ein paar Monaten bei einigen Link- Händlern und kann sagen das ich mir nichst besseres vorstellen kann. Anbieter wie teliad sind meine absoluten Lieblinge. Andere Anbieter hingegen teste ich gerade, ich halte nicht viel von diesen „einmal“ Vergütungen. Das ist ja geradezu ein Schnäppchen wenn man bedenkt das der Link für immer bestehn muss! Was ist aber wenn ich in 10 Jahren keine Lust mehr habe und beispielsweise den Blog vom Netz nehmen will? Regnet es dann Klagen oder wie? Es ist halt schnelles Geld, den sonst würde es wohl keiner machen.