Tool: Mindmaps erstellen – Wikimindmaps!

Mindmaps sind enorm hilfreich, wenn wir ein neues Projekt starten und uns einen ersten Überblick verschaffen wollen. Ganz egal, ob wir es zu Geld machen wollen oder aus Spaß betreiben.

Nun können wir ganz klassisch zu Zettel und Stift greifen und uns das Hirn zermartern oder auch im Team eine solche Mindmap anfertigen.

Das Ergebnis hängt meistens von der jeweiligen Kenntnis des eigentlichen Begriffs ab und unterm Strich sind wir ganz gut beraten, wenn wir viele Möglichkeiten durchspielen.

Ich selbst greife seit Jahren traditionell auf meinen Notizblock zurück, um eine solche Mindmap anzufertigen. Meistens kommt dabei schon allerhand zusammen und wenn ich mit einer Thematik vertraut bin, habe ich schon nach wenigen Minuten eine sinnvolle Unterteilung der jeweiligen Bereich für mein neues Projekt.

Doch was ist, wenn ich ein Thema nicht kenne, wenn das Erstellen einer Mindmap in einer Katastrophe endet und sich meine Gedanken im Kreis drehen?

Mein Tipp: Miracel Whip WikiMindmap!

Was ist WikiMindmap?

WikiMindmap ist ein Tool, das eine tolle Idee umsetzt: Es visualisiert die Vernetzung von Wikipediaartikel. Da die Online-Enzyklopädie täglich wächst, werden die Mindmaps immer komplexer.

Komplexe Mindmap durch WikiMindmap

Mindmap zum Begriff „Blog“

Der Screenshot illustriert das Prozedere recht schön und zeigt eine Mindmap zum Begriff Blog, die noch gar nicht voll entfaltet wurde, sondern nur einen ‚geöffneten Ast‘ zeigt.

Ich habe lediglich in das Eingabefeld meinen Wunschbegriff eingegeben und ausgewählt, welches Wiki (Land) ich zur Grundlage der Mindmap erklären möchte.

In wenigen Sekunden zaubert WikiMindmap eine nette kleine Übersicht aller Zwischenüberschriften des ursprünglichen Wikipediaartikels, die wir bequem durch die Nutzung des „Plussymbols“ entfalten können.

Probier WikiMindmap doch einfach einmal aus :-)

Mindmaps mit WikiMindmaps: Fazit!

Ich selbst nutze das Tool nun schon seit langer Zeit und habe dennoch den Eindruck, dass es die wenigstens Blogger und Marketer kennen. Geschweige denn ausprobieren.

Es ist allerdings enorm hilfreich, wenn wir neue Nischen im Internet erschließen wollen oder Ideen- und Inspirationsquellen für neue Blogartikel suchen.

Natürlich ist der Umfang des Tools begrenzt, da es ja alle Daten letzten Endes aus der Datenbank der gewählten Wikipedia schöpft.

Natürlich kann auch Wikimindmap keine Kunststückchen vollbringen. Praktisch ist es aber dennoch und hilft mir enorm bei der Keywordrecherche respektive der anfänglichen Gestaltung eines neuen Projekts.

4 Meinungen

  1. vanvox09-15-2012

    Ein guter Tipp. Die Mindmaps standen noch nicht auf meine Liste für die Keywordrecherche.

  2. Marcel Selle09-21-2012

    Hallo,

    Klasse Tipp zur Ideenfindung. Werd ich auf jeden Fall mal benutzen.

    Grüße
    Marcel

  3. Roland09-27-2012

    Ein bisschen rumgespielt. Gefällt mir sehr gut.
    Danke für den Tipp

  4. Rene Walter02-03-2013

    Ich nutze Mindmeister und bin damit sehr zufrieden, dort lassen sich auch Äste mit externen Seiten verlinken und andere schöne Dinge anstellen.