Suchmaschinenoptimierung: Klickrate bei Google

Logo des Suchmaschinenriesens GoogleGeld verdienen im Internet heißt gleichermaßen, dass Besucher über den Suchmaschinenriesen Google auf die eigene Seite kommen müssen.

Bei der Suchanfrage ‚Suchmaschinenoptimierung Keywords‘ spuckt der Titan immerhin rund drei Milliarden Ergebnisse aus und sogar bei dem schlichten Keyword ‚Blogeinnahmen‘ fast 30.000.

Bei diesen Zahlen fällt umso mehr auf, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, bei den sogenannten SERPs, also den Ergebnissen bei Google auf den Spitzenpositionen zu sein. Nämlich sehr, sehr gering.

Und wer sich einen der letzten Plätze unter Milliarden teilt, wird wohl kaum irgendeinen Nutzer auf den eigenen Blog oder Shop ziehen.

Deshalb ist es interessant, mal einen Blick auf das Klick-Verhalten der Nutzer zu wagen und zu untersuchen, welche Position oder Eintrag bei Google die meisten Besucher generiert und was bei diesen Angaben in jedem Fall zu berücksichtigen ist.

Die Klickraten der Google-Suchergebnisse – Welche Positionen werden geklickt?

Ich möchte mich bei meinen Angaben bezüglich der Google-Klickrate auf einen Artikel des Online-Advertisers Chitika stützen.

Natürlich ist jedem klar, ohne dass er jemals Zahlen, Beispiele und Erfahrungswerte vergleichen muss, dass eine hohe Position bei den Google-Suchergebnissen oft die größten Besucherströme generiert. Und ist man ehrlich und blickt gönnerhaft auf das eigene Surfverhalten, fällt schnell auf, dass nicht weiter als bis Seite drei geklickt wird.

Dieses Verhalten ist natürlich und ist im Eigentlichen der Grund, warum immer mehr SEO-Gurus an virtuellen Fahnenstangen rütteln und mehr und mehr Menschen überhaupt Wert auf Suchmaschinenoptimierung legen. Ist ja klar, wer Kunden will, muss vorne stehen. Was bei einem einfachen Einkaufsbummel funktioniert, greift natürlich auch bei Google.

Doch werfen wir einen Blick auf die Zahlen von Chitika, die über ein Jahr hinweg das Klickverhalten der Nutzer bei unterschiedlichen Google-Positionen untersucht haben. Ausgewertet wurden bei dieser Untersuchung rund 8.000.000 Werte.

Verlauf des Klickverhaltens bei der Suchmaschine GoogleDiese einfache Übersicht zeigt, was angenommen wurde. Von den rund acht Millionen Klicks verteilen sich rund zwei Drittel auf die ersten fünf Suchtreffer. Noch genauer bedeutet das: Fast 40% aller Suchenden klicken auf den allerersten Eintrag, den eine Suchmaschine auswirft. Kein Wunder, dass SEO mittlerweile zum geflügelten Wort wurde und somit folglich kein Unternehmen mit einer schlechten Platzierung Land gewinnen kann.

Suchmaschinenoptimierung: Klickraten bei Google und ihre Bedeutung für Websites

In einer anderen Darstellung, ich habe einfach ‚Katzenstreu‘ gegoogelt und mit dem Keyword-Tool von Google selbst überprüft, wie hoch das Suchvolumen für diesen Begriff ist, zeigt sich die enorme Drastik dieser Verteilung erst recht. Doch werfen wir vorab einen Blick auf die Grafik.

Zeigt die Drastik der Klickraten-Verteilung bei GoogleOffensichtlich ist also, dass die erste Seite allein rund 30% aller Suchanfragen auf sich bezieht, die nächsten beiden Einträge teilen sich das gleiche Volumen und auf die restlichen sieben Einträge verteilt sich abermals ungefähr ein Drittel. Ich habe die Zahlen stark gerundet, dennoch machen sie offensichtlich, dass ca. 90% aller Googleanfragen schon auf der ersten Seite abgehandelt werden.

Google-Adwords oder vielmehr das Keyword-Tool von Google hat ausgegeben, dass das Keyword ‚Katzenstreu‘ im Monat ungefähr 40.500 Mal gesucht wird. Außerdem gibt Google selbst aus, dass es nahezu 200.000 Ergebnisse für dieses Keyword indiziert hat.

Geld verdienen im Internet klappt jedoch hauptsächlich, wenn die eigene Seite auch gefunden wird. Rechnen wir anhand des Katzenstreu-Beipiels doch einfach durch, was diese Werte nun im Umkehrschluss für die einzelnen Betreiber der Seiten bedeuten.

Die Spitzenposition dürfte dabei also ungefähr 12.000 Besucher monatlich bekommen. Glückwunsch. Seite drei und vier also im Schnitt jeweils noch 6.000, was also bloß noch die Hälfte ist. Die Seiten 4 bis 10 können im Schnitt nur noch 1750 Besucher im Durchschnitt monatlich bergüßen.

Und hey, die anderen 199.990 Seiten streiten sich um die restlichen 10%. Natürlich habe ich das gerade stark vereinfacht, Seite 20.000 kriegt natürlich, egal welche Wahrscheinlichkeit angenommen wird, einfach keinen Traffic mehr ab.

Die Zahlen, auf die wir uns anfangs beriefen, gaben nämlich schon für die Position 20 lediglich einen prozentualen Anteil von 0,29% aus, was natürlich im hinteren Feld nicht besser wird. Das würde in unserem KatzenStreu-Universum zwar immer noch bedeuten, dass fast 120 Besucher den Weg auf denen eigenen Auftritt finden, aber ob das nun maßgeblich die Blogeinnahmen erhöht, sei dahingestellt. natürlich ist dieser Wert also eher schlecht bei einem gesamten Suchvolumen von über 40.000 Anfragen.

Suchmaschinenoptimierung: Keywords sind wichtig, aber längst nicht alles

Das bedeutet aber dennoch nicht, dass man nun gleich vor lauter Suchmaschinenoptimierung, Keywords und anderen grusligen Begriffen die Flinte ins Korn werfen sollte, denn zum Glück gibt es unzählige mögliche Keyword-Kombinationen, die wir nutzen können und jeder wird irgendwann Besucher von Google abzwacken können. Stichwort: Long-Tail.

Letzten Endes wollte ich nur die enormen Unterschiede zwischen den einzelnen Positionen bei Google aufzeigen und darauf hinweisen, dass es wirklich einen enormen Unterschied macht, ob nun Position eins, zwei oder drei der Dauerstellplatz der eigenen Webpräsenz ist.

1 Meinung

  1. Matthias Gern06-21-2012

    Wie sieht es mit den „Treffern“ aus, die aus dem AdWords-Block stammen und auf einer Ergebnisseite ganz oben eingeblendet werden? Zählen diese als die ersten Treffer? Könntest du explizit darauf eingehen?