Suchmaschinenoptimierung: Keywords richtig einbetten – Teil IV

Suchmaschinenoptimierung:Keywords sind wichtig und sorgen für Traffic - SEO-BildIm dritten Teil dieser Artikelserie über Suchmaschinenoptimierung, Keywords und Co, haben wir einen Blick auf die prozentuale Verteilung des Keywords im Text geworfen und gesehen, wie wir die richtigen Schlüsselwörter in unseren Text einfließen lassen.

Heute möchte ich noch einen Schritt weitergehen und aufzeigen, wie wichtig es ist, dass eigene Keyword gewissermaßen einzukreisen, sich langsam anzupirschen und den Kontext für die Optimierung aufzubereiten. Geld verdienen im Internet funktioniert nämlich maßgeblich, mit einer richtigen Auslotung und Einbettung des entsprechenden Keywords im virtuellen Raum.

Hierbei ist zu beachten, dass der Suchmaschinenriese Google eben nicht nur auf relevante Schlagworte und deren Anordnung schaut, sondern ebenso auf das Umfeld des eigenen Beitrags und der eingeflochtenen Keyword-Kombinationen.

Die Pirsch auf das richtige Keyword – Was heißt das genau?

In den letzten Artikeln dieser Serie haben wir hauptsächlich darauf geachtet, das richtige Keyword für uns auszumachen, es maßgeblich zu verwenden und überprüft, in welchem Verhältnis oder welcher Häufigkeit es im gesamten Content auftauchte. Nun sind Suchmaschinen im weitesten Sinne aber technische Algorithmen, die sich nicht darum scheren, ob sich unsere Texte nun gut lesen lassen oder in sich selbst wirklich stimmig sind. Nein, vielmehr achtet Google auf den Kontext der entsprechenden Keywords und eben nicht nur auf die entsprechende Kombination selbst.

Als Beispiel soll eine normale Situation im Buchladen dienen. Ich schaue nach Romanen von Dan Brown, finde natürlich ein paar Standardwerke und lasse den Blick über die langen Regalbretter fliegen. Es fällt auf, dass hier ebenso Frank Schätzing, John Grisham und vielleicht auch Stephen King anzutreffen sind. Das heißt einfach, dass der Laden meines Vertrauens nach bestimmten Vorstellungen und Erwartungen optimiert ist. Ich finde in einer ähnlichen Sparte also ebenso Dinge, die einerseits thematisch passen und andererseits vielleicht meinem Geschmack entsprechen.

Google macht das – natürlich stark vereinfacht ausgedrückt – nicht wirklich anders. Es wird immer mehr Werte darauf gelegt, inwiefern die indizierten Seiten das Thema flächendeckend abdecken und somit einen Mehrwert für den Besucher bieten. Die Pirsch auf das Keyword bedeutet also für uns, dass wir versuchen, weitestgehend auch andere Entsprechungen abzudecken und eine gewisse Themenrelevanz zum Keyword und letzten Endes zur eigenen Homepage aufzubauen.

Haben wir uns anfangs Gedanken um Bonita und ihren kleinen Gemüsehandel im Internet gemacht, sind wir schnell auf Synonyme und artverwandte Begriffe gestoßen. Geld verdienen im Internet steht für diesen Online-Shop im Vordergrund, es sollte Gemüse angeboten und nach Möglichkeiten geschaut werden, das Produzierte an den willigen Käufer zu bringen. So weit, so gut.

Der Kontext der Keywords ist relevant, um gut zu ranken

Die Schnittmenge ist nicht alles - Der Kontext ist entscheidend

Dafür haben wir einige Konstellationen ausgemacht, die für dieses Keyword, also ‚Gemüse bestellen‘, in irgendeiner Form relevant waren. Beispielsweise ‚Gemüse kaufen‘, ‚Bio-Gemüse‘ und ‚Gemüse Rezepte‘.

Diese Beispiele dienen uns nun dazu, den Begriff Pirsch oder Keyword-Kontext näher einzugrenzen. Es würde Bonita natürlich kaum etwas bringen, nun Artikel über den Schwerpunkt ‚Geld verdienen im Internet‘ oder ‚Affiliate Marketing‘ zu verfassen.

Aber der ein oder andere Begriff, der nicht nur auf ihr Hauptkeyword ‚Gemüse bestellen‘ ausgelegt ist, wäre jedoch förderlich und würde letzten Endes für eine bessere Positionierung bei Google führen.

Wie finde ich denn nun kontextrelevante Keywords für meinen Blog?

Im ersten Teil dieser Serie habe wir ein starkes Tool kennengelernt, das auch für diesen Zweck hilfreich ist. Google Adwords. Hier ließ sich bestimmen oder ermitteln, wie häufig ein Keyword gesucht, gefunden und kombiniert wurde. So konnten wir uns die Suchanfragen der Google-Nutzer zum Vorteil machen und genau sehen, welche Keywords gesucht wurden.

Nach dem Schema: Besucher A sucht relevante Informationen zum Thema ‚Affiliate-Marketing‘ und sucht beispielsweise nach dem Muster ‚Geld durch Partner‘ und landet auf Seite X, Nutzer B möchte mit ‚Online-Shops Umsatz generieren‘ und landet auf einer beliebigen Seite Y.

Jetzt fällt auf, dass beide Suchanfragen im Eigentlichen das gleiche Ziel ansteuern, aber eben auf unterschiedlichen Seiten landen. Denn Seite X ist tonangebend in den SERPs für die entsprechende Keyword-Kombination und Seite Y eben für eine andere.

Nun muss uns klar sein, dass wir nicht einfach beide Seiten verdrängen können, da sie unterschiedlich optimiert sind. Gehen wir doch aber davon aus, dass unser Thema das ‚Affiliate-Marketing‘ selbst ist und wir gern für dieses Keyword eine Spitzenposition hätten.

Wichtig ist, wie schon vorab erklärt, dass wir nun themenrelevante Artikel schreiben, unsere Hauptkeywords sinngemäß in unsere Artikel fließen lassen  und einer entsprechenden prozentualen Verteilung den nötigen Raum geben (Keyword-Dichte). Wäre es jetzt nicht sinnvoll, die Keywords ‚Geld durch Partner‘ und ‚Online-Shops Umsatz generieren‘ einfließen zu lassen und somit unseren Kontext mehr und mehr zu untermauern?

Ja, klar. Wir zeigen Google somit nämlich, dass wir nicht nur auf unser Schlüsselwort ‚Affiliate-Marketing‘ optimiert sind, sondern eine starke Vernetzung im eigenen Content haben und somit eine gewisse kontextuale Wichtigkeit. Doch bleiben wir noch einen Augenblick bei Bonita und zäumen das Ganze von hinten auf.

In der kleinen Grafik wollte ich zeigen, dass die Schnittmenge, die für den ‚Gemüse-Shop‘ relevant ist, relativ klein ist. Um diese fliegen aber noch unzählige andere Möglichkeiten, die ebenso zum Thema passen. Um genauer zu überprüfen, was denn noch für unser Vorhaben wichtig wäre, möchte ich einen Blick in das Tool Google Adwords selbst werfen.

Mit Google Adwords den eigenen Kontext ausmachen

Das Kontext kann mit Hilfe von Adwords eingegrenzt werdenRechts sehen wir nun ein Ergebnis für die Keyword-Kombination ‚Gemüse bestellen‘. Ich habe sie weder geordnet, noch auf den Wettbewerb oder die monatlichen Suchanfragen geachtet. Das ist in diesem Zusammenhang auch egal und wenig hilfreich.

Wichtig ist, dass uns Google Adwords unzählige Kombinationen vorschlägt, die im gleichen Zusammenhang, also Kontext, von Nutzern der Suchmaschine eingegeben wurden.

Um nun die optimale Gültigkeit und Relevanz in Googles Augen zu erlangen, wäre es für Bonita also sinnvoll, wenn sie diese Keywords in ihre Artikel einfließen ließe.

Zwar wird sie nicht unbedingt für die Kombination ‚obst und gemüse preise‘ an erster Stelle ranken, aber immerhin das eigene Hauptkeyword ‚Gemüse bestellen‘ maßgeblich unterstützen. Deshalb sollte auf diesen Kontext ebenso geachtet werden, um von Google eine Themennähe beglaubigt zu bekommen und somit das eigenen Haupt-Keyword selbst zu unterstützen.

Suchmaschinenoptimierung, Keywords und Co sind eben ein weites Feld, das nicht abgedeckt ist, wenn wild Keywords aneinandergereiht werden.

Welche Vorteile das Kontext-Keyword noch bietet

Natürlich ist nicht von einem Erfolg über Nacht auszugehen. Google braucht ein wenig und das Ausmachen des eigenen Kontexts für Keywords ist eher eine langatmige Geschichte, aber auf lange Sicht dennoch erfolgsversprechend. Das hat aber auch noch einen ganz andere Grund. Vor einiger Zeit habe ich einen Artikel über den Long-Tail geschrieben und dieser greift an dieser Stelle natürlich ebenso.

Wenn ich nämlich Artikel verfasse, die nicht nur auf ein Keyword hin optimiert sind, sondern versuche, noch einen weiteren Schwerpunkt zu setzen, beziehungsweise andere Kombinationen in meine Artikel einfließen zu lassen, decke ich natürlich auch andere Suchanfragen ab.

Gehen wir davon aus, ich schreibe einen Artikel zum Thema:’Geld verdienen im Internet‘ und gehen wir ebenso davon aus, dass dieser Artikel von nun an immer bei der Suchanfrage ‚geld verdienen im internet‘ an der ersten Position steht. Das würde einen enormen Traffic bringen und mich wahrscheinlich glücklich machen. Mir gehen jedoch alle Suchanfragen durch die Lappen, die sich nicht explizit auf diese Keyword-Kombination beschränken.

Sucht ein Nutzer nun ‚geld durch bloggen machen‘, kriege ich keinen Krümel vom Suchvolumen ab, nicht mal einen klitzekleinen. Schreiben wir also auch mal einen Artikel, der ein wenig am eigenen Keyword vorbeischrammt oder lassen andere, vielleicht eher untypische Kombinationen in die eigenen Artikel einfließen, ist das ein ungeheurer Mehrwert für den eigenen Blog. Trotzdem ist es natürlich nicht sinnvoll, einen Blogbeitrag über Erdbeeren auf dieser Seite zu veröffentlichen.

Suchmaschinenoptimierung: Keywords und die Pirsch – Fazit

Geld verdienen im Internet ist also auch immer eine Frage der Suchmaschinenoptimierung, den Keywords und der Arbeit am eigenen Blog. Wir haben gesehen, dass Google auch auf die Themenrelevanz der eigenen Blogbeiträge schaut. Ein Artikel über das ‚Geld verdienen im Internet‘ ist eher kontraproduktiv in einem Blog über Haushaltstipps – klar.

Dennoch gibt es jetzt keinen Grund sich zu verbiegen und mit Schwerstarbeit irgendwelche Kontext-Keywords auszumachen. Wenn ich allein auf diesen Beitrag blicke, habe ich nicht nur über Keywords und deren Eingrenzung geschrieben, sondern einen Ausflug zu den kontextrelevanten Keywords Adwords, Google, Geld verdienen im Internet und anderen Schwerpunkten gemacht.

Das heißt unterm Strich, dass natürlicherweise immer themenrelevante Keywords eingeflochten werden und der Kontext auf lange Sicht meistens berücksichtigt wird. Es geht vielmehr darum, dass eben nicht nur eine bestimmte, einmalige Kombination berücksichtigt, sondern eben auch ein Blick über den eigenen Tellerrand gewagt wird und somit im Idealfall andere Felder (Stichwort: Long-Tail) und die Einordnung seitens Google höher ausfällt.

Das kommt auf uns zu

Im nächsten und letzten Teil dieser Serie möchte ich mich mit den Fragen beschäftigen, welchen Vorteil Rechtschreibfehler im Zusammenhang mit Keywords haben, wie und wo wir Keywords gewissermaßen verstecken können und gleichermaßen ein paar allgemeine und abschließende Tipps zum Thema Suchmaschinenoptimierung, Keywords und Co geben. Außerdem möchte ich ein paar kostenlose Ebooks aus diesem Bereich vorstellen und empfehlen.