Suchmaschinenoptimierung: Keywords und die Keyword-Dichte – Teil III

Im zweiten Teil der Serie über Keywords, Suchmaschinenoptimierung und Co, haben wir Keywords gefunden und denkbare Kombinationen gebildet.

Dabei haben wir speziell ein Augenmerk auf die Faktoren Wettbewerb und Suchtreffer gelegt.

In diesem dritten Teil über Keywords, Suchmaschinenoptimierung, und ihre Bedeutung für unseren Blog, soll es vor allem um die mögliche Häufigkeit von Schlüsselwörtern und im Speziellen um das Phänomen der Keyword-Dichte gehen.

Also, krempeln wir die Arme hoch!

Wie setze ich Keywords auf meinem Blog ein?

Suchmaschinenoptimierung:Keywords sind wichtig und sorgen für Traffic - SEO-Bild

Im letzten Teil dieser Serie (Keywords und die Nische finden), haben wir am Beispiel von Bonita nach den entsprechenden Keywords für einen Onlineshop gesucht.

Dabei ging es darum, Gemüse zu verkaufen und eben nicht die Wahl zu haben, welche Nische denn nun die richtige für unseren Blog ist. Denn Bonita ist auf ihren Gemüsehandel angewiesen und baut im Garten eben Tomaten und Gurken an.

Nun haben wir extrahiert, dass sich die Kombinationen ‚Gemüse bestellen‘ und ‚Gemüse kaufen‘ anbieten, um unser Vorhaben zu beginnen.

Sollten wir nicht noch eine bessere Kombination gefunden haben, bliebe es eben bei diesen Keywords. Im Idealfall liegen für unser Vorhaben nun drei bis fünf Keywords vor, die nicht unbedingt hart in der eigenen Nische umkämpft sind. Sonst brauchen wir einen langen Atem, bis die ersten Früchte unserer Keywordanalyse vor uns und vor allem auf dem eigenen Konto liegen.

Doch bleiben wir bei Bonita. Sie möchte nun eine Seite in den virtuellen Raum stellen, die die Schlüsselwörter ‚Gemüse‘ mit den Anhängen ‚kaufen‘ und ‚bestellen‘ beinhaltet. Okay!

Jetzt liegt es an ihr, diese sinngemäß in ihre Texte einfließen zu lassen. Natürlich sollte dies nicht nach dem einfachen Schema: Je oller, je doller passieren, sondern mit Bedacht und Vorsicht und in keinem Fall aufdringlich.

Kein Mensch liest gerne SEO-Texte, die ihn nur von Google zerren und für ihn keinerlei Mehrwert bieten.

Suchmaschinenoptimierung: Keywords mit Bedacht setzen

Vor einigen Tagen habe ich einen Auftrag zum Erstellen eines SEO-Textes bekommen. Dieser sah ungefähr so aus:

Schreiben Sie einen Text, der die Keyword-Kombinationen ‚Kaffee trinken‘, ‚Kaffee herstellen‘, ‚Kaffee Herstellung‘, ‚Kaffe trinken‘, ‚gesunder Kaffee‘, ‚Bio-Malz‘, ‚Kaffee genießen‘, ‚Kaffee rösten‘, ‚Malz Kaffee‘ und ‚Kaffe Genuss‘ enthält. Diese Keywords sollten bis zu vier Mal in der jeweiligen Kombination auftauchen. Der Text sollte ungefähr 100 Wörter enthalten.

Diesen Auftrag habe ich natürlich abgelehnt und dem Auftragsgeber erklärt, dass ich keine Texte verfasse, die am Ende keinen Sinn mehr machen. Denn hätte ich jedes der geforderten Keywords wirklich in dieser Fülle verwendet, wäre ich allein dadurch auf 80 Wörter gekommen, nun wäre der Rest wahrscheinlich eine sinnfreie Aneinanderreihung von Präpositionen und Artikeln, die vielleicht einen Mehrwert für eine SEO-Seite, aber nichts mehr mit meiner Rolle als Texter am Hut gehabt hätten.

Vielleicht mag der ein oder andere nun fragen, ob es nicht sinnvoll ist, bei der Suchmaschinenoptimierung Keywords einfach wild aneinander zu hauen, da es ja nur von Vorteil für die eigenen Seite sein kann.

Hier möchte ich ein entschiedenes ‚Nein!‘ einwerfen, denn es geht mir bei diesem Aspekt zwar einerseits um den ästhetischen Aspekt, der sinnlose Texte im Internet verbieten sollte, aber vielmehr um den Internetriesen Google selbst.

Denn Google straft ab, wenn eindeutig lediglich Keywords gereiht werden, die keinen Content untermauern, sondern einfach nach Ranking-Positionen geifern.

Deshalb spricht man, wenn der Einsatz von Keywords notwendig ist, von der sogenannte Keyword-Dichte oder auch Keyword-Density, die angibt, wie oft ein Schlüsselwort prozentual in einem Text auftauchen sollte.

Die Keyword-Dichte, die Häufigkeit der eigenen Schlagworte

Aber bleiben wir bei unserem Beispiel und werfen einen Blick auf Bonita. Das liebe Gemüse soll ja nun zur Grundlage der eigenen Existenz werden und der Aspekt: Im Internet Geld zu verdienen, steht somit natürlich an erster Stelle. Oha!

Wir haben uns dafür entschieden, dass die Keywords ‚Gemüse kaufen‘ und außerdem die Endung ‚bestellen‘, verwenden werden sollen. Jetzt liegt es an uns, Texte für ebendieses Vorhaben zu erstellen. Doch bitte nicht so, wie im oben genannten Beispiel.

Die Frage, die sich jetzt stellen muss, ist natürlich, wie häufig das Keyword im Text auftauchen sollte. Langläufig liest man Zahlen, die einen Wert von 3-5% angeben. Das heißt, dass auf hundert Wörter, unsere Kombination drei bis fünf mal platziert werden muss. Genaue Angaben gibt es aber nicht wirklich, denn teilweise gibt es Webseiten, die mit einer höheren Dichte operieren und trotzdem Erfolg haben und andere, die mit weniger glücklich werden.

Sehen wir diesen Wert einfach als eine gute und sinnvolle Empfehlung, die einerseits den Lesefluss nicht stört, aber auf der anderen Seite auch Google glauben lässt, dass unsere Schlüsselwörter wirklich einen Mehrwert bilden.

Randnotiz: Häufig lässt sich ein hoher Einstieg in die SERPs, also Suchmaschinenergebnisse, verzeichnen, wenn eine sehr, sehr hohe Keyworddichte gewählt wird. Dies ist aber nicht von Dauer und wird von Google selbst in der Regel wieder reguliert, wenn nicht gar abgestraft.

Für unser Beispiel heißt es jetzt, dass wir versuchen, unsere optimierten Schlüsselwörter sinnvoll unterzubringen. Einen Beispieltext erspare ich mir an dieser Stelle und verweise auf ein Tool, das diesen Wert für eine fertige Seite berechnet und anhand der beiden ersten Artikel über Suchmaschinenoptimierung, Keywords und den eigenen Blog, möchte ich zeigen, wie es funktioniert.

Ein Tool für die Suchmaschinenoptimierung und Keyword-Dichte

Das kostenlose Tool, das ich benutze, habe ich übrigens genau so gefunden. Ich habe die Kombination ‚Keyword Dichte‘ gesucht und bin dabei auf dem ersten Platz der SERPs auf dieses Angebot gestoßen: Tool für die Suchmaschinenoptimierung und Keyword-Dichte.

Screenshot des Tools von Searchmetrics

Die Oberfläche und Bedienung dieses Programms ist denkbar einfach. So habe ich, um zu zeigen, wie es funktioniert, einfach die URL des ersten Artikels (Suchmaschinenoptimierung: Keywords braucht der Blog) in das entsprechende Fenster eingetragen, jetzt noch eingestellt, dass mir 50 Keyword-Kombination ausreichen und die Rechenaufgabe gelöst und schon wertet das Programm meine Keywords aus und bildet somit eine essentielle Grundlage, um im Internet Geld zu verdienen und vor allem Traffic-Quellen zu erschließen.

Das Ergbenis der Keyword-Analyse

Suchmaschinenoptimierung: Keywords und deren Anzahl auf einen BlickMir wurde hierbei ausgegeben, dass der Beitrag aus rund 1700 Wörtern besteht, die für die Auswertung der absoluten Keyword-Dichte relevant sind.

Dabei fällt nun auf, dass mein eigentlicher Artikel eigentlich nur aus rund 1100 Wörtern besteht und sich das Ergebnis somit vollkommen von diesem Wert unterscheidet. Warum das so ist? Nun, als Keyword gelten einerseits alles Wörter der entsprechenden Seite, aber auch Kombinationen aus der Sidebar, der Navigation, dem Footer und – das ist sehr interessant – alle Elemente, die für Bildbezeichnungen oder Attribute verwendet wurden.

Das heißt im Umkehrschluss, dass ich über das Bezeichnen meiner visuellen Elemente auf der eigenen Seite die Keywords maßgeblich beeinflussen kann, ohne eben den Lesefluss im Hauptteil selbst zu stören. Das ist doch schön, oder?

Was Meta-Keywords sind und warum hierbei eine glatte Null steht, möchte ich später und in einem weiteren Teil erklären. Für uns ist jetzt aber wichtig, dass aus dem Artikel zur Suchmaschinenoptimierung Keywords ausgegeben werden, die teils sogar versteckt sind.

Aus diesen Werten berechnet das Tool nun die angesprochene Keyword-Dichte und spuckt einen Wert aus, der für mich, Euch und vor allem Bonita relevant sein sollte.

Suchmaschinenoptimierung - Keywords-Dichte und Auswertung

Auffällig ist natürlich der hohe Anteil des Keywords ‚Keywords‘, außerdem von ‚Suchmaschinenoptimierung‘ und auch ‚Blog‘. Diese Worte waren relevant für den Artikel und kamen somit natürlich in einer sehr großen Fülle vor.

Viel entscheidender, denke ich, ist jedoch die Möglichkeit des Programms, uns die Zwei-Wort-Dichte auszugeben. Also die Kombination aus mehreren Keywords. Umso spezieller diese gewählt sind, umso mehr Erfolg verspricht natürlich auch unsere Einstufung diesbzgl. per Google.

Suchmaschinenoptimierung: Keywords für die Nische finden

Dies ist nun eine der Kombinationen, die für den gewählten Beitrag vorhanden ist. Ja, die Dichte ist nicht sehr, sehr hoch, aber damit gebe ich mich zufrieden. Warum das so ist? Nennen wir es: Um das eigentliche Keyword pirschen. Was damit gemeint ist, möchte ich auch in einem späteren Artikel aus dieser Reihe erläutern.

Für Bonita, die immer noch an ihrem ersten Text für den Gemüse-Blog sitzt, ist diese Erkenntnis insofern relevant, dass nun ganz genau bestimmt werden kann, wie hoch die Dichte ihrer Keywords im Text ist und wie nah sie damit am angestrebten Wert von 3% liegt.

Ist dies erreicht, gilt es ferner, weitere Beiträge zu verfassen, die diesen Vorgaben entsprechen und vor allem – wie angedeutet – das Keyword genauer einkreisen (Die Pirsch auf die richtige Keyword-Kombination).

Fazit

Suchmaschinenoptimierung, Keywords und Geld verdienen im Internet sind Einheiten, die sich im virtuellen Raum gegenseitig bedingen. Wir haben in diesem Artikel gesehen, wie wir die ermittelten Keywords nun in unserem Blog einsetzen, welche Kombinationen für uns wichtig sind und vor allem haben wir einen kleinen Abstecher in die Welt der Keyword-Dichte unternommen. Festzuhalten bleibt:

  • Keywords nicht inflationär verwenden, ein guter Richtwert liegt ungefähr zwischen 3% bis 5%
  • Suchmaschinenoptimierung ist wichtig, aber für den Nutzer sollten die Texte lesbar bleiben
  • Keywords sind nicht nur im Hauptteil eines Beitrags zu finden, sondern lassen sich ebenso ‚verstecken‘

Das kommt auf uns zu:

Im nächsten Teil dieser Reihe möchte ich mich mit der pirsch aufs richtige Keyword beschäftigen und erklären, warum eine Keyword-Kombination nicht der Stein der Weisen ist, sondern es ebenso wichtig ist, über den Tellerrand der extrahierten Schlüsselwörter bei der Suchmaschinenoptimierung zu blicken.

Fachliteratur: Suchmaschinenoptimierung, Keywords und Co