Suchmaschinenoptimierung: Keywords finden und die eigene Nische bestimmen – Teil II

Im ersten Teil der Artikelserie über Suchmaschinenoptimierung mit Keywords, haben wir gesehen, was Keywords sind, das sie uns grundsätzlich Traffic bescheren können und warum ein Blog, der Geld verdienen will, es schwer hat, ohne sie.

In diesem zweiten Teil über Keywords und Suchmaschinenoptimierung geht es jetzt um den wirklichen Einsatz solcher Schlagworte oder anders ausgedrückt: Was ist meine Nische und überhaupt, bin ich eine Nische. Welche Keywords passen zu meinem Blog und wie finde ich sie?

Dabei geht es grundsätzlich immer noch um die Frage, wie Keywords funktionieren und warum ich darauf achten sollte, sie zu nutzen.

Wie funktionieren Keywords

Im letzten Teil habe ich behauptet, dass Google nach Schlagworten funktioniert, also kein Mensch so konkret bei seiner Anfrage wird, dass es leicht ist, diese gewinnbringend zu nutzen. Ja, ich gebe Wörter ein, die mir wichtig sind und weiß, dass Google den Rest schon für mich richten wird.

Bleiben wir weiterhin beim fiktiven Gemüsehandel der beiden, müssen wir davon ausgehen, dass man nur auf ihn stößt, wenn richtige Keywords verwendet wurden. Ich werde wohl nicht in die Suchmaske eingeben: ‚Schöner Gemüsehandel von Bonita, der die leckersten Tomaten bietet und dabei auf Nachhaltigkeit setzt.‘ Nein, natürlich nicht.

Ich lasse einfach Subjekt, Prädikat und Objekt außer Acht und bitte Google um folgende Keywords:‘ gemüse bestellen‘, vielleicht auch: ‚gemüse gesund kaufen‘. Und sein Sie ehrlich, wahrscheinlich machen Sie es nicht anders. Warum auch? Leider muss sich an Blogger genau deshalb danach richten und seine Website nach diesen Suchanfragen oder Keywords optimieren. Denn die Nachfrage bestimmt die Google-Position, nicht unbedingt Wunschdenken.

Das Prinzip dabei ist vollkommen simpel, aber eben auch grundlegend transparent, weshalb jeder Blogger versuchen wird, mit seinen Keywords am besten zu ranken. Als Beispiel dafür schauen wir doch einfach, was Google mir vorschlägt, wenn ich lediglich ein Wort in die Maske eintippe. Welche Keywords scheinen denn bei Gemüse nahe liegend?

Suchmaschinenoptimierung: Keyword, die Google vorschlägt

Suchmaschinenoptimierung: Keyword, die Google vorschlägt

Kleine Bestätigung, wie mir scheint. Kein ganzer Satz, nein, Google schlägt mir häufige Suchanfragen vor, die meistens wirklich nur aus zwei Substantiven zu bestehen scheinen. Deshalb ist es umso wichtiger, die richtigen Keywords für den Blog oder die Seite zu finden.

Die eigene ‚Keyword‘-Nische

Jetzt haben wir gesehen, dass Keywords letzten Endes das sind, was der Besucher einer Suchmaschine in das Eingabefeld tippt und somit eine Anfrage an bspw. Google schickt. Jetzt schaut der Titan, welche Seiten passend sind und extrahiert die relevanten Seiten. Hierbei ist zu beachten, dass Google dabei vermehrt auf den Content (Inhalt) einer Seite achtet. Bleiben wie bei Bonita und Carlos aus dem ersten Teil der Serie und nehmen wir ab jetzt an, dass beide über einen Onlineshop Gemüse verkaufen möchten. Sie sind jetzt also Konkurrenten, die sich einen erbitterten Kampf um die Top-Positionen in Googles Ranking liefern.

Zum Glück gibt uns Google selbst das passende Tool in die Hand, um zu sehen, welche Keywords in unserem ganz konkreten Fall entscheidend sind. Nämlich das kleine, aber feine Programm: Google Adwords.

Was ist AdWords überhaupt und was bringt mir das?

Okay, noch einen Schritt zurück, um dann richtig weiter machen zu können. Prinzipiell ist Google Adwords natürlich nicht das Programm, was wir jetzt brauchen. Denn AdWords ist im Eigentlichen dafür da, die eigene Webpräsenz erfolgreich zu machen. Also zu bewerben. Das geschieht auf mehren Wegen, doch an dieser Stelle nur wirklich kurz, denn Keywords sind ja in unserem Fall gerade von Interesse. Wichtig ist vorab nur, dass ich Anzeigen schalten kann, die dann Google für mich an bestimmten Stellen positioniert. Entscheidend ist jedoch, dass AdWords eine interessante Unterfunktion bietet und zwar das sogenannte Keyword Tool aus dem Hause Google. Hierbei ist es möglich, ganz konkret zu überprüfen, welche Suchanfragen und vor allem welche Kombinationen häufig bei Google abgefragt werden. Das Tool kann also relativ gut einschätzen, was gesucht und ebenso in welcher Kombination gesucht wird. Ist eher die Kombination ‚Gemüse kaufen‘ oder ‚Gemüse bestellen‘ gefragt? Und genau das, wollen wir jetzt nutzen, um unsere eigene Internetpräsenz besser ausrichten zu können. (Achso, es ist übrigens das Suffix ‚kaufen‘, das häufiger gesucht wird).

Wir sind jetzt aber frische Online-Händler, wollen aber bequem online versenden und uns nicht morgens mit Carlos auf dem Markt streiten und interessieren uns vorerst lediglich um die Auswertung, also nur für das Keyword-Tool.

Google Adwords – Die eigene Nische bestimmen und Keywords finden

Das Erste, was wir tun sollten, wäre einen Blick nach innen beziehungsweise auf das eigene Angebot zu werfen. Was möchte ich, was ist für den Nutzer interessant und warum in Googles Namen sollte er jetzt auch noch wirklich bei mir schauen?

Dabei kann sich eine Mindmap, eine kleine Assoziationsrunde oder einfach eine kleine Liste anbieten. Schauen wir doch mal: was möchte Bonita eigentlich? Klar: Gemüse in einem Onlineshop verkaufen. Ihre Ware ist gesund und selbst gepflanzt. Aha, Bonita hat also selbst Keywords auf Lager. Gemüse. Shop. Gesunde Ernährung?

Vielleicht trifft es den Kern schon, aber jetzt bemühen wir Google Adwords selbst, um erste Ergebnisse zu haben und fragen nach, welche Suchanfragen denn für das Thema vorhanden sind und wie diese uns bei der Suche nach Keywords helfen können.

Die richtigen Keywords finden: Das Gemüse und Carlos

Suchmaschinenoptimierung: Keyword: Gemüse

Ich habe einfach nur das Keyword ‚Gemüse‘, was für den Onlineshop als erstes relevant ist, überprüft und geschaut, was Adwords mir dafür ausgibt. Danach habe ich nach monatlichen Suchanfragen sortiert und habe jetzt einen wunderbaren Einblick dafür, inwiefern denn nun Suchanfragen diesbezüglich weltweit getätigt werden. Warum weltweit? Nun, Adword sortiert die Keywords einerseits global, aber auch lokal. Das ist aber an dieser Stelle noch nicht wirklich entscheidend, sondern spielt noch eine untergeordnete Rolle.

Interessant ist vor allem, dass wir sehen, dass weit über 300.000 Suchanfragen monatlich gemacht werden und dass das Keyword ‚Gemüse‘, als auch ‚Gemuese‘ wunderbare Werte liefert. Daneben sehen wir den Wettbewerb, der für dieses Wort im Internet besteht. Wie viele Blogs, Websites oder Shops also dieses Wort in den Kern des eigenen Angebots setzen. Doch ein niedriger Wettbewerb kann hierbei natürlich täuschen. Denn den Fehler, den viele machen, wollen wir nicht auch noch umsetzen. Denn ein niedriger Wettbewerb heißt noch nicht, dass wir unsere Nische gefunden haben. Beim Keyword für Bonita ist es nämlich so, dass das Wort Gemüse allein wohl noch keinen Umsatz verspricht. Jeder Blog, der sich nur entfernt damit auseinandersetzt, wird an dieser Stelle gelistet und bedeutet noch lange nicht, dass ein Nutzer auch nur eine minimale Kaufabsicht verspürt. Warum das wichtig ist? Nun, wir wollen damit Geld verdienen und keine Informationsseite entwickeln. Aber natürlich könnte auch das unsere Motivation sein, dann müssten wir eben diesen Weg überprüfen, aber an dieser Stelle steht der fiktive Online-Shop, um im Internet Geld zu verdienen.

Hier stellen wir uns also die entscheidende Frage: Was wollen wir?

Das haben wir in diesem Beispiel aber schon längst für uns geklärt: einen Onlineshop eröffnen, der im Idealfall gut rankt und zwar über die entsprechenden Keywords. Das bedeutet, dass wir konkreter werden müssen, denn das Wort ‚Gemüse‘ bringt uns noch nicht viel. Wir müssen uns sinnvoller positionieren und wählen deshalb das Beispiel: ‚Gemüse bestellen‘, wahlweise natürlich auch alle anderen Spielarten des Begriffpaars, um noch besser definieren zu können, was wir brauchen.

Suchmaschinenoptimierung: Relevante Keywords

Suchmaschinenoptimierung: Relevante Keywords

Schnell fällt auf, dass das Vorhaben schlagartig problematisch wird und sich alles grundlegend ändert. Denn es ist bestimmt schön, dass das Keyword Gemüse über 300.000 Suchanfragen monatlich bei Google liefert. Der Markt oder die Nische eines Onlineversand oder auch Shops, gestaltet sich aber schon ganz anders. Mit den Keywords ‚Bestellen‘, ‚Kaufen‘ oder ‚Shop‘ haben nämlich schon andere das getan, was Bonita vorhatte: Einen Shop gegründet.

Doch ist das auch vorerst nebensächlich, denn nun können wir mit der eigentlichen Arbeit beginnen: Unsere Keywords extrahieren und danach unser Angebot ausrichten.

Keywords extrahieren, auswählen und sinnvoll verwenden und die eigene Nische

Ich habe jetzt einige Spielereien versucht und nochmals geschaut, welche Unterbegriffe noch möglich sind. Also konkret überprüft, wie häufig der Begriff im Zusammenhang mit ‚- Lieferservice‘, ‚- Shop‘, ‚- kaufen‘ und ‚- bestellen‘ gesucht wird. Natürlich fällt hierbei auf, dass dieses Paarungen schon einem sehr starken Wettbewerb unterworfen sind. Doch darum kann es Bonita nicht gehen, denn sie hat einen Handel für Gemüse und kann nicht einfach thematisch umsatteln, sondern muss das Beste daraus machen.

Randnotiz für Blogger: Nach diesem Prinzip müsst Ihr aber nicht verfahren. Denn genau nach dem Verfahren kann ein Blog entstehen. Welche Keywords werden gesucht, wo gibt es eine Nachfrage und wie hoch ist der Wettbewerb? Kann ich erfolgreiche eine Nische besetzen? Deshalb heißt es in der Planungsphase: ausprobieren, analysieren und beobachten. Aber Ihr seid flexibel in Eurer Themenwahl.

Bonita weiß also nun, welche Keywords für sie wichtig sind und kann deshalb ganz genau ihr Angebot danach ausrichten. Das heißt im Umkehrschluss, dass sie einerseits diese Keywords auf dem eigenen Blog verwenden sollte und natürlich, dass überprüft werden muss, wo gute Chance zum Etablieren bestehen.

Die eigene Nische finden bedeutet also unterm Strich lediglich: Ich suche mir einen Bereich, analysiere die Keywords daraus und schaffe eine Präsenz, die in genau dieser Suchanfrage noch nicht überlaufen ist. Natürlich kann ich auch die direkte Konkurrenz wagen, was ich mit diesem Blog natürlich tue und einen schwierigeren Weg wählen. Doch ist es wirklich sehr viel leichter, wenn häufig gesuchte Keywords für den eigenen Blog genutzt werden, bei denen Google noch nicht achtzig Milliarden Seiten ausspuckt.

Merke: Keywords sind maßgeblich daran beteiligt, wie gut die eigene Seite oder der Blog von Google gefunden wird. Deshalb sind sie auch ein mächtiges Instrument im Onlinemarketing. Dabei ist es vor allem wichtig, dass die richtigen ausgewählt werden, denn es ist schön und gut, wenn das ausgewählte Keyword gut klingt. Bringt aber rein gar nichts, wenn niemand danach sucht. Eine wunderbare Hilfestellung gibt uns Google dabei selbst an die Hand: Das Keyword Tool.

Das kommt auf uns zu:

Im nächsten Teil werden wir uns damit beschäftigen, wie man diese Wörter nun sinnvoll einsetzt und schauen grundlegend auf das Einbauen von Keywords im eigenen Blog. Außerdem werfen wir einen Blick auf das konkrete Optimieren einzelner Artikel oder Seiten und werden danach wissen, was es uns letzten Endes bringt, die richtigen Keywords gefunden zu haben.

Fachliteratur: Suchmaschinenoptimierung, Keywords und Co