Schreibtipps: Suchmaschinenoptimierte Texte [Teil 2]

Seit wenigen Stunden bin ich aus dem Urlaub zurück und sogar einen Tag länger unterwegs gewesen. Deshalb gibt es heute auch erst am Dienstag den Schreibtipp der Woche.

Dieses Mal soll es abermals um das spannende Thema der suchmaschinenoptimierten Texte gehen. Vor zwei Wochen gab es den Auftakt und heute den Abschluss.

Denn ein Blog-Artikel ist nur dann gut, wenn er gelesen wird. Dabei geht geht es meistens aber weniger um ausgeklügelte Sätze oder Spaß am Schreiben, sondern ganz einfach um die Auffindbarkeit.

Also…, werfen wir einen Blick auf das Schreiben für Suchmaschinen und schauen, was wir in unserem Blog umsetzen können…

Schreibtipps für Blogger

Im letzten Artikel habe ich eine ganz allgemeine Einführung über suchmaschinenoptimierte Texte gegeben. Dabei habe ich die Grundlagen erläutert und ein paar Tools vorgestellt.

Letzten Endes bin ich dabei im Bereich der Keywords gelandet, da diese das A und O sind, um überhaupt einen Text für Google und Co zu optimieren. Zwar gibt es noch andere Kriterien, aber nur bedingt im Bereich der Sprache.

Deshalb möchte ich Dir an dieser Stelle fünf weitere Tipps geben, wo Du Deine Keywords sicher unterbringen kannst, um gleichermaßen Dichte, Sichtbarkeit und Co zu steigern.

6. Interne Verlinkung

Meines Erachtens ist es wichtig, bei der internen Verlinkung auf die Wahl der Keywords zu achten. Denn für Suchmaschinen macht es einen Unterschied, ob wir in unserem Blog mit hier oder eben SEO-Text verlinken.

Die Kunst liegt allerdings darin, einen Satz dennoch nicht zu verhunzen. Möchte ich beispielsweise zu einem sehr langen, fast untypischen Keyword ranken, ist es mitunter schwierig dieses sinngemäß zu verlinken.

Dafür bietet es sich dann entweder an, unter einem Absatz einfach auf den jeweiligen Artikel zu verweisen oder eben die Kombination zu reduzieren. So ist es eben nicht sonderlich kompliziert, auf suchmaschinenoptimierte Texte zu verweisen, allerdings auf Online Roulette Casino in Disneyworld Gambling.

Artikel: Interne Verlinkung – Inhalte gezielt optimieren!

7. Fett, kursiv und Listen

Dinge, die Ihr in Euren Texten hervorhebt, werden von Google in der Regel als relevanter eingestuft. Ich habe diesbezüglich keine konkreten Werte, kann das Phänomen allerdings bestätigen.

Das gilt für fette und kursive Hervorhebungen, aber gleichermaßen für Listen.

Kurzum: Die wichtigsten Schlüsselwörter, die sich im eigentlichen Text tummeln und auf die dieser optimiert werden soll, werden idealerweise hevorgehoben. Wichtig ist hierbei allerdings, nicht alles zu betonen, sondern sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

8. Doppelt gemoppelt (Double Matching)

Ich habe geschrieben, dass es sinnvoll ist, Keywords in den Headlines, Zwischenüberschriften und Co unterzubringen. Allerdings ist es essentiell, um die Relevanz eines Textes zu erhöhen, zweigleisig zu fahren.

In diesem Zusammenhang spricht man vom Double Matching, also davon, dass die relevanten Begriffe sowohl in der jeweiligen Überschrift, aber eben auch im folgenden Fließtext auftauchen.

Ist meine Überschrift beispielsweise suchmaschinenoptimierte Texte, sollte diese gleichermaßen im Artikel selbst und zwar unter der jeweiligen Headline auftauchen.

Dadurch können Suchmaschinen erahnen, dass der folgende Text durch die jeweilige Überschrift richtig umschrieben wird. Das trägt nun wieder zur Relevanz des eigentlichen Inhalts bei.

9. ALT und TITLE

Links können wir einen Titel geben, Bildern einen alternativen Text. Diese werden beispielsweise angezeigt, wenn wir mit der Maus über den entsprechenden Verweis fahren oder das Bild nicht angezeigt werden kann. Aus welchen Gründen auch immer.

Weiterhin geben diese Hinweise weitere Informationen zum Ziel oder eben zur jeweiligen Grafik. Und ja, auch das sind natürlich Keywords.

Außerdem ist das recht wichtig, um auch sehbehinderten Menschen den Zugang zu unserer Homepage zu vereinfachen und somit massenkompatibel zu sein.

10. SEO in Maßen

Dennoch muss jedem Blogger, Schreibenden und Autor klar sein, dass es auch irgendwann genug ist. Natürlich können wir uns stundenlang mit der Keyword-Recherche befassen und ja, fast jeder Text lässt sich noch ein wenig besser optimieren.

Allerdings liest keiner rein suchmaschinenoptimierte Texte, da meistens die Lesbarkeit ungemein leidet. Professionelle SEO-Artikel sind folglich eher rar und selten zu finden. Zwar ist dieses Kunststück möglich, aber irgendwo muss man immer Abstriche machen.

Idealerweise birgt jeder Text eine einzigartige Mischung, greift die wichtigsten Keywords und Suchphrasen auf, konzentriert sich allerdings nicht bis ins Unendliche auf eine Aneinanderreihung relevanter Begriffe.

Suchmaschinenoptimierte Texte – Fazit

Ich hoffe, dass ich Dir, lieber Leser, ein wenig helfen konnte. Im Zweifelsfall steht für mich allerdings die Lesbarkeit meiner Texte im Vordergrund, sogar wenn das weniger Besucher bedeutet.

Denn wer gerne liest, der kommentiert, teilt und verlinkt und das ist in der Summe x-mal mehr wert, als ein super SEO-Text.

In der nächsten Woche gibt es die Schreibtipps für Blogger dann auch wirklich wieder am Montag. Regelmäßigkeit ist eine Tugend, doch mitunter kommen Urlaub, Feiertage und andere Kleinigkeiten ins Spiel.

Jetzt bist Du gefragt. Welche Erfahrungen hast Du mit suchmaschinenoptimierten Texten gemacht. Was würdest Du ergänzen oder vollkommen außer Acht lassen? Ich bin sehr auf Deinen Kommentar gespannt :-)

2 Meinungen

  1. Roland04-18-2012

    Zunächst, schön dass du wieder da bist. Ich hoffe der Urlaub war Erholsam. :-)

    Sorgfältig durchgelesen und bemüht dieses umzusetzen. Das SEO-Tool Yoast zwingt zu diesem Handeln, sonst gibts keine grünen Balken.

    • Jonas G.04-19-2012

      Ja, der Urlaub war wunderschön. Allerdings bin ich jetzt krank. Also ein wenig vom Urlaub erholen und dann gehts weiter :-)

      An dieser Stelle nochmals „Danke!“ für Deinen Gastartikel, bin auf die Pubertät gespannt.