Spam per SMS, autokette.de: SMS-Werbung sinnvoll?

Hinweis: Laut eigenen Angaben steht der Betreiber des Portal www.autokette.de in keiner Verbindung mit den Spam-SMS. Alle Aussagen, die in diesem Artikel getätigt werden, stellen lediglich den Fakt dar, dass Werbebotschaften verschickt wurden, die dazu aufforderten, das Portal www.autokette.de zu besuchen.

In den letzten Tagen erhielt ich eine SMS, die mich aufforderte, das Portal www.autokette.de zu besuchen und war erstaunt, dass mir Peter – zufälligerweise der Name eines Freundes – neuerdings Autoseiten per Handy empfiehlt, was im Eigentlichen nicht unbedingt seine Interessen widerspiegelt.

Kurzerhand habe ich den Spaß in Googles Suchmaske geworfen und fand heraus, dass es sich in diesem Fall um eine Spam-SMS für autokette.de handelt und keinerlei Bezug zum realen Peter oder dem Portal selbst hat. Wer die Nachrichten verschickt hat, wird wohl fraglich bleiben.

Spannend finde ich in diesem Zusammenhang aber weniger, wer die Botschaften nun verschickt hat, ob Uwe, Peter oder Schulz existieren, sondern ob das penetrante Werben per SMS zum Erfolg führt. Und wenn ja…, warum?

Also…, werfen wir einen Blick auf die Spamnachricht, die mich aufforderte, autokette.de zu besuchen und versuchen, dabei auf den Erfolg zu schließen. Auf geht’s…

Spam-SMS und autokette.de

Ich weiß nicht mehr, an welchem Tag es war. Ich glaube, ich war Blut spenden, setzte mich ins Auto – leicht verträumt, da ich soeben einen halben Liter Lebenssaft verloren hatte – da vibrierte mein Handy und verkündete das Eintreffen einer Kurznachricht.

Kurzerhand und mit dem falschen Arm, fummelte ich umständlich an meiner Hosentasche herum und las die folgende SMS:

Hallo, du musst dir die Seite unbedingt anschauen. www autokette.de. Hab ich neu entdeckt.Gruss Peter

Verwunderlich war, dass ich die Nummer nicht kannte. Doch was bedeutet das schon? Heutzutage wechselt jeder seine Handy-Daten wie Unterwäsche und es ist kaum verwunderlich, dass Peter – ein realer Bekannter – auf eine neue Nummer zurückgreift.

Ich habe noch irgendeinen Quark geantwortet und mir das Portal in den Abendstunden einmal angeschaut und gesehen, dass wir dort Kraftfahrzeuge ver- und kaufen können. Mit Sicherheit toll…

Zwar konnte ich keinen Bezug zwischen der Seite autokette.de und meinen realen Interessen feststellen, aber wenn mich doch ein Freund darauf hinweist, kann man sich den Spaß ja angucken und schauen, was sich hinter der Domain verbirgt.

Ein paar Tage später habe ich ihn diesbezüglich befragt und prompt fiel auf, dass Peter mir keine SMS mit dieser Empfehlung geschickt, geschweige denn das Portal autokette überhaupt kannte. Ein Rückruf auf die besagte Nummer bestätigte diese Aussage lediglich: Kein Freizeichen, niemand da – Nummer tot.

Spannend ist in diesem Zusammenhag allerdings weniger, dass die Nummer nicht mehr existent war, sondern, dass ich – ich in meiner Funktion als Verbraucher – wirklich diesem hohlen Hinweis Folge geleistet habe und mir das Portal, das mich durch eine elende Spam-SMS erreichte, wirklich anschaute.

Den Troll bekämpfen!Kurzerhand habe ich Google befragt und sah, dass es unzählige Betroffene gab, die das Portal aufgrund dieser Nachricht besuchten und in die Fänge einer automatisierten Maschinerie aus Müll stolperten. Nichts für ungut, aber das ist penetrant.

Danach las ich, dass Blogger Post vom Anwalt erhielten, weil sie über ebendiesen Umstand einen Artikel veröffentlichten. Nun…, warum etwas befürchten, denke ich?

Bisher schreibe ich von meinen Erlebnissen und berichte über eine dubiose Spam-Nachricht, die ich unaufgefordert erhalten habe.

Dass als Absender dieser SMS nicht Peter gilt, muss ich annehmen, allerdings werde ich nicht behaupten, dass der Betreiber des Portals ESSI Exclusive Solutions & Services International GmbH, dahinter steckt. Vielleicht passiert dies ja sogar unwissentlich und somit muss der Initiator einer solchen Kampagne einfach unbekannt bleiben. Tja…, so ist das eben.

Ich finde in diesem Zusammenhang aber weniger interessant, dass es sich bei der Spam-SMS bezüglich autokette.de lediglich um Werbung handelt, die auch noch falsche Tatsachen vorspielt, sondern möchte einmal schauen, ob der Erfolg eine solche Spam-Kampagne rechtfertigt.

Update: Da mit absoluter Sicherheit auch der ein oder andere Besucher hier landen wird, weil er bezüglich autokette.de eine SPAM-Nachricht erhalten hat, möchte ich an dieser Stelle fix die bekannten Nummern bündeln.

Nummern der Spam-SMS:

1705854418, 1705864552, 1705870736, 1705872757, 1705883581, 1705883586,
1713854174, 1713868081, 15144545490, 15144545593, 15144545782, 15144545783 […]

Texte der Spam-SMS:

„Hallo, du musst dir die Seite unbedingt anschauen. www autokette.de. Hab ich neu entdeckt.Gruss Uwe|Peter|Sebastian“

„Hallo, dies ist meine letzte Nachricht an dich. Falls du dein Auto immernoch nicht verkaufen konntest,dann empfehle ich dir dein Auto auf www.autokette.de kostenlos zu inserieren. Gruss Sebastian“

„Hallo, konntest du dein Fahrzeug immer noch nicht verkaufen? Dann inseriere es doch kostenlos bei www.autokette.de War mein Tipp hilfreich für dich?Gruss Uwe|Peter|Sebastian“

„Hallo, hast du dein Fahrzeug kostenlos bei www.autokette.de inseriert? War mein Tipp hilfreich für dich? Gruss Peter|Sebastian“

Wer also lediglich hier gelandet ist, weil er eine SMS erhalten hat, die in irgendeiner Weise mit dem Portal www.autokette.de im Zusammenhang steht, sollte diese einfach löschen und idealerweise die Nummer melden. 

Alle anderen Leser möchte ich zu einem lange Artikel über den Erfolg einer solchen Kampagne und den Sinn und Zweck von Spam-SMS einladen :-)

Werbung: Sind Spam-SMS erfolgreich?

Mehr Besucher durch KommentareIch habe früher mal in einem Call-Center gearbeitet. Das war zu Zeiten, als ich studentisch in den Tag hineinlebte und noch keine Ahnung hatte, womit ich später mein Geld verdienen möchte.

Das Bloggen war zwar schon ein Teil meines Lebens, aber eben noch ein sehr kleiner und auch noch nicht im vollen Umfang lukrativ. Folglich habe ich nach Nebenjobs gesucht und bei einem Institut für Marktforschung angeheuert.

Das klang anfänglich ganz nett, doch irgendwann war klar, dass hier kein Mensch befragt wird, der irgendwo seine Nummer hinterlassen hat, sondern dass diese lediglich maschinell und zufällig gewürfelt wurden.

Also nach dem einfachen Trial&Error-Prinzip: Eine Nummer wird zufällig gewählt, gibt es ein Freizeichen, wird sie gespeichert und dem nächstbesten Call-Agent (Mitarbeiter) untergejubelt. Dieser erzählt dann irgendeinen Quatsch und generiert Käufer, Meinungen oder eben anderen Murks – Abzocke auf hohem Niveau, mehr nicht.

Die Erfolgsbilanz sah eher traurig aus. Ich glaube, dass ich tagtäglich 200 Telefonate führte, davon brachten vielleicht 5 das gewünschte Ergebnis: Einen effektiven und sinnvollen Abschluss.

Hauptzielgruppe: Alte Menschen, Dumme, Ausländer. Tja…, so war das.

Funktioniert hat es dann am Besten, wenn das telefonische Gegenüber nicht wirklich verstanden hat, worum es ging. Ob das nun an einer sprachlichen, akustischen oder eben intellektuellen Barriere lag, sei an dieser Stelle einmal dahingestellt. Fakt ist, dass es funktionierte.

Es ist das volle Ausreizen von nervigen Flatrates, denn es kostet den Betreiber eigentlich gar nichts, wenn er wild in Deutschland herumtelefoniert. Der Lohn, der für eine handvoll Studenten draufgeht ist auch recht überschaubar – ich glaube, es waren 8€ die Stunde zuzüglich irgendeiner Provision bei einem erfolgreichen Abschluss.

Noch günstiger wird der Spaß natürlich, wenn wir SMS verschicken. Denn das kann sogar ein Computer, dafür braucht es kein Personal, dass genervte Endverbraucher überzeugt, sondern lediglich eine Nummer – idealerweise lässt sie sich nicht zurückverfolgen und dann: Feuer frei!

Das Ergebnis: Massenwerbung zum Nulltarif. Wow! Aber schauen wir einmal auf das volle Potential.

Die Seite autokette.de – Analyse

Schauen wir einmal ganz genau auf das Portal, das hier im Internet herumwuselt. Es ist herausgeputzt, zeigt klar auf, worum es geht und sieht auf den ersten Blick ganz nett aus, wobei ein Blick hinter die Fassade offenbart, dass es noch recht frisch ist.

Vorteilhaft fürs Image ist mit Sicherheit auch, dass hier Unicef und das DRK beworben werden. Das wird sogar im internen Blog angekündigt und erinnert mich an meinen Artikel: Tue Gutes und sprich darüber – Traffic garantiert!

Die Spam-SMS und autokette.de

Die Sichtbarkeit von autokette.de

Das Portal selbst macht einen recht guten Eindruck, doch Sichtbarkeit und reale Besucher gibt es kaum, jedenfalls nicht aufgrund von Spitzenplatzierungen in den SERP. Auch wenn es natürlich Probleme mit der Sichtbarkeit im Internet gibt, können wir hierbei den organischen Traffic nahezu ausschließen respektive als gering einschätzen.

Schauen wir einmal auf die Zahlen von Xovi und nehmen wir zusätzlich noch das kostenlose SEO-Tool Seolytics zur Hand.

Sichtbarkeit - autokette.de

Die Sichtbarkeit von www.autokette.de

Das sieht nicht nur überschaubar aus, sondern verweist die Seite auch auf die SEO-Bank, denn hier wird zu nahezu keinem Begriff wirklich gerankt.

Das Ranking und autokette.de

Um das zu bestätigen, nutze ich noch ein anderes Tool, da die Sichtbarkeit einer Seite natürlich nicht in jedem Fall deckungsgleich zu den Platzierungen in den Suchergebnissen sein muss. Deshalb schauen wir nun auf die realen Rankings, allerdings nur auf die Spitzenplatzierungen (erste Zahlenspalte).

autokette.de und das Ranking

Die Positionierungen in den SERP

Nun ist es allerdings schwierig, den Erfolg einer Seite von außen zu beurteilen, da wir Traffic-Zahlen nur vermuten können. Dennoch illustrieren beide Beispiele, dass das Portal zu keiner sinnvollen Keyword-Kombination rankt, sondern eher zu zufälligen Longtail-Wursteleien.

Traffic und Alexa-Ranking – autokette.de

Deshalb schaue ich jetzt auf den Alexa-Rank und ja…, dieser ist keine Messlatte, er sagt kaum etwas aus und ist mit Sicherheit vollkommen nichtig. Allerdings ist er immer noch das einzige Mittel, um überhaupt den Traffic einer Seite von außen beurteilen zu können.

Vergleichen wir diese Platzierung mit meiner Seite und schließen rückwirkend auf die monatlichen Besucherzahlen. Hierbei müssen Abstriche gemacht werden. Es ist keinesfalls repräsentativ, sondern lediglich eine Ahnung von der Realität. Auf geht’s…

Das Alexa-Ranking von autokette.de

autokette.de hat einen soliden Platz im Alexa-Ranking

Um mal irgendeinen, wenn auch willkürlichen Maßstab anzulegen. Dieser Blog, selbstaendig-online-verdienen.de, liegt beim Alexa-Ranking auf Platz 2.700 und hat monatlich ungefähr 25.000 Besucher.

Runden wir nun wild umher, kann ich autekette.de mit Sicherheit über 20.000 Menschen zusprechen, wahrscheinlich sogar mehr, aber das ist natürlich immer spekulativ und bildet nur einen kleinen Ausschnitt der Realität ab. Nun gut…

Nun möchte ich allerdings auf die Traffic-Entwicklung der Domain autokette.de schauen und stütze mich hierbei abermals auf die Alexa-Werte.

Die Entwicklung der Besucherzahlen auf autokette.de

Starke Ausbrüche Ende Juni bis Anfang August – autokette.de

Wir sehen, dass es eine auffällige Steigung Ende Juni gibt, die nach und nach, also bis in den August, abnimmt.

Befrage ich nun das Internet und schaue mir an, wann die erste Spam-SMS bezüglich autokette.de vermeldet wurde, sehe ich, dass diese Datierung nahezu deckungsgleich ist.

Erstmalig finde ich einen Artikel Ende Mai, der kaum Resonanz findet und einen weiteren, der am 16. Juni erschien. Das Feedback ist enorm, die Kommentare erzittern förmlich. Plötzlich gibt es unzählige Betroffene und der Traffic des Portals schnellt zeitgleich in die Höhe.

Rechnen wir nun Pi mal Daumen und quer durch die Ahnungslosigkeit der Mathematik, schauen auf das Diagramm und schätzen einfach, können wir mit Sicherheit sagen, dass sich der Traffic von Mitte Juni bis Mitte Juli nahezu verzehnfacht hat. Wissenschaftlich verifiziert mit einem Lineal am Monitor 😉

Werbung per SMS – Erfolgreich?

Vorerst müssten wir natürlich klären, welche Kosten für das Versenden der unzähligen SMS entstanden sind.

Ich behaupte, dass sich das im Rahmen hält, weiß es aber nicht. Allerdings finde ich im Netz zahlreiche Anbieter, die das für einen Appel und ‚nen Ei übernehmen würden und das könnte ich sogar mit meinem klammen Budget vorstrecken.

Geld verdienen mit Social MediaDoch schauen wir einmal, welchen Nutzen das Portal daraus zieht, wobei es in jedem Fall egal ist, wer das Ganze nun initiiert hat. In dubio pro reo…

Mittlerweile kann ich keine Meldungen mehr finden, die über Spam-SMS, die autokette.de bewerben, berichten. Hier sehen wir auch den offenkundigen Traffic-Verlust und deshalb kommt mein Artikel auch erst heute, da ich keine Besucherströme abgreifen wollte, sondern das Phänomen in Gänze beobachtet habe. Hui!

Um den Erfolg zu bemessen, möchte ich einen Blick in das Keyword Tool aus dem Hause Google werfen, hier kann ich einsehen, wie häufig der Begriff pro Monat ungefähr gesucht wird, die Zahlen sprechen für sich, umschreiben sie doch nur den Anteil derer, die nicht direkt zur Domain www.autokette.de wechselten.

Das Keyword autokette im Keyword Tool

großes Traffic-Potential zu autokette.de

Dass wir es hierbei übrigens nicht mit irgendeiner zufälligen Kombination zu tun haben, sondern wir wirklich über den durch Spam-SMS evozierten Traffic sprechen, zeigt einerseits das, was das Keyword Tool als ähnliche Kombinationen vorschlägt – Spam SMS verschicken und Co.

Andererseits verrät uns ein Blick in die Trendanalyse aus dem Hause Google, dass das Suchvolumen für diesen Begriff eben erst Mitte 2012 auftrat. Nehmen wir doch einfach Mitte Juni an, das deckt sich nämlich wunderbar mit den Beobachtungen von vorhin.

Die Trendentwicklung von autokette.de

Google Trends bescheinigt autokette.de vermehrte Suchanfragen

Wir können diesbezüglich natürlich von einem Erfolg sprechen und wahrscheinlich hat sich das Ganze rentiert. Für wen auch immer, aber mit Sicherheit kann ich sagen, dass das Werben per SMS einen enormen Traffic und Suchanfragen-Ansturm auslöste.

Weiterhin muss sogar noch einbezogen werden, dass es durch solche Aktionen gleichermaßen kostenlose Backlinks gibt, die von den jeweiligen Berichterstattern, Forenthreads, Bloggern und Verbraucherschützern umsonst auf die Startseite des Portals verlinken. das ist natürlich klasse.

Spam per SMS – Ein Fazit!

Spamkommentare unter WordPressPrinzipiell ist für mich die SMS ein Medium des Offline-Lebens und hat für mich wenig mit dem Internet zu tun.

In einem Zeitalter, das Handys hervorbringt, die im Internet unterwegs sind, ist das aber wohl kaum ein Einwand. Weiterhin glaube ich, dass eine solche Kampagne durchaus Sinn macht, da sie aufgrund von flächendeckender Beschallung fast jeden Haushalt erreicht und das noch kostengünstig.

Nun könnte man einwenden, dass dieser Traffic wohl kaum zielgerichtet ist, aber das halte ich für ein schwaches Argument und möchte erklären, warum.

Ich denke, dass die meisten Menschen die SMS nur verfolgen, wenn entweder der Name stimmig ist oder eben eine Affinität zu Autos gegeben ist. Weiterhin müssen wir an den Begriff des Brandings denken, denn auch ich hätte urplötzlich eine Assoziation, wenn ich an das Verkaufen eines Autos nachdenke.

Nichts anderes macht die Sparkasse oder habt ihr schon einmal einen günstigen Kredit beansprucht, nachdem ihr auf der Toilette einen Artikel über Löwenbabys gelesen habt? Nun…, ich auch nicht, aber dennoch ist der Name oder eben die Marke auf immerdar mit der Assoziation Kredite oder eben Bank verknüpft.

Ich denke also, dass eine solche SMS-Werbekampagne Sinn macht und das Portal autokette.de davon profitiert respektive ein enormes Besucherwachstum die Folge ist. Ich glaube kaum, dass das Ganze zur negativen Wahrnehmung einer Seite führt. Auch wenn das manche unken.

Wenn dann doch alle Stricke reißen, können wir auch schnell eine neue Seite aufsetzen, denn ein reales Ranking braucht es für so eine Kampagne überhaupt nicht und ein Image ist auch egal. Das gilt im gleichen Maße für Adwords und eben andere Formen der Werbung, die nicht direkt an eine Rankingposition gekoppelt sind.

Solche Seiten sind dermaßen austauschbar, dass doch niemand mehr weiß, wo er gestern gelandet ist und in zwei Wochen ist die Domain wieder vergessen. Notfalls gibt es immer noch die Banner vom DRK und Unicef 😉


Was denkst Du? Wie reagierst Du auf SMS-Werbung und Spamnachrichten? Hast Du auch eine SMS bezüglich www.autokette.de erhalten und wenn ja, wie bist Du damit umgegangen? Einfach gelöscht oder hast Du das Portal sogar besucht? Ich bin sehr an Deiner Meinung interessiert!

4 Meinungen

  1. Sebastian Namyslik08-16-2012

    Nun, auch ich habe mehrere Spam-SMS bekommen. Verschiedene Texte von unterschiedlichen Absendernummern. Interessanterweise häuften sich die Beschwerden auf den einschlägigen Seiten wie z.B. Tellows. Ein paar Tage später waren aber sämtliche Einträge auf Tellows gelöscht. Ich habe etwas recherchiert und diesen Spam der zuständigen Handelskammer sowie der Bundesnetzagentur und auch der Landesmedienanstalt gemeldet. Heute bekam ich per mail die Nachricht, das wieder Einträge auf Tellows zu finden seien. Hierbei handelt es sich aber um die zuvor gelöschten Einträge.
    Sicher ist der Traffic auf autokette.de gestiegen, denn viele vom Spam Betroffene haben nachgesehen. Allerdings vermute ich mal, dass die Spam SMS eher Schaden anrichtet. Denn wer nun via Google nach Autokette.de sucht, findet vorwiegend negative Berichte der Verbraucherschutzorganisationen. Ein Grund für viele, dann doch eher die altbekannten Seiten zu nutzen um ein Auto zu kaufen oder zu verkaufen.

  2. Annette Ulpins08-25-2012

    Da ich auch ein Blog über Spam etc. habe, hatte ich heute einen Anruf von der „autokette.de“.

    Ich berichtete über diese Spam-SMS von Peter http://www.webportale-24.de/?p=9577 und der Mitarbeiter, der übrigens wirklich freundlich war, verwies auf Konsequenzen der Rechtsabteilung. Ich sollte entweder den Artikel löschen, oder mein Blog umbenennen, da im Titel das Wort „Internetbetrug“ vorhanden war. Nun gut, wir haben uns für einen neuen Blog Titel entschieden. 😉

    Allerdings war der Gesprächsverlauf etwas seltsam. Ich sagte dem Gesprächsteilnehmer, dass rechtlich nicht viel zu machen ist, aber es würden schon etliche Abmahnungen laufen. Auf meine Frage, warum die Rechtsabteilung solche Abmahn-Versuche überhaupt unternimmt bekam ich die folgende Antwort O-Ton: „Das weiss ich nicht genau, aber wahrscheinlich will sie Geld machen.“ AHA, was auch sonst?! :-) Noch seltsamer aber fand ich die Frage, ob wir unser Blog verkaufen möchten.

    Naja wie auch immer… der Einzige, der etwas über die SMS-Spammerei sagen kann ist Peter und der ist verschollen. Na sowas aber auch. :-)

  3. Jonas G.08-25-2012

    Ahoj Folks! Einen wunderbaren, autokettigen Tag wünsche ich miteinander :-)

    @Sebastian

    Natürlich hat es negative Auswirkungen, da es rufschädigend ist, allerdings glaube ich kaum, dass rechtlich irgendeine Abmahnung, wenn sich der betreffende Blogger nicht zu weit aus dem Fenster lehnt, begründet ist. Hier wird nur ein Faktum beschrieben, dass real ist.

    Was ich meine ist allerdings, dass eine solche Kampagne auch wieder funktioniert, wenn es um ein anderes Portal geht, da die entsprechende Seite einfach neu im Netz sein kann, denn der Effekt über SMS-Werbung ist ja nicht an andere Faktoren im Google-Ranking geknüpft.

    @Anette
    Hey Anette!

    Oh, angerufen wurde ich gestern auch von autokette.de und das war nicht nur ein wenig schräg, sondern vermittelte mir den Eindruck, dass der Anrufende wenig oder gar nicht wusste, was der eigentliche Zwecks seiner Störung war. Aber gut, wirkte ein wenig zusammenhangslos.

    Nach anfänglichen Drohungen und verbalen Ausrutschern wurde ich dann allerdings mit einem freundlichen und kompetenten Menschen verbunden, der sich für die Unannehmlichkeiten und den unprofessionellen Auftritt seitens autokette.de respektive demjenigen, der für das telefonischen „Nörgeln“ verantwortlich war, entschuldigte.

    Also scheint jetzt alles in Ordnung zu sein und wahrscheinlich wird heißer gekocht, als das fade Süppchen überhaupt ist, denn ich glaube kaum, dass das in wenigen Wochen noch irgendwen interessiert und die Breitenwirkung wird innerhalb weniger Tage verklingen, da es ja gar nicht ein erschreckendes Ausmaß angenommen hat. Wenn das Portal autokette ein wenig die PR-Trommel rührt, sind die drei negativen Suchtreffer doch auch in in wenigen Wochen passé.

    Spannend finde ich allerdings ebenfalls, dass Du gefragt wurdest, ob Du Deinen Blog nicht verkaufen möchtest. Zu welchem Zwecke? Doch nicht zur Löschung eines einzelnen Beitrags?

    Denn ich denke, dass es den meisten Bloggern wichtiger wäre, rechtlichen Konsequenzen, auch wenn unbegründet, aus dem Weg zu gehen, als einen Artikel stehen zu lassen, der im Endeffekt nicht einmal investigativ und relevant für die Nachwelt ist, sondern lediglich eine Werbestrategie beschreibt. Ganz egal, auf welchem Mist diese nun gewachsen ist.

    Deinen Blog kenne ich, da ich gestern noch in den Abendstunden den Link bemerkt habe, aber keine Zeit mehr hatte, das Ganze ausführlich zu kommentieren. Auch jetzt bin ich ein wenig knapp angebunden, wollte bloß den aktuellen Stand schreiben :-)

    Ich fände es toll, wenn Du mich auf dem Laufenden halten könntest, was sich bei Dir nun tut, ob wirklich rechtliche Konsequenzen kommen oder ob es mit der Änderung des Wortlautes getan ist.

    beste Grüße und ein wunderbares Wochenende Euch

  4. Martin10-18-2012

    Ich hatte auch darüber berichtet und wurde bedroht. Andere Blogger wurden auch bedroht und sogar mit Schlägertrupps aufgesucht. Nachdem man mir sagte, O-Ton „Der Beitrag kommt weg, wollen wir wetten?“ hats mir dann gereicht und auch ich zog den Eintrag aus dem Netz. Ein anderer Blogger erstattete Anzeige aber was bringt das, wenn einer schon Schläge bekam? Schlimm, dass man sich von solchen Leuten auf der Nase rumtanzen lassen muss.