Social Signals: Blog-Artikel und ihre Verbreitung in sozialen Netzwerken checken

Wer bloggt, will gelesen werden. Jedenfalls gehe ich davon aus.

Dafür nutzt mittlerweile nahezu jeder diverse Social Media – Kanäle, um die eigenen Artikel ins Internet zu tragen.

Ob nun Twitter, Google Plus oder Facebook ist hierbei vollkommen egal. Blog-Artikel finden ihren Weg durch den virtuellen Raum und manchmal weiß man als Blogger gar nicht, wie die Referrals über die sozialen Netzwerke überhaupt zustande kamen.

Gestern habe ich ein recht kleines, aber praktisches Tool gefunden, das Abhilfe schafft. Denn man kann wunderbar nachvollziehen, wie häufig dieser oder jener Blog-Artikel geliked, geplusst oder eben gezwitschert wurde.

Das Ganze hört auf den Namen Social Signals und ich habe es mir einmal angeschaut.

Soziale Signale nachvollziehen – Social Signals

Thumbnail: Social SignalsDas Tool Social Signals macht natürlich nur dann Sinn, wenn man auf die üblichen Zählermarken neben den eigenen Artikeln verzichtet. Dann ist es allerdings umso aufschlussreicher.

Hierbei macht es nichts anderes, als abzufragen, wie häufig der jeweilige Beitrag nun bei Google Plus, Twitter oder eben Facebook erwähnt wurde und scheint dabei relativ genau zu sein.

Jedenfalls dann, wenn ich die Daten mit anderen Tools vergleiche.

Auch wenn ich leichte Abweichungen feststellen konnte, reicht es mit Sicherheit für eine erste Einschätzung.

Wie oft wurden die Inhalte geteilt?

Für einen kleinen Testlauf habe ich mir einfach meinen Artikel zur Facebook-Chronik genommen und in den Suchschlitz geworfen. Das Ergebnis weicht allerdings vom Counter auf der linken Seite ab, was ich mir bis dato nicht erklären kann. Vielleicht liegt es an meinem Plugin?

Deshalb habe ich mir noch einen Artikel auf Spiegel.de herausgegriffen und diesen ebenso mit Social Signals überprüft. Hierbei scheint mir die Auswertung doch vielsagender und vor allem repräsentativer und ist dabei sogar mit den Angaben im eigentlichen Beitrag deckungsgleich.

Spiegel-Artikel im Social Signals-Testlauf

Vergleich mit den Angaben im Spiegel-Artikel

Social Signals – Testlauf, aber nicht mehr

Ich halte das kleine Helferlein für eine gute Ergänzung, um die Verbreitung von Artikeln einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Allerdings wäre es wünschenswert, wenn hierbei die Daten einer ganzen Seite ausgegeben werden könnte. Klar, um einmal die Verbreitung eines Blog-Artikels  zu überprüfen oder einen Blick auf die lieben Mitbewerber zu werfen, reicht es vollkommen aus.

Wer allerdings einen ganzen Blog analysieren möchte, braucht entweder jede Menge Zeit, andere Tools oder müsste das Ganze lediglich abschätzen. Aber mal sehen, was die Zeit bringt und ob Social Signals noch einen Schritt nach vorne macht.

Allerdings empfehle ich einen Test und bin auf Eure Erfahrungen mit Social Signals gespannt.

Wer übrigens Hinweise hat, warum meine Anzeigen so stark abweichen, darf sie gern in die Kommentare werfen. Ich kann mir das nicht erklären, ist das Plugin Sharebar fehlerbehaftet?

2 Meinungen

  1. Helge01-30-2012

    Hallo Jonas,
    das Tool ist praktisch. Habe es gleich mal ausprobiert.

    Natürlich ist der Punkt, den du ansprichst, eher schlecht, dass kein Gesamteindruck möglich ist. Dennoch finde ich das ganz interessant.

    Danke für den Hinweis zu Social Signals

  2. Jonas G.01-31-2012

    Wie gesagt, ich halte das Tool Social Signals für sinnvoll, wenn es um eine erste Einschätzung gibt.

    Um „mehr“ zu kriegen, wäre wohl ein anderes Tool sinnvoller :)

    Beste nächtliche Grüße
    ich