Schnell und einfach den Blog analysieren: domainvalue.de

Vor einiger Zeit habe ich ein paar Tools und Seiten vorgestellt, die es ermöglichen, schnell und einfach den eigenen Blog zu analysieren. Dabei waren ein paar Dinge möglich, doch einige Aspekte wurden überhaupt nicht beleuchtet.

Heute möchte ich auf ein kleines, aber praktisches Tool verweisen, das den ersten Überblick gewissermaßen abrundet. Es handelt sich um eine kostenlose Lösung aus dem Hause Xovi, die exemplarisch auf den Namen domainvalue hört und erst vor wenigen Wochen ins virtuelle Rennen geschickt wurde. Dennoch ist von anfänglichen Schwächen wenig zu sehen.

Es gibt mittlerweile zwar jede Menge kostenlose Tools zur Analyse von. Seiten, doch hat mich das kleine Programm überzeugt, weil es eben auch noch ein paar mehr Eckdaten preisgibt. Beispielsweise die Sichtbarkeit eines Blogs oder auch die verwendeten Keywords eines Projekts.

Was bietet mir Domainvalue?

Wie schon angedeutet, ist das kleine Ding eher eine Allround-Lösung und bietet natürlich keine vollwertige und tiefgreifende Analyse eines Projekts. Dabei geht es aber weniger um die technische Struktur, also sauberen Code, fehlerfreies CSS oder ähnliches, sondern eher um Aspekte des Online Marketings und der Popularität einer Domain.

Die Domain-Analyse

Auf den ersten Blick werden uns tabellarisch ein paar Eckdaten genannt; die Anzahl der Backlinks, die indexierten Seiten, Pagerank, das Alexa-Ranking und der OVI-Wert (Eine Berechnung der Sichtbarkeit einer Seite von Xovi) und andere kleinere Details.

Schnelle und einfache Analyse mit dem kostenlosen Domainvalue

Die Sichtbarkeit einer Seite

Wie schon angedeutet, offenbart uns das kleine Tool ebenso die Sichtbarkeit einer Seite im virtuellen Raum. Hierbei handelt es sich um den OVI-Sichtbarkeitsindex und eine Seite kann sogar inklusive Verlauf betrachtet werden.

Diese Einschätzung habe ich bisher bei kostenlose Anwendungen vermisst und hier konnte ich fündig werden. Ein weiterer Pluspunkt, der mir sehr zusagt.

Die Sichtbarkeits-Analyse mit domainvalue

Rankings – Top-Keywords

Was mir auch sehr gefällt, ist die übersichtliche Darstellung von Keywords, die für eine Seite relevant sind. So schlüsselt domainvalue das Ganze nach Hauptkeywords und Gewinner- oder Verliererkeywords auf. bei größeren Projekten wird jedoch nur noch auf die Hauptkeywords verwiesen, da wahrscheinlich eine zu hohe Variation in diesem Bereich zugrunde liegt.

Dennoch ist dies einerseits eine schöne Möglichkeit, die Mitbewerber mal genauer unter die Lupe zu nehmen oder um einen ersten Eindruck über andere Projekte und deren Keywords zu bekommen.

Insgesamt also ein schöner und vor allem kostenloser Überblick der verwendeten und eben rankenden Schlüsselwörter.

Schöne und strukturierte Übersicht der Keywords eines Projekts

Backlinks, technische Details, WhoIs

Xovis Domainvalue ermöglicht es mir außerdem, auf einen Blick die Backlinks einer Seite auszugeben. Zwar habe ich leichte Abweichungen zu anderen Tools festgestellt, aber da diese auch nicht unbedingt einheitlich blieben, ist das wohl im natürlichen Rahmen.

Außerdem finden wir am Ende noch ein paar Ausführungen zu den technischen Details einer Seite, wobei die verwendeten Überschriften, Meta-Tags und ausgehende sowie eingehende Links dargestellt werden.

Gerade musste ich jedoch feststellen, dass die Backlinkabfrage derzeitig nicht funktioniert und deshalb folgt ein Screenshot erst, wenn alles wieder reibungslos angezeigt wird.

Schnelle und einfache Analyse mit domainvalue – Fazit

Wahrscheinlich klang es jetzt schon mehrmals durch: Ich finde das kleine Tool klasse. Natürlich ist es immer ein Abwägen, welchen Nutzen dieses oder jenes Tool wirklich bietet, doch für eine kostenlose Alternative macht domainvalue jede Menge her.

Wer also nur einen ersten Blick werfen, einen Eindruck gewinnen oder eben keine kostenpflichtige Alternative berappen möchte, ist mit domainvalue sehr gut beraten.

Zwar empfehle ich für eine grundlegende Analyse auch die die kostenlosen Möglichkeiten aus dem älteren Artikel, dennoch ist domainvalue eine wirklich sinnvolle Ergänzung.

Domainvalue ausprobieren.