Prokrastination beim Bloggen? Beginne mit Kleinigkeiten!

In meinem vorletzten Artikel habe ich das Problem der Prokrastination aufgeworfen. Prinzipiell geht es darum, dass es manchmal recht schwierig ist, einfach anzufangen.

Vor kurzem habe ich ein neues Projekt begonnen. Hierbei biete ich kostenlose Flashgames an, zeige ein paar spannende Browsergames und kassiere durch die Anmeldungen Provisionen.

In kurzer Zeit plante hunderttausend Minispiele vorstellen. Ich merkte schnell, dass das Vorhaben zwar ambitioniert, aber zu umfangreich ist.

Die Konsequenz war, dass ich das Ganze vor mir hergeschoben habe und erst vor wenigen Tagen, mit neuem Eifer bei der Sache war. Die Lösung? Kleinigkeiten bewältigen!

Was ist Prokrastination?

Den Begriff Prokrastination kenne ich seit Ewigkeiten. Aber ich glaube, dass das eher dem Zufall geschuldet ist und er nicht jedem geläufig ist.

Andere nennen den Spaß Studentenfieber und es geht lediglich darum, dass wir unliebsame Aufgaben endlos vor uns herschieben und einfach nicht zu Potte kommen.

Aufschieben, auch Prokrastination (lat. procrastinatio ‚Vertagung‘, Zusammensetzung aus pro ‚für‘ und cras ‚morgen‘), Erledigungsblockade,Aufschiebeverhalten oder Handlungsaufschub ist das Verhalten, als notwendig, aber auch als unangenehm empfundene Arbeiten immer wieder zu verschieben, anstatt sie zu erledigen. Quelle

Gerade in stressigen Prüfungssituationen, bei gruseligen Aufgaben oder vor der Abgabe einer wichtigen Arbeit, kennt das wohl jeder.

Ob das nun ganz bewusst geschieht oder nur im muckeligen Synapsenhinterstübchen, ist hierbei vollkommen egal: Unliebsame Dinge macht niemand gern und vor allem Steuererklärungen und Co haben es in sich!

Wir neigen zu Ersatzhandlungen und waschen plötzlich lieber ab, als am eigentlichen Projekt zu arbeiten!

Ich denke, dass das im Eigentlichen gar kein Problem ist und eine solche Herangehensweise sehr menschlich ist. Es gibt eben Tage, da haben wir keinen Bock. Vollkommen egal, was der Kalender oder das Konto sagt und dann sind eben Hobby, Parkettmaserung und das Spiel mit den eigenen Gedanken wichtiger. Punkt!

Problematisch wird es erst dann, wenn das Aufschieben nicht nur ein kleines und nebensächliches Laster ist, sondern das Projekt selbst verhindert und uns abhält, die eigentlich Aufgabe zu bewältigen.

Wenn die Prokrastination also nicht nur eine Kleinigkeit ist, sondern reale Auswirkung auf den Arbeitsablauf, die Fertigstellung und vor allem die Qualität einer Sache hat.

Beim angesprochenen Projekt, das Minispiel-Ding, habe ich gemerkt, dass ich wieder in alte Muster verfalle und mir selbst im Weg stehe.

Das ist nicht nur blöd, sondern enorm zeitfressend und sorgt für eine dicke Portion schlechte Laune. Jedenfalls bei mir und plötzlich hängen wir in einem Teufelskreis der Ineffizienz! Großartig! Um nun aber nicht panisch zu werden und das Projekt ad acta zu legen, habe ich umgedacht.

Denn ja…,  hunderttausend Minispiele sind viel und wahrscheinlich werde ich zu Lebzeiten keine vollständige Liste mit Beschreibungen, Hinweisen und Co anbieten können. Aber verlangt das irgendwer? Ich denke nicht!

Ein neues Projekt - Viele Aufgaben

Mein neues Projekt – Viele Aufgaben und Prokrastination [Titel entfernt]

Prokrastination: Hilfe! Abhilfe durch Kleinigkeiten!

Ich habe den WordPress-Editor geöffnet, in die Titelzeile den Namen eines Spiels geworfen und einfach angefangen, meine ersten Impressionen aufzuschreiben – Ich glaube, es ging um Helikopter…

Prokrastination? Einfach anfangen!

Schon nach wenigen Minuten hatte ich die gewünschten 500 Wörter, nach einer Stunde stand die erste Beschreibung online und nach einem recht erfolgreichen Tag hatte ich die ersten 20 Beschreibungen fertig. Den Großteil werde ich nun an Texter abgeben, aber bei den ausgewählten Dingen war eine Eigenbeschreibung essentiell – Keywords, Experimente und Co.

Ich weiß, dass dieser Hinweis nicht in Gold aufzuwiegen ist und wahrscheinlich nicht wirklich neu. Außerdem ist mir klar, dass in jedem zweiten Ratgeber dieser oder ein ähnlicher Tipp zur Prokrastination steht: Fang einfach an! Setz Dich hin und schreibe!

Aber ermahnen wir uns immer wieder selbst? Ist es denn wirklich so einfach? Schön, dass es an manchen Stellen steht und großartig, dass andere dieses Wissen tagtäglich umsetzen. Aber wie sieht es bei uns aus? In unserem ganz persönlichen Workflow?

Ich weiß, dass ich diesen Aspekt selbst zu häufig vergesse und möchte deshalb genau daran erinnern. Ein Projekt setzt sich nicht von allein um und es liegt an uns, wie wir es angehen.

Gerade im Bereich des Bloggens oder auch bei der Erstellung von Affiliate-Nischen, lese ich immer wieder, dass sich Menschen in der Planung verlieren und sich schon vorab einen virtuellen Kinnhaken geben. Denn es ist bestimmt wichtig, das Ganze groß zu planen, Hintergrundinfos einzuholen und die Konkurrenz zu beobachten.

Doch wenn Du abnehmen willst, zieh Dir Laufschuhe an und geh vor die Tür! Wenn Du schreiben willst, dann schnapp Dir einen Stift und beginne mit einfachen Skizzen.

Du willst bloggen? Nichts einfacher als das! Setz eine Seite auf und hau in die Tasten. Am Ergebnis kann man immer noch feilen und das Werk im Nachhinein verbessern, doch den ersten Schritt musst Du ganz allein gehen und dieser ist der wichtigste!

Prokrastination: Kleine Schritte führen zum Ziel!

Prokrastination - Wenn Du Uhr tickt...Den ersten Schritt zu bewältigen und einfach anzufangen, ist häufig der schwierigste Punkt bei einem Projekt. Ganz egal, worum sich dieses handelt.

Bei meiner neuen Seite, die sich mit Browsergames, Minispielen und Flashgames aller Art befasst, habe ich das gerade wieder am eigenen Leib erfahren.

Deshalb ist es ratsam, mit Kleinigkeiten zu beginnen und sich nicht in Detailfragen und großen Plänen und eben der Prokrastination zu verlieren.

Zwar ist eine zukunftsorientierte Ausrichtung essentiell für den Erfolg im Internet, kann aber dazuführen, dass wir schon nach wenigen Hürden keine Lust mehr auf den eigentlichen Parkour haben.

Wenn Du erst die Laufschuhe an hast, die frische Luft atmest und die ersten Meter bewältigt hast, geht der Rest meistens von ganz allein. Ja! Wirklich!

Deshalb sollten wir – wenn uns die Unlust packt – mit dem kleinstmöglichen Schritt anfangen, die niedlichste Aufgabe angehen und schon sind wir mittendrin und können sogar schon auf ein kleines, aber feines Erfolgserlebnis zurückblicken.

Artikeltipps: Pareto-Prinzip – Ein Blog sollte nicht perfekt sein | Projektmanagement für Blogger


Wie ist es bei Dir? Kennst Du das Phänomen Prokrastination? Und wenn ja: Wie gehst Du damit um? Welche Erfahrungen hast Du mit dem Aufschieben gemacht und welche Auswege kennst Du? Ich freue mich über Deinen Kommentar :-)

8 Meinungen

  1. Roland07-10-2012

    Ohja, dieses kenne ich – Ersatzhandlungen weil es einem zu groß erscheint oder soviele Steine im Weg liegen dass man alleine bei dem Gedanken daran diese weg zu räumen Kreuzschmerzen bekommt.

    So war es vor kurzem, als ich meine Hauptseite „www.naturstrolche.de“ von Joomla 1.5 auf 2.5 migrieren mußte. Joomla war bei diesem Versionssprung nicht so Anwenderfreundlich wie es WordPress ist. Entweder funktioniert ein Migrationsskript oder man muß alles per Pedes neu erstellen.
    Dazu kommt, dass dann eine ganze Anzahl an Komponenten nicht mehr zur Verfügung steht, man sich was anderes einfallen lassen muß. Man bei dieser Gelegenheit die Seite gleich neu strukturiert.
    Dann muß man zusehen, dass man die alten Urls die existieren abgefangen werden und richtig umgeleitet werden, usw. usw.

    Jedenfalls mächtig viel Arbeit. Davor habe ich mich lange gedrückt. Erst als ich anfing mir zu sagen: „heute nur dieses, dann bist du gut“ fing die Arbeit an eine Gestalt anzunehmen die zu bewältigen ist.

    • Jonas G.07-11-2012

      @Roland

      Hauptsächlich frage ich mich: Joomla…., warum :-)?

  2. Frank07-10-2012

    toller Artikel, der das ganze Problem auf den Punkt bringt!!!

  3. Constantine07-10-2012

    Tja da spricht mir jemand aus der Seele. Denke das es eins meiner größten Macken ist, Sachen zu schieben. Mir helfen mittlerweile To Do Listen, die es gilt in kleinen Schritten abzuarbeiten!
    Btw. Browsergames sind auch eines meiner Steckenpferde und würde da gerne ein Projekt aufsetzen, sobald die Zeit es zulässt. Aber umkämpfter Markt und man muss ständig neuen Content bringen?

    • Jonas G.07-11-2012

      Hey Constantine….,

      nein, für mich bedeutet es überhaupt keinen Aufwand, da der ganze Spaß nahezu automatisiert läuft. Bei Browsergames kann ich es bis dato auch recht schlecht beurteilen, doch scheint mir der Markt keineswegs übersättigt oder arg schwierig. Vor allem daher, weil es sehr, sehr viele Kombinationen gibt, die funktionieren.

      Noch diese Woche starte ich eine neue Serie, die erklärt, wie das Ganze idealerweise funktioniert. Dennoch: Wenn Dein Projekt schon in den Startlöchern steht, kontaktiere mich doch per Mail, das würde mich interessieren und wahrscheinlich wären auch Links sinnvoll :-)

      beste Grüße

  4. Roland07-11-2012

    @ Jonas
    Warum Joomla? Weil ich mich da besser auskenne als in WP. Wobei ich schon oft gehört habe, dass man mit WP ähnlich leistungsstarke Seiten erstellen kann wie mit Joomla.

    Local bin ich in Kürze am testen, ob ich das mit WP nachbauen kann was ich mit Joomla kann.
    Aber ich bezweifle, dass ich zum Beispiel sowas hinbekomme http://www.naturstrolche.de/spielzimmer/malen-und-zeichnen

    Und da sind wir beim Thema des Artikels:
    Bevor ich anfange local zu testen, muß ich anderes tun.
    Denn so eine Testumgebung ist eine ideale Ausrede, ein riesiger Acker der Ersatzhandlung, eine Fluchtfalle.

  5. Leseratte07-11-2012

    In kleinen Schritten vorangehen funktioniert bei mir auch. Gehe gerade das Linkthema an, das ich immer vor mir hergeschoben habe, und bin mit mir selber erstmal ganz zufrieden. Ich schreibe mir immer die nächsten 3,4 Schritte hinten in meinem Kalender.

  6. Matze07-12-2012

    Boah! Das kenne ich: Sitze gerade an einer Hausarbeit für die Uni und mache den lieben langen Tag nichts anderes, als mich bei Facebook oder auch auf diesem Blog zu vergnügen.

    Prokrastination war mir zwar als Begriff nicht bekannt, aber das Problem kenne ich schon lange.

    Aber meistens ist es so, dass ich früher oder später, meistens wenn ich genug Zeitdruck habe, mit der Arbeit anfange. Aber bestimmt leidet dabei die Qualität!

    Gut. Ich mache es jetzt so, wie du sagst: Ich fange mit dem Kleinsten an.

    Prokrastination! Ich komme 😀