12 Tipps: Wie schreibe ich den perfekten Blogartikel?

Die Woche hat gerade erst begonnen und ich möchte wieder einen Schreibtipp für Blogger geben.

Dieses Mal soll es ganz konkret um das Schreiben von Artikeln gehen, denn das ist manchmal ganz schön kompliziert.

Sollen sie lieber kurz sein oder doch die Aufmerksamkeit unserer Leser in die Knie zwingen. Manchmal hat man auch eine Idee, doch weiß einfach nicht, wie man sie richtig verpacken sollte.

In diesem Artikel möchte ich Dir 12 Tipps geben, wie Du den perfekten Blogpost schreibst. Wobei viele Aspekte weniger mit dem eigentlichen Texten zu tun haben, als mit den Kleinigkeiten drumherum.

Also…, werfen wir einen Blick auf die Merkmale von guten Artikeln und schauen, was wir daraus machen können…

Der perfekte Blog-Artikel

Schreibtipps für BloggerIch gebe es zu: Die Überschrift ist äußerst reißerisch, aber das tut gar nichts zur Sache…

Um eine Frage vorweg zu nehmen: Nein, den perfekten Artikel gibt es nicht und wird es wahrscheinlich auch nicht geben. Denn Perfektion ist ein Wort, dem Blogs nur selten gerecht werden.

Zwar gibt es mitunter Beiträge, die auf lange Sicht erfolgreich sind, aber sie unterscheiden sich oftmals in geringfügigen Details.

Deshalb habe ich mir einmal die erfolgreichsten Artikel dieses Blogs angeschaut und die wichtigsten Merkmale zusammengefasst.

Dabei habe ich mehrere Dinge berücksichtigt, wie etwa Absprungrate, Besuchszeit und vor allem die Aufenthaltsdauer der einzigen Postings.

Herausgekommen sind 12 Tipps, die für mich einen perfekten Artikel ausmachen. Also…, schauen wir einmal auf die wichtigsten Merkmale!

Schreibtipps für Blogger

1. Die richtige Überschrift finden

Ein Blog-Artikel kann wunderbar ausformuliert sein. Er kann sogar die absolute Quintessenz zu einem beliebigen Thema darstellen. Blöd nur, wenn kein Mensch auf ihn klickt. Da bringt auch Finesse recht wenig.

Deshalb ist die richtige Headline oder eben Überschrift entscheidend. Dabei gibt es allerdings viele Kleinigkeiten zu beachten.

Denn eine Überschrift muss auf dem Blog, via Twitter, im Feed-Reader und in Googles Suchergebnissen funktionieren. Wobei ich den letzten Aspekt für entscheidend halte.

Der schwierigste Teil ist hierbei allerdings, eine knackige, reißerische Bezeichnung zu finden und nicht zuviel zu versprechen. Nackte Tatsachen – Die Bundeskanzlerin oben ohne! funktioniert mit Sicherheit gut. Wenn es dann aber nur ein Was wäre wenn gibt, bringt das gar nichts.

Artikel-Tipp: Die richtige Headline finden

2. Setze auf Multimedia

Die beliebtesten Videos auf YoutubeBei ganz wichtigen Anleitungen oder Dingen, die den Leser wirklich fesseln, mag das Nonsens sein.

Bei mir hat es sich allerdings bewährt, auf multimediale Kanäle zu setzen. Das liegt aber gar nicht daran, dass ein Artikel nur dann gut ist, aber er wirkt in jedem Fall belebter.

In meinem Artikel über Manipulationen im Internet, habe ich ein langes Video untergebracht. Vielleicht sieht sich nicht jeder Leser das gesamte Material an, aber ein Großteil in jedem Fall.

Die logische Konsequenz: Die Verweildauer ist exorbitant und ich habe keinen vergleichbaren Beitrag auf diesem Blog.

Außerdem können Bilder das Geschriebene maßgeblich unterstützen und vor allem erklären. Das ist gut und fördert sogar die Interaktion seitens des Lesers. Denn da klingt Mehrwert mit!

Gerade in Zeiten, wo Blogs und Seiten andauernd starke Einbußen in den organischen Suchergebnissen hinnehmen müssen, kann eine hohe Verweildauer mit Sicherheit nicht schaden.

3. Konzentration auf das Wesentliche

Der perfekte Blog-Artikel dreht sich genau um ein Thema. Nicht mehr und nicht weniger.

Das hat vor allem den Grund, dass er oftmals wirklich bis zum Ende gelesen wird. Und – machen wir uns nichts vor – das ist wirklich selten der Fall.

Idealerweise gibt es eine Einleitung, die klar umreißt, was den Leser erwartet. Das kann ein Absatz sein oder auch mehrere und dann gibt es genau das, was versprochen wurde.

Zwar kann man mehr Klicks generieren, wenn ein wenig übertrieben wird, aber das bringt selten etwas. Den Leser an der Nase herumführen ist dämlich und hat kaum einen positiven Effekt.

4. Nutze Schlüsselwörter

Einsatz von SchlüsselwörternJa. Ich weiß, dieses Thema taucht alle paar Postings wieder auf.

Das liegt aber weniger daran, dass ich nicht wüsste, worüber ich schreiben könnte, sondern weil sie wirklich essentiell für den Erfolg eines Blogs sind.

Es geht hierbei nicht um Zahlenmagie und einen genauen Richtwert oder die ideale Keyword-Dichte.

Nur soviel: Ein Text, der nicht kommuniziert, wovon er handelt, wird nicht gefunden. Das ist kein Geheimnis, aber enorm wichtig.

Deshalb empfiehlt es sich, die wichtigsten Keywords in die Überschrift und mehrere Male in den eigentlichen Blog-Artikel zu packen.

Artikel-Tipps: Suchmaschinenoptimierte Texte [1] | Suchmaschinenoptimierte Texte [2]

5. Achte auf die Formatierung

Man kann Blog-Artikel schreiben, wie man will und das ist auch gut so. Dennoch kann sich jeder Blogger ein wenig Mühe machen und eine grundlegende Struktur bewahren.

Gerade die Attraktivität eines Textes, kann die Lesedauer und Aufmerksamkeitsspanne des Lesers enorm beeinflussen.

Ich habe vor Monaten ein paar alte Artikel angepasst. Das Resultat war großartig: Die Lesedauer der überarbeiteten Postings stieg um rund 15%, was für mich ein sehr großer Erfolg ist.

Gerade bei langen Beiträgen, die eh mit einer recht hohen Besuchszeit glänzen. Kurzum: Der perfekte Blog-Artikel sieht einfach super aus und ist schön formatiert!

Das bedeutet also, dass…

  • Zwischenüberschriften den Blog-Artikel gliedern
  • Das Wichtigste hervorgehoben wird – Viele überfliegen nur!
  • Absätze regelmäßig gesetzt werden.
  • Die Rechtschreibung im Anschluss überprüft wird
  • Kurze Sätze verfasst werden – Ja, ich fasse mir an die eigene Nase…

Artikel-Tipp: Die Blog-Artikel Checkliste | Die Lesbarkeit von Texten messen!

6. Länge im Blick behalten

Wie lange sollte ein Artikel sein?Ich selbst neige dazu, lange und ausführliche Artikel zu schreiben.

Mitunter ist das sogar ein wichtiges Merkmal meines Blogs und ich versuche, mich auf diese Art und Weise von anderen Bloggern abzuheben.

Allerdings schlage ich häufig über die Stränge und die wenigstens Leser quälen sich gern durch 2.000 Wörter.

Es ist aber schwer, einfach zu sagen: Hey! So sieht die perfekte Länge aus. Aber das haben schon andere versucht und geklappt hat es nicht wirklich.

Als Richtwert würde ich empfehlen, mehr als 300 Wörter zu schreiben. Sonst weiß nicht einmal Google, wohin die Reise geht und maximal 1.500 zu verwenden. Das suggeriert Mehrwert und wird gern im Internet verteilt.

Meine erfolgreichsten und meistverlinktesten Beiträge haben übrigens im Durchschnitt 1.580 Wörter. Dieser Artikel hat rund 1.550. Immerhin!

Artikel-Tipp: Podcast auf Blogprojekt – Die Artikellänge

7. Buhle um Aufmerksamkeit

Geld verdienen mit Social MediaEin guter Blog-Artikel bekommt Aufmerksamkeit. So weit, so gut.

Nun können wir unzählige soziale Netzwerke nutzen, aber oftmals verpufft die Wirkung dabei recht fix.

Manche Artikel haben zwar ein ordentlichen Traffic-Potential, aber es geht eben auch direkter.

Allerdingsgibt es meiner Meinung nach zwei Möglichkeiten, wie wir recht effizient den Fokus auf uns zerren.

Einerseits können wir Killer-Artikel verfassen, die der Maßlosigkeit frönen und viel versprechen. „Die Besten 21…, 23 Tipps zu… oder Die schönsten Linkbaits im Internet“ – Das bringt meistens viel Aufmerksamkeit in der Blogosphäre und klappt tadellos.

Eine weitere Möglichkeit, ist das zahlreiche verlinken auf andere Blogger.

Dadurch werden wir häufig als Trackbacker geführt, was immerhin einen nofollow-Link bringt, aber natürlich erhalten wir gleichermaßen die Aufmerksamkeit der anderen Blogs und die revanchieren sich oftmals.

Artikel-Tipps: Links nach außen setzen! | Linkgeiz ist ungeil – Knietief im eigenen Linksaft!

8. Listen, Übersichten, knackige Details

Notizen und Listen anlegenViele Artikel, die ich zu den erfolgreichsten auf meinem Blog zähle, sind Listen.

Zwar geht es dabei weniger um das eigentliche Schreibtalent, aber ist dennoch mit jeder Menge Aufwand verknüpft.

Allerdings werden diese Übersichten recht häufig geteilt, verlinkt und bringen eben viele Leser.

Einer der erfolgreichsten auf meinem Blog ist 113+ Social Media Buttons For Free. Immerhin bringt er jeden Monat mehrere Hundert Besucher und das ist natürlich gut.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Verweildauer oftmals in die Höhe schnellt. Denn durch die vielfältigen Klickmöglichkeiten, natürlich mit target=“_blank“ versehen, wird unser Blog-Artikel zur Ausgangsposition einer langwierigen Erkundungstour.

Artikel-Tipp: target=“_blank“ im Blog?

9. Am Ball bleiben

Wo klicken die Besucher hin?Wie gesagt, ist es wichtig, das Thema klar zu umreißen. Allerdings gilt das auch für den weiteren Verlauf des Artikels.

Abschweifungen sind in Ordnung, kleinere Anekdoten können den Beitrag sogar aufwerten, aber ausufernde Ausflüchte bringen rein gar nichts.

Denn im Internet wird rigoros überflogen und ein Posting ist schneller aus dem Fokus gerückt, als Du Hyperlink sagen könntest.

Der perfekte Blog-Artikel folgt also einem roten Faden, bricht dabei nicht ab und findet immer wieder die eigene Mitte.

10. Sei Du selbst!

Blogger sind scheiße oder eben asozialDieser Aspekt, ist ein wenig willkürlich und trotzdem essentiell. Der perfekte Artikel stammt von Dir.

Vielleicht nicht in jedem Detail, aber es sollte klar ersichtlich werden, dass Du Dir eigene Gedanken gemacht hast, das Thema auf eine neue Art und Weise beleuchtest und nicht nur abkupferst.

Klar. Du kannst das Rad nicht neu erfinden. Aber vielleicht findet sich die ein oder andere Felge, die noch nicht jeder andere Blogger hat.

Denn das, was einen erfolgreichen Blog ausmacht, ist immer noch der Blogger hinter ihm. Da gehören Ausdruck, Stil und vor allem eine eigene Meinung dazu. Ja, die Persönlichkeit eines Blogger ist oftmals ein wichtiges Element. Die eigene Schreibe ist daher enorm wichtig.

Artikel-Tipp: Schreibe? Was ist das? | Inspirationsquellen für Blogger

11. Rege Deine Leser an

Mehr Besucher durch KommentareAußerdem ist der perfekte Blog-Artikel animierend.

Aber natürlich hängt das stark von Deiner Intention ab. Willst Du etwas verkaufen, einen Grundsatz zur Debatte stellen oder zum Klicken anregen?

Doch egal, was das eigentliche Ziel ist, sollte der Beitrag um dieses kreisen.

Beispielsweise kannst Du Deine Leser zum Kommentieren auffordern oder auf einen ganz bestimmten Aspekt hinweisen. Das klappt meistens ausgesprochen gut.

Denn wichtig, für die Verbreitung und Wahrnehmung eines Postings ist eben die Reaktion Deiner Leser. Außerdem können unsere Besucher einen Artikel auch enorm aufblähen und so einen wichtigen Teil der Contenterstellung übernehmen.

Deshalb ist jetzt…

12. Deine Meinung gefragt!

Jeder tickt anders und mitunter haben wir ganz andere Vorstellungen, was einen guten Artikel ausmacht.

Vielleicht widersprichst Du mir auch in einigen Punkten oder siehst das Wesentliche ganz woanders. Aus diesem Grund bin ich sehr an Deiner Meinung interessiert. Raus damit!

Weitere Schreibtipps habe ich übrigens an dieser Stelle gesammelt!

Ich bin gespannt, was für Dich den perfekten Blog-Artikel ausmacht. Schreib Deine Hinweise einfach in den Kommentarbereich und ich werde versuchen, das Gesagte zu ergänzen :-)
Schreibtipps für Blogger

5 Meinungen

  1. Matze05-15-2012

    Hey Jonas. Netter Artikel und mit Sicherheit hilfreich.

    Aber weil du fragst: Für mich ist ein ganz wichtiger Punkt bei einem „perfekten Artikel“, dass er verständlich ist. Oft finde ich Artikel, die ganz stark an der eigenen Zielgruppe vorbei schwafeln.

    Gerade im in diesem Bereich, also Bloggen, fällt mir oft auf, dass die Schere schwierig zu bewältigen ist und es manche einfach nicht schaffen.

    Lieber eine Erklärung oder auch Einführung für „Neuleser“, als nur die alten Hasen anzusprechen. Deshalb ist für mich die Verständlichkeit eines Artikels ein enorm wichtiger Punkt!

  2. Adrian05-15-2012

    Hallo Jonas,
    ich kann all deinen Punkten zustimmen und muss auch sagen, dass es wohl nie DEN perfekten Artikel geben wird aber das ist ja nicht weiter schlimm, wenn man mehrere 90% Artikel bieten kann.
    Für mich sind die internen Links ziemlich wichtig. Oft bietet ein Artikel nicht genügend Platz um wirklich alles zum Thema zu sagen und da ist es hilfreich, wenn man den Leser auf weitere Artikel lenkt, die bereits zum Thema geschrieben wurden. So erhöht sich unter anderem die Besuchszeit.

  3. Fabian05-15-2012

    Hallo!

    Für mich ist der perfekte Blog-Artikel eine Mischung aus Deinen Punkten, aber birgt noch etwas anderes, was in jedem Fall wichtig ist.

    Er umschreibt nämlich ein bestimmtes Problem und gibt eine Lösung. Dieser Artikel beispielsweise hilft jedem Besucher, einen Artikel zu optimieren. Das ist dann gut.

    Die meisten Leser kommen ja mit einem ganz bestimmten Vorhaben oder aus einem Grund. Deshalb sollte der perfekte Artikel eine Lösung bieten.

    Grüße
    Fabian

  4. Jonas G.05-22-2012

    Vielen Dank, dass Ihr noch ein paar hilfreiche Tipps für den perfekten Blog-Artikel beigesteuert habt :-)

    Der Artikel ist vor wenigen Stunden online gegangen und ich hoffe, dass nun eine solide Übersicht entstanden ist.

    Artikel: Was macht für Euch den perfekten Blogbeitrag aus?

    beste Grüße

  5. Herr Kömmlich10-02-2012

    Sehr hilfreicher Artikel! :)
    Einige Punkte habe ich großzügig beherzigt, leider scheint es nicht so recht klappen zu wollen. Dabei habe ich (vor allem mir selbst) die Themenauswahl möglichst offen und, wie ich finde, interessant gehalten.
    Was mache ich falsch?…

    MFG, Alex alias Herr Kömmlich