Nischenchallenge: [Teil 1] Linkaufbau – Linkprofile imitieren!

Schon wieder ist eine Woche rum und ich möchte weitere Einblicke in die Entwicklung meiner Nischenseite geben.

Im letzten Artikel ging es um die fehlerfreie Seitenstuktur und heute möchte ich mich einem der wichtigsten Aspekte widmen: Dem effektiven Linkaufbau.

Im ersten Teil möchte ich Dir zeigen, wie ich meine Position in den Suchergebnissen Stück für Stück festigen konnte und inwiefern man Linkprofile imitieren kann, um die eigene Seite zu stärken.

Linkprofile imitieren – Was ist das?

Linkaufbau in Woche 5Im Bereich der Suchmaschinenoptimierung gibt es ganz unterschiedliche Vorgehensweisen. Wir können auf Quantität setzen oder auch mit Qualität auftrumpfen, um uns sicher bei Google zu positionieren.

Das hängt oftmals davon ab, was wir mit einer Seite bezwecken und ist meistens recht unterschiedlich

Die mächtigste Methode, die ich in den letzten Jahren ausprobiert habe, ist allerdings das Imitieren unserer Mitbewerber – Das klappt vor allem bei Nischenprojekten ausgesprochen gut und zahlt sich meistens recht schnell aus.

Der Gedanke dabei ist eigentlich ganz simpel: Wenn jemand vor uns in den Suchergebnissen auftaucht, sollten wir doch an einer ähnlichen Position ranken, wenn wir die gleichen Links bekommen. Oder etwa nicht?

Die Idee ist recht einfach, aber unglaublich effektiv und hat bei mir bisher immer funktioniert. Außerdem lässt sie sich recht schnell umsetzen und offeriert uns eine Liste, die wir lediglich abarbeiten müssen.

Vor allem bei kleineren Projekten und verzwickten Keywords ist das eine recht sinnvolle und mächtige Methode, da die Konkurrenz meistens nicht unzählige Verweise auf sich vereint und das Imitieren somit machbar ist.

In umkämpften Bereichen macht das natürlich weniger Sinn und ist gleichermaßen mit hohen Kosten verbunden. Natürlich gibt es auch Links, die wir nicht einfach abgreifen können und ein paar Kleinigkeiten, die wir beim Imitieren beachten sollten.

Bevor wir aber auch nur einen virtuellen Finger rühren, sollten wir unsere Mitbewerber einmal ganz genau untersuchen.

Ich habe mir dafür die Top 10 herausgegriffen und einmal überprüft, woher diese Backlinks erhält.

Analyse, Sortierung und mehr!

Dafür kann man einfach das kostenlose Angebot von backlinktest.com wahrnehmen und meines Erachtens braucht es dafür auch gar nicht mehr, auch kein kostenpflichtiges Tool.

Praktischerweise können wir uns hierbei die Daten auch gleich als PDF auswerfen lassen und bekommen sie kompakt und übersichtlich aufbereitet.

Das sieht dann ungefähr folgendermaßen aus und ich habe lediglich die Stellen unkenntlich gemacht, die Aufschluss über den ausgewählten Mitbewerber geben:
Mitbewerber analysieren

Der Screenshot zeigt lediglich die ersten 20 Ergebnisse und die ganze Liste aller Backlinks ist natürlich um einiges länger. Um zu zeigen, wie ich vorgegangen bin, ist das aber vollkommen ausreichend.

Diese Übersicht habe ich nun sortiert und nach folgenden Punkten geordnet:

  • Links, die ich imitieren kann (grün)
  • Links, die ich vielleicht imitieren kann (gelb)
  • Unerreichbare Links (rot)

Im Screenshot würde sich das ungefähr folgendermaßen verteilen. Die genaue Erklärung der jeweiligen Farben habe ich unten zusammengefasst.

Welche Links kann ich bekommen?

Die Farbwahl sollte eigentlich klar sein, aber ich schlüssel das nochmal fix auf:

  • Grün sind alle Links, die ich selbst aufbauen kann, da sie aus Pressemitteilungen, Artikelverzeichnissen, einem Forum oder dem Kommentarbereich einer Seite stammen.
  • Gelb sind alle Verweise, die zwar zu bekommen sind, aber mit einem Linktausch, einer Anfrage oder auch nur durch einen Gastartikel zu erschleichen sind.
  • Rot habe ich die Links hervorgehoben, die entweder aus geschlossenen Verzeichnissen oder aus einem Partnerblog des jeweiligen Betreibers stammen.

Im Anschluss habe ich diese Profile in eine Exceltabelle übernommen und nach den jeweiligen Farben sortiert.  

Das Ergebnis war, dass lediglich 15 Links vollkommen außer Reichweite schienen und für mich nicht einfach einzusacken sind. Aber auch das ist überhaupt nicht schlimm und lässt sich auf vielen Wegen ausgleichen.

Nun können wir beginnen, indem wir vorerst die Grünflächen abgrasen und mitunter wöchentlich einen Link in einem gelben Feld erbeuten.

Mischung, Qualität und Ersatz

Das Ganze können wir jetzt einfach abarbeiten und uns auf diese Weise stückweise durch die SERPs bewegen.

Das hat bei mir bis dato ganz gut funktioniert und mein Projekt von Seite 30 der Google-Ergebnisse auf die vierte Seite bugsiert. Allerdings habe ich mit der Imitation auch erst begonnen.

Ärgerlich wird es dann, wenn wir einen Link nicht bekommen können. Dafür bietet es sich an, einmal auf die Qualität zu blicken und sich um einen Ersatz zu bemühen.

Ich habe schon einmal erklärt, wie wir Backlinks aufbauen können und meistens birgt eine dieser Möglichkeiten einen potentiellen Ersatz und ist vollkommen ausreichend. Außerdem bietet es sich an, mithilfe der Google Befehle das Internet nach relevanten Linkquellen zu durchforsten.

Ich habe mich bei meiner Analyse lediglich an den ersten Seiten zu meinem Hauptkeyword orientiert, also Taufgeschenke. Aber natürlich können wir das für jede Kombination durchführen und das Linkprofil der Konkurrenz imitieren.

Idealerweise ahmen wir aber nicht nur ein Linkprofil nach, sondern nehmen gleich noch ein paar Mitbewerber mehr mit. So erarbeiten wir uns stückweise ein immenses Portfolio und sorgen für eine breitere Streuung der eigenen Verweise.

In meiner Exceltabelle befinden sich derzeitig alle Backlinks der Top 10. Das heißt, ich habe jede Menge zu tun und sollte in den nächsten Wochen und Monaten auf diesem Wege die erste Seite erreichen.

Folglich ist das Ganze beliebig zu erweitern und wir können uns effektiv durch jegliche Suchergebnisse hangeln.

Der Glücksfall: Foren, Gästebücher, Communities

Es kann in kleineren Nischen mitunter vorkommen, dass in den oberen Suchergebnissen Foren oder auch Communities anzutreffen sind. Beispielsweise gutefrage.net oder ein themenspezifisches Forum.

Hier haben wir es mit einem Glücksfall zu tun, denn wenn wir es geschickt anstellen, sollte der Backlink doppelt sitzen. Ich habe für die Nische einen Thread der Ratgebercommunity gutefrage.net gefunden, der auf der fünften Seite der Google-Rankings auftauchte.

Hier habe ich geantwortet und wurde sogar als beste Antwort ausgewählt, was man auf dem Screenshot erkennen kann:
Rategebercommunitie - Backlink

Folglich habe ich den Verweis von einer Seite, die über mir stand und stärke gleichermaßen das eigene Linkprofil, da ich einen direkten Backlink von dieser bekomme. Hierbei ist das Imitieren natürlich gar nicht notwendig.

Das bringt einerseits ein wenig Traffic und eben den gewünschten Backlink einer Seite, die vor uns in den Suchergebnissen rankt. Das wirkt sich ungemein positiv auf das eigene Projekt aus.

Linkaufbau – Linkprofile imitieren – Fazit

Linkaufbau in Woche 5Das soll es in dieser Woche gewesen sein und ich hoffe, dass Dir dieser Weg weiterhilft. Denn er ist wahrlich effektiv und kann jede Menge bringen.

Idealerweise reichern wir das eigene Portfolio aber natürlich noch mit weiteren Links an. Ich versuche beispielsweise, alle 5 Links einen ganz individuellen Verweis zu bekommen.

Aber hierbei gibt es keine bestimmten Vorgaben und wir sollten einfach auf eine Mischung achten, um auch wirklich die Nase vorn zu haben.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Linkprofil der Konkurrenz analysieren
  • Die Ergebnisse in Kategorien sortieren
  • Mit dem Linkaufbau beginnen und
  • das Ganze noch mit anderen Links anreichern

Im nächsten Artikel möchte ich erklären, wie wir Links von starken und vor allem vertrauenswürdigen Seiten ergattern können, wie etwa Wikipedia und DMOZ – einen von beiden habe ich auch schon :)

Außerdem möchte ich weitere Tipps zum Linkaufbau geben und Dir zeigen, welche Quellen wir noch anzapfen können, um unsere Seite in den Suchergebnissen zu stärken.

Bis dahin wünsche ich Dir viel Erfolg beim Aufbau Deiner Seite und hoffe, dass Du Dich in den Suchergebnissen behaupten kannst. Viel Glück :)


Weitere Informationen zur Nischenchallenge gibt es übrigens bei Peer und Sebastian, wo es einen Überblick aller Teilnehmer des kleinen Wettkampfs gibt.

14 Meinungen

  1. Chris03-20-2012

    manchmal denke ich, ich bin total blöd.

    Das nachmachen der Konkurrenz ist eine total einfache und praktische Idee. Bloß bin ich noch nie darauf gekommen. Das ist genial.

    Ich bin dann mal andere Seiten analysieren. dankö!

  2. Jörg03-20-2012

    Schon allein für diesen Tipp hat es sich mehr als gelohnt die Challenge zu verfolgen. Saugut!! Herzlichen Dank dafür! Vor allem das ich dafür nicht gleich temporär eine professionelle SEO-Suite buchen muss.

    Ich werde ausprobieren, ob diese Vorgehensweise auch für meinen Shop funktioniert … aber warum nicht?

    Ich mache es Chris nach und bin dann mal weg …

    • Jonas G.03-21-2012

      Guten Morgen miteinander :)

      @Chris

      Naja, so arg würde ich es nicht einschätzen. Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg :)

      @Jörg

      Ich denke schon, dass das auch für Dich funktioniert. Aber natürlich hängt der Erfolg sehr stark von der jeweiligen Nische ab. Im Versicherungssektor wird man so einfach wohl keinen Korb gewinnen.

      @Peter

      So einfach finde ich es nicht, denn manche Links sin mit einem recht hohen Aufwand verbunden und natürlich ist es nur der erste Schritt, aber widersprechen möchte ich Dir dennoch. Wenn es Dir gelingt, ein Großteil der Mitbewerber zu imitieren, solltest Du eine Vielzahl der durchschnittlichen Links haben – mal davon ausgehend, dass nicht alle die gleichen Quellen anzapfen und das reicht oftmals schon, um sie zu überholen.

      Ich habe ja auch nicht geschrieben, dass es eine simple Methode ist, die einem die Arbeit abnimmt, sondern weise diesen Artikel zusätzlich als ersten Teil aus. Dennoch klappt es prima in kleineren Nischen und andere Geschütze sind in diesem Sektor manchmal überhaupt nicht notwendig :)

      Schöne Grüße
      ich

  3. Peter Schmidt03-20-2012

    Das „Nachbauen“ der Backlinks ist zwar relativ einfach und schnell erledigt. Allerdings kann das nur der erste Schritt sein. Denn natürlich muss man die Konkurrenz erst einholen und kann sie dann überholen. Aber um das Zweite zu erreichen wird man ganz andere Geschütze auffahren müssen.

  4. Thomas Rith03-21-2012

    Ja, das ist eine effektive Möglichkeit, wenn man sie hat… :)

    Bei meiner Nische ist das echt verzwickt… ^^ Eine Analyse brachte sowas zum Vorschein, dass ca. 80 Prozent der Links aus eigenen Portalen stammen, die alle ein ähnliches Thema besetzen… ^^ Da müsste ich gleich ganze Portale imitieren.

    Aber schöner Tipp, werde das gleich nochmal versuchen und auch die Keywords mal etwas ausweiten…

    LG
    Thomas

  5. Jonas G.03-21-2012

    Hey Thomas!

    Ja, Deine Autonische dürfte wohl in das Raster fallen, was ich anfangs erwähnt habe:

    „In umkämpften Bereichen macht das natürlich weniger Sinn und ist gleichermaßen mit hohen Kosten verbunden.“

    hier springen ja hauptsächlich „falsche“ Seiten herum und wahrscheinlich werden 90% aller Webinhalte vom gleichen Anbieter betrieben :)

    Melde Dich, wenn Du durch das Erweitern der ausgewählten Keywords fündig geworden bist.

    Schöne Grüße

  6. David03-21-2012

    Hey Jonas,
    ich wollte vor allem für den Tip mit backlinktest.com danken. Eine dermassen detailreiche Backlinkanalyse (ohne Quickcheck) kannte ich bis jetzt nur von kostenpflichtigen Tools. Super!

  7. Super Anleitung. Eine Frage:

    Wie hast Du die Daten aus dem PDF ins Excel bekommen? (Ich krieg’s einfach nicht hin)

    • Jonas G.03-26-2012

      @Nathanael

      Oh, ja, die Frage habe ich jetzt schon häufiger per Mail bekommen und kann sie nicht beantworten. da ich diese Methode hauptsächlich für kleinere Projekte nutze, bei anderen wäre mir eh die Konkurrenz zu erdrückend, hat sich diese Frage noch nie gestellt.

      Denn 50, 60 Quellen habe ich bis dato immer händisch kopieren können. Wenn ich allerdings Google befrage, gibt es zahlreiche Tools, ob die etwas taugen, kann ich aber leider nicht beurteilen.

      @Regina

      Vielen Dank :) Und ja, ich entdecke bei den anderen Teilnehmern auch immer wieder Neues.

      Einen schönen Tag wünsche ich allen Lesen- und Besuchenden!

  8. Regina03-26-2012

    Danke für die ausführliche Anleitung. Ich bin immer wieder erstaunt bei dieser Challenge was so alles für Informationen rausspringen die man sonst immer übersehen hat.

    @Nathanael

    Ich befürchte fast alles manuell rübergezogen, ansonsten fällt mir da gerade kein weg ein von PDF auf Excel.

  9. Thomas Rith03-26-2012

    @Nathanael: Hab es auch versucht. Das funktioniert nicht, da es eine etwas seltsame Struktur ist. Damit kommen Converter nicht zurecht. Bleibt „noch“ eine manuelle Arbeit.

  10. Thomas03-27-2012

    Die Idee mit backlinktest.com finde ich echt genial. Ich will mir Programme wie XOVI im Moment noch nicht leisten, daher finde ich diese Möglichkeit super.

    Danke für den Tipp und noch viel Erfolg bei der Challenge 😉

    lG Thomas

  11. Constantine05-29-2012

    Da ich gerade auf der Seite bin mal eine frage hierzu, wäre fein wenn du antworten könntest 😉
    Ich bin auch dabei gerade die Linkprofile meiner „Konkurrenz“ zu imitieren. U.a. gibt es auch einige Artikel von großen Nachrichtenportalen, die da unter den Top 10 ranken, aber das nur am Rande 😉
    Meine Frage, welche links kannst du nicht imitieren? Für mich sinds Blogartikel, die zahlreich sind und daraus auf Konkurrenten verlinkt wurde. Was würdest du an meiner Stelle machen? Zu Longtailwörtern der Nische ranke ich gut nur eben das Hauptwort ist etwas umkämpft.
    Also was machen wenn die Konkurrenz aus X Artikeln verlinkt wurde und die kommentare darunter auf no-follow gesetzt sind?

    Danke

  12. Josef07-06-2012

    Hallo,

    e ist wirklich hin und wieder sinnvoll auch etwas ältere Artikel zu lesen. Diese Strategie finde ich eigentlich sehr sinnvoll. Um allerdings an wirklich gute Links in hartumkämpften Bereichen zu kommen, geht es ohne den Einsatz von Kapital wahrscheinlich nicht. Sollte google irgendwann mal was ändern, kann es anders sein. Bis jetzt regiert auch das Internet GELD.

    freundliche Grüße
    Josef