In Your Face, Google! Gesichtserkennung auf Google Plus

Dass man mit einem Tool, einer lokalen Software oder einer anderen Spielerei das eigene Gesicht erfassen lassen kann, ist nicht wirklich neu und durch Picasa und ähnliche Dienste hat das Thema Gesichterkennungssoftware wohl schon lange Einzug in die Normalität gefunden.

Vor wenigen Stunden las ich auf Googles Produkt-Blog, dass fortan aber auch Google Plus mit diesem Feature aufwartet und Gesichter immer besser lesen und vor allem erkennen soll.

Das zugrundeliegende Prinzip ist im Eigentlichen relativ simpel. In dem Augenblick, wo ich ein Foto via Google Plus hochlade und im Anschluss taggen möchte, also Bekannte auf dem entsprechenden Bild verlinke, werde ich nun gefragt, ob ich Find Your Face verwenden möchte. Die neue Gesichtserkennungstechnologie aus dem Hause Google.

Gesichtserkennung bei Google Plus

Find Your Face auf Google Plus - Bild: Google Produkt-Blog

Bei einer Aktivierung wird im Hintergrund ein Gesichtsprofil des jeweiligen Nutzers erstellt. Das bedeutet also, ich verlinke das Krümelmonster und fortan und mit jedem neuen Verweis, wird das Krümelmonster besser erkannt und somit anderen Nutzern vorgeschlagen.

Wenn ihr euch zur Aktivierung der Funktion entscheidet, werden Tag-Vorschläge angezeigt, sobald jemand, den ihr kennt, ein Foto anschaut, in dem unsere Gesichtserkennung euch zu erkennen glaubt. Nehmen wir zum Beispiel an, ich habe Find My Face aktiviert und bin mit meinem Bruder auf Google+ befreundet. Wenn er ein Foto von mir auf Google+ sieht, wird er gefragt „Ist das Peter Fleischer?“. Quelle: Google Blog

Natürlich klappt das muntere Ratespielchen nur, wenn der Dienst auch aktiviert ist und nicht über die Einstellungen zum Schweigen verdonnert wurde. Google gibt aber weiterhin bekannt, dass das Ganze lediglich bei Bekannten funktioniert und eben nicht beim Erkennen von Wildfremden.

Ich kann also nicht durch die Straßen laufen, irgendwen fotografieren, den Spaß hochladen und im Anschluss überprüfen, wer das denn ist. Komisch finde ich es trotzdem. Dennoch möchte ich hier nichts verurteilen, das erst in den kommenden Tagen genutzt werden kann. Soll die Zeit doch zeigen, was daraus wird.

Sinnvoller Erweiterung des Google-Angebots oder neues Spielzeug, um in die Paranoia abzudriften? Ich bin gespannt…, aber Google weiß das ja :)