Geld verdienen im Internet: Die perfekte Nische finden – Affiliates, Blogs und Co

In meiner Serie über SEO, Keywords und Co, habe ich schon ein paar Ansätze zum Finden der eigenen Nische gegeben.

In diesem Artikel möchte ich mich jedoch nochmals konkret mit diesem Thema auseinandersetzen und Dir zeigen, wie Du eine Nische finden kannst.

Hierbei möchte ich aber nicht nur die Keyword-Findung selbst in den Vordergrund stellen, sondern ebenso das Problem der Konkurrenz untersuchen.

Dabei gibt es allerdings diverse Faktoren, die wir beachten müssen.

Einerseits natürlich, wie das eigene Keyword überhaupt gefunden wird und was wir beachten müssen, um eine Nische zu finden.

Aber natürlich auch, welche Möglichkeiten wir haben, uns selbst auf dem Markt zu bestimmen und somit letzten Endes Geld im Internet zu verdienen.

Also, werfen wir einen Blick auf das Thema Nischen und das Finden der richtigen für unser Vorhaben, egal, ob für den Affiliate-Bereich, einen eigene Blog oder eine normale Website.

Geld verdienen im Internet: Die eigene Nische bestimmen und finden

Die perfekte Nische finden - Blogs, Affiliates und CoBevor wir uns dem Thema von einer technischen Seite widmen, sollten wir überlegen, was es überhaupt bedeutet, eine Nische im Internet zu finden.

Das Wort ‚Nischenblog‘ gibt es eigentlich nicht, wir spielen hier mit einer Zusammensetzung, die einerseits das Thema Nische fasst, also einen speziellen Raum in einem bestimmten Gefüge und natürlich den Blog selbst.

Einen Nischenblog zu führen, heißt also, dass ich mit einem ganz bestimmten Thema versuche, im Gesamtgefüge Internet einen ganz kleinen Platz für mich auszumachen.

Nischenblogs sind aber nicht nur interessant, wenn es um das Geld verdienen im Internet geht, sondern ebenso für ganz spezifische Fachrichtungen und Meinungen. So gibt es Seiten, die die Ornithologie in den Fokus stellen und andere, die ihre Nische im Bereich ‚Nischenblog‘ selbst gefunden haben.

Das bringt für den Besucher natürlich gewisse Vorteile, da er zu einem ganz speziellen, vielleicht einzigartigen Thema, die Informationen findet, die er via Google gesucht hat.

Im virtuellen Raum gibt es mittlerweile unzählige Blogs, Seiten und Affiliate-Shops. Dennoch ist immer noch Platz für die ein oder andere Nische, auch wenn es mit der Zeit ein bisschen kniffliger wird, eine Keyword-Kombination effizient zu monetarisieren, also Geld im Internet dadurch zu verdienen.

Aber nein, der Markt ist in keinem Fall gesättigt und mit ein wenig Geduld und dem richtigen Riecher, lassen sich immer noch unzählige Nischen ausmachen. Doch werden wir ein wenig konkreter und widmen uns den Vorüberlegungen.

Geld verdienen im Internet: Wie finde ich meine Nische

Hierbei gibt es natürlich unterschiedliche Meinungen, dennoch bin ich fest davon überzeugt, jedenfalls wenn wir an Blogs und wirkliche Themenseiten denken, dass es wichtig ist, sich im gesuchten Thema auszukennen.

Für Affiliates mag das nur bedingt zutreffen, doch dazu später mehr. Wir nehmen uns also ganz traditionell einen Stift und einen Zettel, meinetwegen auch eine Textdatei und überlegen, welche Nische wir wirklich effektiv und sinnvoll ‚bewirtschaften‘ können. Dabei bieten sich folgende Fragen an:

  • Was interessiert mich selbst, worin bin ich gut?
  • Was weiß ich, was andere nicht wissen?
  • Und kann ich mehr als 30 Themenschwerpunkte diesbezüglich nennen?
  • Kann ich mir vorstellen, regelmäßig darüber zu berichten?

Man muss kein Fachmann sein, um wirklich in einer Nische zu bestehen, dass ureigene Interesse für ein Thema reicht meistens völlig aus.

In der Regel kommt das Wissen doch eh, indem wir uns noch näher mit einer gewissen Nische beschäftigen. Ich selbst mag Literatur und habe eine Ahnung, wie bestimmte Dinge dabei wissenschaftlich zu untersuchen sind. Deshalb bin ich kein Fachmann für die russische Moderne, kann es aber mit einem Faible und genug Elan in jedem Fall lernen und sinnvoll Menschen erklären, die eben gar keinen Schimmer von dieser Nische haben.

Idealerweise ist die Nische aber dennoch ein Hobby oder eine Tätigkeit, die wir eh gern ausüben und somit kein enormer Rechercheaufwand notwendig ist und wir frei von der Leber berichten können.

Lässt sich mit unserer Nische Geld im Internet verdienen?

Pauschal gesagt: Jede Nische, jeder Blog, ja, jedes mögliche Thema lässt sich zu Geld machen und somit letzten Endes monetarisieren. Dennoch sollten wir jetzt einen Blick auf den wirklichen Markt werfen und uns überzeugen, wie viel Potential unsere Blog-Nische mit sich bringt.

Klar, wenn ich sage, dass mit allen Themen Geld zu verdienen ist, heißt das aber noch lange nicht, dass sich auch jedes Thema lohnt. Ein paar Euro im Internet machen ist zwar nett, aber auf der anderen Seite steht auch der Arbeitsaufwand, der nicht nur eventuell entlohnt werden sollte.

Um zu überprüfen, ob sich aus unserer Nische also wirklich etwas machen lässt, blicken wir auf ein Tool, das relativ mächtig ist. Dieses habe ich an vielen Stellen schon vorgestellt und werfe jetzt trotzdem abermals einen Blick darauf: Google Adwords. Zwar ist das eigentlich dafür da, dass Werbekunden ihre Kampagnen für Adsense anlegen, bietet aber eine sinnvolle Unterfunktion, die wir uns an dieser Stelle zu Nutze machen.

Das Keyword Tool aus dem Hause Google, das es uns ermöglicht, die tatsächlichen Suchvolumina eines Keywords zu bestimmen. Greifen wir doch einfach das Beispiel von vorhin auf und schauen nach russischen Schriftstellern.

Suchvolumen für 'russische Schriftsteller'

An dieser Stelle muss ich natürlich sagen, dass größere Suchvolumina natürlich besser sind. Aber zur Demonstration reicht es natürlich aus. Google Adwords gibt also an, dass global, also weltweit, monatlich 2.900 Mal die Suchanfrage ‚russische Schriftsteller‘ in die Suchmaske gedonnert wird. Außerdem wird uns angezeigt, dass der Wettbewerb relativ klein ist. Außerdem gibt uns Google selbst noch eine schöne Hilfe an die Hand, nämlich die Möglichkeit, zu sehen, welche Keyword-Kombinationen in diesem Zusammenhang noch wichtig oder relevant sind.

Hierbei sollten sich Affiliates natürlich noch eine weitere Frage stellen: Steckt hinter dieser Suchanfrage ein Kaufwunsch? Das ist für uns an dieser Stelle egal, denn uns geht es lediglich um das Thema ‚Nischenfindung‘ und vielleicht wollen wir bloß über Adsense Geld im Internet verdienen. Wer nun aber ein passendes Affiliate-Partnerprogramm, Zanox oder Amazon, gewählt hat, muss natürlich darauf achten, ob das Gesuchte auch gekauft werden soll.

Das würde ich bei russischen Schriftstellern vorerst verneinen, sieht es mir doch eher nach einer informativen Suchanfrage aus. Deshalb wohl auch der geringe Wettbewerb. Machen wir also kurz einen kleinen Ausflug in die Welt der Affiliates. Alles anderen lesen einen Abschnitt später wieder mit.

Was muss ich als Affiliate beachten, um eine Nische zu finden?

Die Themenfindung oder die richtige Nische muss als Affiliate natürlich noch aus den genannten Punkten beleuchtet werden und hierbei gilt einerseits wirklich, je höher die Suchvolumina ausfallen, umso besser ist es.

Andererseits muss auch die Frage beantwortet werden, steht hinter einer Suchanfrage aus bestimmten Keywords eine Kaufabsicht. Russische Schriftsteller werden wohl weniger gekauft, eher Bücher und wenige suchen wohl nach einer Schriftsteller-Klasse, um mal irgendwas aus Russland zu lesen.

Entweder erweitern wir unsere Suchanfrage in diesem Fall um das Suffix ‚kaufen‘ oder ‚bestellen‘ oder gehen in eine andere Richtung. Beispielsweise – nur ein Gedanke – wäre der Begriff Computer-Maus wohl eher zu monetarisieren. Hierbei kann ich mir keinen Informationsdrang vorstellen, sondern eben den Wunsch, verschiedene Mäuse zu betrachten und die beste für mich auszuwählen.

Das ist eigentlich ganz einfach, wenn wir an eigene Suchanfragen denken und somit Rückschlüsse auf die Nische bilden. Wann suche ich aus Interesse, wann möchte ich etwas kaufen? Häufig höre ich an dieser Stelle den Einwand, dass doch Amazon und Co eh wie die Platzhirsche auf den ersten Positionen sitzen. Dieser Einwand ist aber für Affiliates unbegründet.

Ja, klar, dort sitzt die Konkurrenz. Na und? Würde immer nur die Spitzenposition die Käufer generieren und im Internet Geld machen, müsste es kein Internet mehr geben und Google könnte dichtmachen. Ich verweise an dieser Stelle auf meinen Artikel zur Klickrate bei Google. Hier fällt auf, dass natürlich die besten Positionen am meisten Besucherströme, also Traffic haben.

Das ist aber kein Grund, die Affiliate-Flinte ins Korn zu werfen, Traffic bekommen wir nämlich trotzdem. Unterm Strich heißt das also für Affiliates natürlich, dass Suchvolumina entscheidend sind, denn umso größer diese ausfallen, umso mehr potentielle Käufer und Besucher kriegen wir und das der Begriff ‚kaufbar‘ sein muss. ‚E-Books‘-kostenlos wäre also eher eine schlechte Keyword-Kombination.

Geld verdienen im Internet: Die perfekte Nische ist gefunden, doch es mangelt an Keywords

Gehen wir doch einfach davon aus, dass wir bei den Russen und ihrer Schreibe geblieben sind. Unser Hauptkeyword ist also ‚Russische Schriftsteller‘, die Nische ist grob umrissen, die Konkurrenz sieht eher dürftig aus und jetzt sehen wir, was wir weiterhin tun können.

Dafür nutzen wir abermals das Keyword-Tool und setzen einen Haken bei ‚Weitgehend‘, linke Seite. Danach spuckt uns das Tool viele, viele Möglichkeiten aus, die für unsere Thema von Relevanz sind. Das sieht in unserer Nische dann ungefähr so aus.

Keywords für unsere Nische, die weitestgehend passen

Wir können unser Hauptkeyword für die Nische also folgendermaßen erweitern.

– russische dichter
– autoren liste
– russische autoren
– berühmte russische schriftsteller

Die anderen habe ich jetzt außen vor gelassen, da sie am Thema vorbeigehen. Google Adwords gibt mir noch mehr Möglichkeiten vor, die auch Sinn machen würden.

Für dieses Beispiel sollen diese Möglichkeiten aber reichen.

Diese Kombinationen würden sich jetzt also anbieten, um auf unserem neuen ‚Nischen-Blog‘ gute Unterseiten anzulegen.

Gehen wir also davon aus, dass wir die Domain www.russische-schriftsteller.irgendwas (derzeitig alles frei, nur.de nicht) und legen hier hochwertige Seiten an. Hochwertig deshalb, weil das eigentlich für jeden Blog gelten muss.

Es bringt keinem etwas, wenn wir nur Stuss auf die eigene Seite bringen, auch nicht in einem Nischenblog oder vielleicht auch gerade da nicht. Unterm Strich würde ich aber behaupten, dass jedes Keyword das wir jetzt auf diesem Weg ermittelt haben, was mehr als 100 Suchanfragen monatlich hat, für uns dienlich ist. Also keine Scheu bei kleinen Seiten. Die Nische kann trotzdem funktionieren.

Als nächstes sollten wir einen Blick auf die Konkurrenz werfen und schauen, was sie uns entgegenstellt. An dieser Stelle kann es dann natürlich passieren, dass wir uns eine neue Nische suchen sollten oder einen langen Atem mitbringen müssen. Aber gut, werfen wir doch mal einen Blick auf die Mitbewerber und ermitteln ihre Stärke für diese Nische.

Geld verdienen im Internet: Die eigene Nische betrachten und Mitbewerber bewerten

Dafür nutzen wir abermals Google selbst. Dieses Mal verwenden wir jedoch die Suche und werfen unser Nischen-Keyword auf den Markt. Mal sehen.

Die Konkurrenz in der eigenen Nische findenWir sehen eine bunte Mischung und auch die Hauptdomain rankt auf Seite 1. Jetzt macht es Sinn, um die eigene Nische wirklich integrieren zu können, einfach zu schauen, mit welcher Art von Mitbewerbern wir es zu tun haben.

  • Informationsportal
  • Informationsportal
  • Russland-Seite
  • Russische Schriftsteller
  • Russische Schriftsteller
  • Kreuzwortwätsel-Hilfe
  • Magazin
  • themenferner Blog
  • Amazon
  • Briefmarken-Portal

Hierbei habe ich die Seiten fett unterlegt, die in irgendeiner Form zur Konkurrenz werden könnten.

Alles andere sind eher zufällige Positionierungen und dürften keine wirkliche Relevanz für unsere Nischenblog haben.

Außerdem sind von diesen drei Seiten oder auch Blogs zwei Einträge von der selben Domain.

Dann noch ein Eintrag von einer Seite, die sich speziell um Russland selbst dreht und die Schriftsteller-Nische nur in einem Unterpunkt verhandelt.

Aber wir sind viel spezieller für diese Suachanfrage geeignet.

Deshalb werfen wir jetzt einen Blick auf die Page-Authority der Mitbewerber. Dafür nutze ich das kostenlose Tool ‚Open Site Explorer‘ von SEOmoz. Die Page-Authority gibt an, wie stark Google die einzelnen Seiten bewertet und daher können wir ungefähr einschätzen, wie hoch unsere Chance in dieser Nische ist.

Ich habe jetzt bloß unsere beiden Konkurrenten genauer beleuchtet, also einerseits das Blog über Russland allgemein und dann noch die Seite, die mit unserem Keyword rankt. Dafür werden folgende Werte ermittelt.

  • Russland-Blog: 32
  • Keyword-Domain: 29

Diese Werte sollten uns nun positiv stimmen. Immerhin hätten welche von bis zu 100 erreicht werden können und was ist? Die untersuchten Nischenblogs haben lediglich einen Wert, der ungefähr ein Drittel davon ausmacht. Dafür muss man wissen, dass Google die Authority über die Anzahl der Backlinks errechnet und schaut, wer auf die entsprechende Nischen-Seite verlinkt. Sind die Seiten themenrelevant oder eben nicht?

Ich würde, vereinfacht ausgedrückt, sagen, dass ein Wert unter 45 keine nennenswerte Konkurrenz darstellt und mit ein paar Links erreicht ist. Eigentlich haben wir an dieser Stelle nun freie Bahn und könnten direkt mit unserem Nischenblog loslegen.

Geld verdienen im Internet: Die perfekt Nische finden und die Konkurrenz bewerten

Wir haben gesehen, welche Schritte erforderlich sind, um die perfekte Nische zu finden, ob das nun wirklich ‚Russische Schriftsteller‘ sind, sei natürlich dahingestellt. Auf diesem Weg sollte es jedem möglich sein, die passende Nische für sich und seinen Blog oder auch Online-Shop zu finden. Fassen wir das Ganze also nochmals zusammen.

  1. Eine Nische finden, in der ich mich auskenne.
  2. Via Google Adwords die Keywords für meine Nische bestimmen.
  3. Die Domainverfügbarkeit prüfen und mit anderen Keywords Unterseiten erstellen
  4. Mittels der Page-Authority die Stärker der Konkurrenz messen
  5. Den eigenen Nischenblog aufsetzen und Geld im Internet verdienen 😉

4 Meinungen

  1. Andreas01-18-2012

    Hi Jonas,
    irgendwie funktionieren die Trackbacks nicht.

    • Jonas G.01-18-2012

      Oh, wirklich nicht, das ist komisch?!

      Sehr schön, dass Du den Artikel verlinkt hast, weil er Dir gefällt :)

      Seltsam ist aber, dass ansonsten alles ankommt. hast Du mal versucht, mich manuell, also unter dem Artikel im Dashboard anzupingen?

      Beste Grüße :)

  2. Frank03-21-2012

    Hallo Jonas,

    tollen Blog hast Du hier! Habe Dich über die Nischenchellange gefunden und auch da schon bei Dir ein paar gute Tipps abgegriffen ;-).

    Gefällt mir echt gut wie Du an die Sachen rangehst. Wie lange machst Du das schon?

    LG Frank

  3. Jonas G.03-21-2012

    Hey Frank,

    Du bist ja in einem alten Artikel gelandet, habe erst gar nicht gewusst, wo ich bin :)

    Nun, was meinst Du genau? Nischen aufbauen, bloggen oder Tipps abgreifen lassen?

    Im Netz bin ich schon lange aktiv und habe meine ersten Seiten ungefähr vor 12 Jahren erstellt, zwar eher mit kleineren Gewinnen, aber immerhin. Zwar gibt es diese nicht mehr, aber ungefähr da begann die lange Reise.

    Einen wirklichen, so richtig eigenen, Blog habe ich erst seit gut 9 Monaten, nämlich diesen hier. Zwar ist es nicht die erste Seite, die ich betreibe oder auf der ich schreibe, aber eben erstmalig, dass ich so allgemein und vor allem klar erkenntlich als Jonas Geldschläger schreibe.

    Nischen suche ich schon lange und baue sie vornehmlich für Kunden auf. Der größte Unterschied ist dabei allerdings das Budget. Wenn ich für einen Auftragsgeber arbeite, kann ich natürlich in die Vollen gehen und ganz andere Dinge umsetzen, wie ich es im „kleinen Rahmen“ selbst mache.

    Angefangen hat der ganze Spaß, also SEO, Nischen und Co durch meine Arbeit als Werbetexter vor rund 6 Jahren – da bin ich irgendwie reingerutscht :)

    Ich hoffe, dass das alle Fragen zum „seit wann“ beantwortet und wünsche Dir einen schönen Tag!