Google Adsense [Auftakt einer Artikelserie]

Heute möchte ich den Auftakt zu einer neuen Artikelserie geben. Es soll um Google Adsense gehen und den erfolgreichen Einsatz von flimmernden Werbebotschaften aus dem gigantischen Werbenetzwerk. Und ich kann die Aufschreie schon hören: Wuääh! Schon wieder? Was soll das denn?

Im Netz gibt es unzählige Artikel über das Partnernetzwerk aus dem Hause Google und die Quintessenz all dieser Beiträge ist, dass man wirklich jede Menge ausprobieren muss, um Adsense erfolgreich auf dem eigenen Blog zum Laufen zu bringen. Eigentlich kenne ich kaum Artikel, die mehr als diesen Tipp geben und erklären, wie das Testen und Ausprobieren überhaupt funktionieren soll.

Wenn ich heute ein Werbebanner links positioniere und übermorgen schaue, ob es rechts auch nett funktioniert, dann ist das kein Test, sondern Zufall und den gilt es möglichst zu vermeiden.

Weiterhin ist das Testen zwar eine feine Sache, aber nicht die einzige Grundlage, die über den Erfolg von Adsense entscheidet. Wirklich nicht.

Es gibt Dinge, die man grundsätzlich beachten sollte und es gibt ebenfalls Seiten, die den optimalen Einsatz von Adsense im Eigentlichen ausschließen. Da können wir wild umher optimieren und werden trotzdem nicht auf einen grünen Zweig kommen. Eine Klickrate von 0,5% bringt zwar Geld, aber irgendwie auch keine realen Einnahmen.

Deshalb möchte ich auch einen Beitrag zum Phänomen Adsense leisten und habe mich dazu entschlossen, eine Serie zu schreiben, die für Anfänger, aber eben auch für Fortgeschrittene geeignet ist und das Phänomen Adsense in all seinen Facetten beleuchtet.

Warum schreibe ich eine Serie über Adsense?

Ich finde im Internet andauernd Artikelserien, die sich mit Adsense auseinandersetzen und wo der Autor im Nachhinein darlegt, dass er immerhin 7,80€ mit Googles Werbebotschaften verdient. Schön, aber nicht wirklich eindrucksvoll und irgendwie kaum zielführend Quatsch.

Ich selbst verdienen einen Großteil meiner monatlichen Einnahmen allein mit Google Adsense und das schon relativ lange und gleichermaßen erfolgreich. Und natürlich wirft auch dieser Blog Einnahmen über Adsense ab und das ist ebenfalls die Antwort, warum er aussieht, wie er aussieht. Ich mag auch farbenfrohe Designs, aber diese sind nicht immer zielführend. Jedenfalls nicht, wenn es um Adsense geht.

Ich möchte aber auch jetzt schon einräumen, dass ich nicht zu den Big Playern gehöre. Nein. Ich verdiene mit Adsense keine Millionen und gehöre nicht einmal zu den wenigen Auserwählten im Adsenseuniversum, die eine eigene Partnerschaft mit Google genießen. Aber ich kenne auch keinen Blogger, der das jemals erreicht hätte.

Um auch einmal ein paar Zahlen zu nennen und nicht nur wild im Nichts zu stochern, machen wir es doch einfach konkret.

Meine erfolgreichste Seite im letzten Monat:

Die Einnahmen meines erfolgreichsten Projekts

Die höchste CTR, die ein Projekt von mir genießt:

CTR eines Projekts

Die Klickrate liegt im Schnitt bei 10%

Natürlich kann ich nicht versprechen, dass Deine Zahlen im Anschluss an diese Artikelserie ähnlich sind oder Du Millionen durch Googles Partnernetzwerk verdienst. Aber vielleicht können wir gemeinsam ein wenig daran arbeiten.

Google Adsense: Inhalt der Serie

Es war ganz schön schwierig eine sinnvolle Struktur für die Adsenseserie zu bilden. Denn Adsense ist kein Thema, das sich einfach abarbeiten lässt, da es auf jeder Seite unterschiedlich funktioniert. Mitunter sogar in jedem Blogartikel.

Deshalb sind es ganz schön viele Punkte geworden, die ich nach und nach ergänzen werde. Aber macht ja nichts, manche schreiben darüber sogar Bücher 😉

Jetzt freue ich mich, Dir die geplanten Teile der Serie zu vorzustellen. Vielleicht ändert sich in den einzelnen Unterpunkten noch das ein oder andere Detail, aber eigentlich habe ich das in dieser Form geplant.

Für mich besteht der Erfolg mit Adsense aus drei einzelnen Bereichen: Vorbereitung. Test. Optimierung. So habe ich auch die Serie aufgeteilt, wenn auch ein paar allgemeine Unterpunkte als Einleitung dienen sollen.

1. Grundlagen

Alles, was man über Adsense wissen sollte, bevor die erste Anzeige geschaltet wird: Grundlagen, Informationen und Wissenswertes.

  • Was ist Google Adsense?
  • Spielregeln: Was dürfen Anzeigen?
  • Oberfläche – Was kann Adsense?
  • Wissenswertes: Linkblöcke, Text und Bilder
  • Adsense und WordPress: Plugins, Code, Quelltext
  • Welche Adsense-Themen bringen Geld?
2. Vorüberlegungen

Google Adsense funktioniert nicht auf jeder Seite und der Erfolg ist an diverse Faktoren geknüpft. Was sollte man vorab tun?

  • Besucher verstehen
  • Blog vorbereiten
  • MFA oder nicht?
  • Anzeigen erstellen
  • Das optimale Anzeigendesign
  • Positionierung von Anzeigen
  • Die beste Position?
3. Testen

Nach dem Einbau kommt das Testen. Aber wie wertet man die Zahlen richtig aus und was gibt es zu beachten?

  • Wie teste ich Adsense überhaupt?
  • Leistungsberichte auswerten
  • Channels
  • Google Analytics
4. Optimieren

Wenn wir nun ausprobiert und getestet haben, geht es erst so richtig los. Marginale Veränderungen können enorm viel bewirken

  • Analytics und Adsense: Mächtige Verbündete
  • Sidekicks für Anzeigen
  • interessenbezogene Werbung
  • fast unerlaubte Strategien
  • Wenn weniger mehr ist: Den Blick einfangen
  • Adsense in Foren, Blogs und statischen Seiten

Mitunter ergänze ich in den nächsten Tagen und Wochen noch den ein oder anderen Punkt. Außerdem habe ich mir vorgenommen, dass man die komplette Serie in einem Rutsch durcharbeiten kann und werde mich bemühen, das auch durchzuhalten.

Zwar sind die einzelnen Themen recht unterschiedlich. Dennoch bauen sie aufeinander auf. Hoffen wir das Beste und kitzeln die CTR. Der erste Artikel sollte noch heute Abend online gehen und ich werde die Serie fortan wöchentlich fortsetzen. Nun denn: Feuer frei!

12 Meinungen

  1. Da bin ich gespannt auf die Serie. Es gibt zwar tausende Artikel über Adsense, aber 99% davon wiederholen leider nur die gleichen oberflächlichen Tipps. Insbesondere konkrete Erfahrungen findet man leider selten. Das Inhaltsverzeichnis erscheint deswegen schonmal vielversprechend!

  2. Lars08-31-2012

    Das klingt spannend! Werde auf jeden Fall die Serie fleißig mitlesen!

  3. Leseratte08-31-2012

    Klingt vielversprechend, die Artikelserie!

  4. Nun habe ich großartig angekündigt, dass es den ersten Teil noch im Anschluss gibt. Aufgrund einer Verkettung von mystischen Umständen – ein Huhn kam auch darin vor – schaffe ich es leider nicht, den Artikel zur Google Adsense – Einführung vor Montag online zu stellen.

    Ich wünsche ein wunderbares Wochenende und rate zu Sonnenschein :-)

    beste Grüße

  5. Thomas B.08-31-2012

    Da bin ja mal gespannt, denn ich möchte meinen Weihnachtsblog bzw. meine Weihnachtslichter Seite auch noch ein wenig optimieren was Adsense angeht.

    Obwohl ich derzeit auch plane Werbeplätze anzubieten. Mal schauen

  6. @Thomas…, aber auch ein wenig @Stefan

    Ich hoffe, ihr könnte bei der Serie etwas mitnehmen. Gerade Du, Stefan, probierst ja schon seit Ewigkeiten mit Adsense hin und her. Da wird wohl eher der letzte Teil für Dich interessant.

    Ich würde mich übrigens freuen, wenn Du selbst noch den ein oder anderen Vorschlag hast, da Du ja schon länger am Partnerprogramm aus dem Hause Google teilnimmst. Vielleicht wäre ja ein Erfahrungsbericht ebenfalls spannend – vielleicht könnte man die Serie eh um solche Dinge erweitern?!

    beste Grüße :-)

  7. Fabian08-31-2012

    Hey!

    Ich freue mich auch auf die Serie und glaube, dass du echt einen spannenden Beitrag zu Adsense liefern kannst. Wenn ich das mit anderen Serien vergleiche und nur zum Gegensatz die einzelnen Artikel zu Adsense, die du schon geliefert hast, wird das bestimmt wirklich interessant. Ich freue mich.

    Noch was anderes: Ich finde die ganzen optischen Veränderungen auf dem Blog toll. Es wirkt alles aufs Wesentliche konzentriert und sinnvoll. Toll! Vor allem das „versteckte“ Video auf der Startseite ist cool :-)

    Gruß
    Fabs

  8. Constantine09-01-2012

    Hui fast übersehen den Artikel 😉

    Schon ganz lustig, wenn ich sehe dass hier Blogger kommentieren, wo ich sonst auch unterwegs bin (@Stefan). Habe den Blog nämlich in dieser Woche erst entdeckt, weil mich das ganze Zeug um Finanzielle Freiheit und Value Investing schon lange interessiert.

    @Artikelserie: Ich freu mich drauf eine richtig tiefe Einführung in Adsense zu bekommen! Bin gespannt ob ich noch neue Anhaltspunkte für meine Projekte mitnehmen kann. V.a. die Frage Adsense + Affiliateprogramm, geht das? wäre mir noch lieb als Ergänzung. Also die Frage ob man Adsense da weglässt oder nicht.

  9. Leseratte09-19-2012

    Macht das Huhn (Kommentar Nr. 4) immer noch Schwierigkeiten, oder kann ich nicht richtig gucken? Ich finde den ersten Artikel der Serie immer noch nicht.
    LG Leseratte

  10. Das liegt hauptsächlich darin begründet, dass ich unfähig bin, einen galanten Einstieg zu machen. Teil 3 und 4 sind fertig, Teil 1 macht Probleme – Deshalb habe ich mehrere Menschen angeschrieben, dass ich sie mir ihre Erfahrungen zu Adsense mitteilen.

    Der Clou: Google selbst verbietet es, dass ich meine Accountdaten offen lege, aber eben nicht, dass ich die anonymisierten Daten von anderen präsentiere.

    Der Grund: Sonst wird es eine Serie wie jede andere, die dem Tonus folgt:“Ähm.., tjoar, ich kann Euch nichts zeigen, aber eventuell, das darf ich aber nicht bestätigen, funktioniert es so besser!“

    Derzeitig warte ich also noch auf ein paar Antworten, um diese in den Leitartikel einfließen zu lassen. Und…, das vorab: Dem Huhn geht es gut, auch wenn es mittlerweile geschlachtet wurde. Aber es hat jede Menge Nachkommen, die nun, ich denke es jedenfalls, ein glückliches Hühnerdasein fristen.

    Beste Grüße

  11. Leseratte09-19-2012

    Grüße an das Huhn im Himmel, und danke für die Info! Dann warte ich gerne, ich bin nämlich speziell auf Teil 1 besonders gespannt.
    LG Leseratte

  12. Jens09-22-2012

    Google Adsense ist das fragwürdigste Partnerprogramm, was es gibt. Und mit dieser Meinung stehe ich (leider) nicht allein.

    Wenn es um die Auszahlung geht, wird das Konto einfach gesperrt.
    Support auf Anfragen? Fehlanzeige!

    Das Ganze hat auch System: Google Adwords wirft Gutscheine im Wert von mehreren Mio. jährlich auf den Markt. Ich selbst habe dieses Jahr schon 300 Euro(!!!) Guthaben geschenkt bekommen. Die Preise der Anzeigen werden dadurch natürlich in´s Unermessliche gesteigert (wenns nix kostet, dann sind 7 Euro pro Klick auch zum Nulltarif). Und wer soll´s bezahlen? Google ist keine caritative Einrichtung, sondern ein Börsenunternehmen. Letztlich entscheiden die Zahlen über das Wohl und Wehe.

    Aus meiner Sicht: wer verlässliche Partner sucht, der ist bei Zanox, Adbutler, Affili.net und Co. besser aufgehoben. Der Verdienst dort ist zwar nicht so Utopisch, dafür aber verlässlich.