Google: Adsense muss manuell als Werbung gekennzeichnet werden!

Mir ist schon vor einigen Tagen aufgefallen, dass sich das Erscheinungsbild meiner Adsense-Anzeigen verändert hat.

Nämlich insofern, dass nun nicht mehr der Hinweis Google-Anzeigen unter den jeweiligen Bannern und Textlinks klafft, sondern lediglich das Wort Datenschutzinfo.

Nun ist es aber so, dass Werbung im Internet als solche erkenntlich sein muss und dies ist durch die innovative Änderung nicht mehr gegeben.

Deshalb sollten wir nun als Seitenbetreiber und Blogger zügigst nachbessern, um den Konsequenzen und dem möglichen Ärger aus dem Weg zu gehen. Was Du tun musst, erkläre ich Dir in diesem Artikel…

Was hat sich verändert?

Normalerweise steht oder stand unter einer jeden Adsense-Anzeige, dass es sich hierbei um eine Werbe-Anzeige handelt. Und das ist auch gut so, denn laut dem UWG, ist Werbung im deutschen Raum als solche kenntlich zu machen.

Das ist insofern relevant, als dass es laut deutschem Recht erforderlich ist, eine klare Trennung von Seiteninhalt und Werbemittel zu schaffen. Sonst wäre der Spaß nicht als solcher zu identifizieren und ebendas ist strafbar.

Im Zusammenhang mit Google Adsense war das insofern piepe, als dass jegliche Textanzeige immer den notwendigen Hinweis enthielt und somit war man als Blogger oder eben Seitenbetreiber auf der sicheren Seite.

Das hat sich allerdings verändert, denn seit Neuestem wurde dieser Hinweis durch die Wortfolge Datenschutzinfo ersetzt und klärt den Nutzer folglich nicht mehr auf den Einsatz des eigentlichen Werbemittels auf.

Hinweis: Sehr schön kann man diese Aspekte im Artikel Millionenfacher Wettbewerbsverstoß bei Google Adwords nachlesen, der mich auch selbst erst auf die Dringlichkeit des Ganzen aufmerksam machte.

Falls Du einen Werbeblocker aktiviert hast, zeigt Dir der folgende Screenshot den neuen Hinweis. Ansonsten siehst Du das natürlich in der obigen Adsense-Anzeige…

Veränderung der Google-Hinweise

Was muss ich tun? Adsense manuell kennzeichnen!

Jetzt heißt es handeln. Jedenfalls dann, wenn wir auf Adsense-Anzeigen in unserem Blog setzen. Dafür setzen wir einfach den Hinweis, dass es sich um Werbung handelt, selbst ein.

Das geht recht mühelos per und wir können es entweder direkt neben oder unter den Code schreiben oder per div einblenden.

Die letztere Variante würde ich übrigens deshalb bevorzugen, da wir diesem dann auch noch den Namen Adsense zuweisen können, wodurch es bei etwaigen Werbeblockern als Gesamtes ausgeblendet wird.

Sonst steht an dieser Stelle einfach das Wort Werbung, aber keine inhaltliche Anzeige, und das ist nicht nur unschön, sondern eben unnötig. Das kann allerdings in wenigen Minuten erledigt werden und sollte keinerlei Problem darstellen.

Ganz einfach könnten wir das so lösen:

Unser Adsense-Code Werbung

Hinweis: Das ist natürlich nur eine von vielen Lösung, aber eben die einfachste. Hierbei würde einfach unter jedem Adsense-Block, der in diesem Div liegt, das Wort Werbung – rechts unten – angezeigt werden.

Dabei müssen wir natürlich auf die individuelle Größe der Anzeige achten. Das Wort Werbung können wir selbstverständlich mittel CSS individuell anpassen.

Wer zur Einbindung der Adsense-Anzeigen ein WordPress-Plugin nutzt, sollte dafür sogar eine entsprechende Option finden. Oftmals gibt es ein Textfeld, was vor oder eben nach dem jeweiligen Codeblock ausgeworfen werden soll.

Adsense-Veränderung: Fazit

Der Google Newbie BonusIch selbst warte gerade noch ein wenig ab. Jedenfalls das kommende Wochenende und werde erst danach handeln.

Die Begründung ist, dass derzeitig noch leichte Schwankungen auftreten und ich manchmal den Hinweis Datenschutzinfo und manchmal eben doch noch Google-Anzeige lesen kann.

Bis hierbei keine klare Linie zu erkennen ist, harre ich aus.

Allerdings ist davon auszugehen, dass es sich in den folgenden Tagen bei erstgenanntem Hinweis einpegeln wird.

Dann ist eben seitens der werten Bloggerschaft Initiative und schnelles Handeln gefragt. Jedenfalls dann, wenn die nächste Abmahnung nicht sehnlichst erwünscht wird.

Was denkst Du? Wirst Du umgehend reagieren und den Hinweis auf Werbung manuell einsetzen oder harrst Du vorerst der Dinge, die da kommen? Ich freue mich jedenfalls sehr auf Deinen Kommentar :-)


Update (23.06., 13:30 Uhr): Scheinbar hat sich Google das Ganze doch nochmal anders überlegt und seit eben werden die Anzeigen wieder mit dem bekannten Hinweis Google-Anzeigeausgeliefert.

Warum dem so ist, kann ich allerdings nicht sagen, weiß aber, dass das Ausharren in diesem Fall sinnvoll war. Wer nun aber schon umgestellt hat, sollte vielleicht dennoch die nächsten Tage achtsam sein und die eigenen Banner im Blick behalten.

Was da im Hintergrund rumort, kann ich nicht beurteilen und finde auch kein Statement seitens Google. Wer diesbezüglich mehr weiß oder eine Meldung gefunden hat, darf mir diese gerne zukommen lassen oder in die Kommentare werfen.

Also: Abwarten und Gummibärchen nuckeln!

7 Meinungen

  1. Stefanie Schmidt06-22-2012

    Ich habe auf meinen Blog jetzt erstmal die Google Anzeigen manuell als Werbung gekennzeichnet – wenn man ein Plugin für die Anzeigen nutzt ist das innerhalb weniger Sekunden erledigt.
    Ob es auf dauer nötig ist oder ich das ganze wieder entfernen kann bleibt abzuwarten.
    Aber drin ist erst mal drin, schden tut es mit Sicherheit nicht.

    Liebe Grüße
    Stefanie

  2. Tobinger06-23-2012

    Irgendwie finde ich das ganze so langsam richtig überzogen. Dass Banner zu 99 Prozent bezahlte Werbung in Form von direkten Buchungen, Affiliate-Banner oder eben Adsense beinhalten, sollte eigentlich jedem klar sein.

    Nur selten wird über einen Banner auf andere Seiten verwiesen, weil man dort interessante Artikel gefunden hat. Viel mehr findet man diese Links in reiner Textform. Über so etwas könnte sich der Gesetzgeber vielleicht auch mal Gedanken machen, um so potentiellen Abmahn-Anwälten etwas den Wind aus den Segel zu nehmen.

    Ich klicke ausserdem auf einen Banner, wenn mich dessen Inhalt interessiert und ich mir einen Mehrwert nach dem Klick auf den Banner verspreche und nicht aufgrund einer Markierung als Werbebanner oder eben aufgrund der fehlenden Markierung.

  3. Viktor06-23-2012

    Merkwürdig…auf meinem Blog steht unter der Text-Anzeige klar „Google-Anzeigen“ (siehe http://bogenschiessen-info.de/2012/05/recurvebogen-eigenschaften-des-bogens-vorgestellt/). Könntest du mir das erklären? Oder wurde das mittlerweile schon von Google geändert?

  4. Adrian06-23-2012

    Soweit ich das mitbekommen habe, hat Google die Änderungen schon wieder rückgängig gemacht.

    Auch bei der Anzeige auf dieser Seite steht jetzt wieder „Google Anzeigen“

  5. Viktor06-23-2012

    Danke Adrian. Hast du einen Link dazu?

  6. Jonas G.06-23-2012

    Liebe Leser, hey ihr, ahoj Folks!

    @Stefanie

    ja. Das scheint mir auch sinnvoll zu sein. Allerdings ist der Hinweis seit kurzer Zeit wieder verschwunden (siehe Artikel – Update). Dennoch würde ich noch kurze Zeit abwarten und die eigenen Anzeigen im Blick behalten.

    @Tobinger

    Ja. Ich stimme Dir zu, Tobinger. Dennoch gibt es ja, gerade bei Adsense den Fall, dass versucht wird, Anzeigen möglichst gut „zu tarnen“. Dass sich da der ein oder andere Besucher empfindlich auf den Schlips getreten fühlt, wenn er einer Seite auf den Leim geht, kann ich nachvollziehen.

    Außerdem sprichst Du ja aus der Perspektive des netzaffinen Bloggers. Mitunter fällt es Menschen schwer, Werbung vom eigentlichen Angebot zu unterscheiden.

    @Viktor

    Nein. Erklären kann ich das nicht. Aber es steht im Artikel. Ich bin gespannt, was in den nächsten Tagen passiert und schaue einfach gemütlich meinen Anzeigen zu :-)

    @Adrian

    Danke für den Hinweis!

    @all
    Sollte seitens Google eine Meldung auftauchen, freue ich mich über jegliche Information, ob nun in diesem Artikel, per Mail oder Luftpost.

    Ich würde sehr gern erfahren, was sich da im Hintergrund abspielt oder was eben die Begründung für die Umstellung zwischen den beiden Auslieferungen „Google-Anzeigen“ und „Datenschutzinfo“ ist.

    beste Grüße und ein fröhliches Wochenende!