flimmer.de: Trailer schauen und Geld verdienen! Macht das Sinn?

flimmer.de bezahlt seine Nutzer dafür, online Filmtrailer anzuschauen und macht dabei einen aufgeräumten und interessanten Eindruck. Aber macht das Sinn? Kann man wirklich Geld damit verdienen, eine Filmvorschau zu betrachten und dabei gemütlich am Rechner sitzen? Ich habe flimmer.de einfach ausprobiert!

In diesem Blog habe ich ja schon sehr skurrile Methoden vorgestellt, um im Internet Geld zu verdienen. Die meisten, die wirklich lukrativ sind, setzen reale Arbeit voraus und brauchen oftmals Stunden in der Umsetzung. Aber das ist mit Sicherheit kein Geheimnis, denn von nichts kommt nicht. Auch wenn ich mir häufig das Gegenteil wünsche, um weniger arbeiten zu können.

Die meisten Einnahmequellen, die das schnelle Geld bei minimalem Aufwand versprechen, sind entweder typische Bauernfänger, denen wir letzten Endes unser Geld in den Rachen schmeißen, halten nicht, was propagiert wird oder sind unterm Strich einfach sinnlos. Die besten Beispiel finden wir im Bereich Social Media, wo wir unseren Like zu Barem oder einen Tweet veredeln können. Real verdient man damit allerdings wenig oder eben gar nichts, weil die Auszahlungsgrenze nicht einmal erreicht wird.

Denke ich beispielsweise an Fandealer, trauere ich immer noch der Zeit nach, die ich zum Testen des Portals aufgebracht habe und letzten Endes war der einzige Effekt, dass ich eine handvoll Fans generieren konnte. Oha! Einziges Beispiel, das mir positiv in Erinnerung geblieben ist, bleibt in diesem Bereich SIYL, wo immerhin reales Geld entsteht, auch wenn die Vergütung nicht extravagant ist.

Und ja…, meine Großmutter wusste das schon vor Jahren: Junge! Geh arbeiten und Du wirst für Deine Mühe belohnt.

Denn diese ganzen Seiten, Klickanbieter und Sülzportale haben eins gemein: Der Nutzer wird zum Werbeträger einer Veranstaltung oder eines Produkts und verdient unterm Strich überhaupt nichts. Jedenfalls keinen nennenswerten Betrag.

Nun habe ich gestern den Anbieter flimmer.de entdeckt und ebendiese Dinge gedacht und ja, es stimmt auch. Geld verdienen kann man damit nicht. Allenfalls eine Taschengelderhöhung, doch das beziehe ich schon seit Jahren nicht mehr, was eigentlich sehr schade ist. Dennoch fand ich das Konzept hinter flimmer.de sehr ansprechend und habe den Anbieter schlicht und ergreifend einmal ausprobiert. Ab geht’s!

Der Anbieter flimmer.de - Geld verdienen und Trailer schauen!

 

Meine Erfahrungen mit flimmer.de

flimmer.de bezahlt uns dafür, dass wir kleine Filmchen, also Trailer, anschauen. Dabei können wir aus einem überschaubaren Portfolio wählen und uns einen Trailer unserer Wahl herauspicken. Allerdings denke ich, dass das Angebot in den nächsten Tagen und Wochen noch immens erweitert wird.

Ich habe bei meinem kleinen Testlauf drei Trailer auf flimmer angeschaut. So durfte ich ParaNorman betrachten, So ziemlich beste Freunde (eh ein Topfilm!) und habe noch einen Blick auf das neue Machwerk von Woody Allen geworfen. Vielleicht lag es an Penelopé Cruz oder aber an meiner Vorliebe für diesen Herrn. Das weiß ich nicht.

Nachdem ich mich nun ein paar Minuten berieseln lassen hatte, wurde flimmer plötzlich zum Oberlehrer und befragte mich anhand eines Quiz, bestehend aus drei Auswahlmöglichkeiten, zu meinem Filmwissen und meiner Aufmerksamkeitsspanne. Beispielsweise wurde ich bei ParaNorman gefragt, welche Gabe der Gute denn nun habe.

Trailer gucken und Geld verdienen? flimmer.de

Das ist bei Weitem keine wirkliche Herausforderung und wer nicht immer kognitiv zu früh abbiegt, sollte mit der Beantwortung überhaupt keine Probleme haben. Wenn Du es schaffst, einen Wikipediaartikel zu lesen und danach zu wissen, worum es ging, bis Du ideal geeignet, ins große flimmer-Business einzusteigen!

Aber wie schon eingangs gesagt, kann man natürlich keine großen Sprünge erwarten: Auch nicht bei flimmer.de!

Das Portal zahlt uns läppische 10 Cent für jeden Film, dessen Vorschau wir betrachteten und zu dem wir die richtige Antwort liefern konnten. Tja…, wieder nichts geworden mit dem virtuellen Reichtum. Schade! Aber hey, ich habe immerhin 30 Cent verdient und werde diese noch heute in eine Tagescreme investieren, um die ganze Nacht zu flimmern 😉

Dennoch: flimmer.de hat Potential!

Aber dass es kaum Sinn macht, flimmer.de als reale Einnahmequelle zu nutzen, habe ich schon im ersten Satz erklärt. Woher soll das Geld auch kommen? Wer soll es bezahlen, dass unzählige Internetnutzer vorm heimischen Rechner sitzen und stumpfsinnig auf Trailer starren? Die Filmindustrie? Nein…, in einem größeren Umfang mit Sicherheit nicht.

Dennoch finde ich das Konzept, das hinter flimmer.de steckt sehr nett und vor allem ansprechend verpackt, auch wenn die Idee, PaidContent zu betrachten, nicht wirklich innovativ ist, macht sie in dieser Hülle einen angenehmen Eindruck. Oder habe ich mich hierbei von Frau Cruz leiten lassen?

Außerdem gefällt mir das Faktum, dass ich mich bequem mit meinem Facebook-Account anmelden kann, was die Einstiegshürde enorm verringert und wahrscheinlich gerade für Kinder und Jugendliche einen noch größeren Anreiz darstellt: Yiha! Niemand geht mehr an die frische Luft!

Unsere Einnahmen können wir übrigens optional in Kinogutscheine (rund 7 Euro), DVDs (circa 12 Euro) oder auch in Hilfsprojekte investieren, wobei es schade ist, dass Tickets bis dato nur für CineStars verfügbar sind. Aber das ändert sich mit Sicherheit in den kommenden Wochen noch.

Ich finde das neckische Portal jedenfalls reizend und werde zukünftig die Trailer, die ich eh sehen möchte, dort anschauen. Auch wenn ich damit nur irgendeinem Kaffeebauern in Costa Rica helfe, ist das doch ganz fein.

Solltest Du nun Lust haben, flimmer.de einmal auszuprobieren, freue ich mich über Deine Erfahrungen mit dem Videoportal und natürlich über Deine Meinung zum Konzept und der Umsetzung :-)

6 Meinungen

  1. Günter Albers08-28-2012

    Hallo Jonas,

    als bekennender Paid4-Liebhaber gefällt‘s mir, dass Du hin und wieder auch solche Anbieter testest. In den letzten Jahren gab es bereits diverse Portale, bei denen man auf diese Weise „Geld verdienen“ konnte. Ich selbst habe einen ähnlichen Anbieter getestet: Spotclicks – ist schon eine ganze Weile her, als ich mich da registriert hatte und schon in Vergessenheit geraten. Hab grade einmal nachgeschaut: 2,07€ Guthaben. Ich hab damals einen Artikel zum Anbieter verfasst und wie immer artig meinen Reflink eingebaut… Tja, für 2,07 Euro, die ich mir nicht einmal auszahlen lassen kann… Bisher ist dieses Konzept noch nie aufgegangen. Ich glaube nicht, dass es bei Flimmer auf Dauer funktioniert – werde aber die weitere Entwicklung verfolgen. Für Paid4-Fans scheint Flimmer auf jeden Fall ein Besuch wert zu sein. 30 Cents für drei Videos – für den Zeitvertreib ganz i. O. Und definitiv besser als das, was Spotclicks geboten hat.
    Auf den ersten Blick scheint Flimmer angenehm zu sein, schaut recht einladend aus. Jetzt liegt es an den Betreibern, was die daraus machen. Ich könnte mir vorstellen, dass auf diese Weise in Verbindung mit Marktforschung gute Einnahmen erzielt werden können, was bisher jedoch noch kein Portal geschafft hat.
    Gibt es auf der Seite ein Partnerprogramm? – ich hab auf die Schnelle nichts gefunden – das wäre eine Information, die für mich interessant wäre :)
    Bin gespannt auf deinen nächsten Bericht. Wenn die erste AZ da ist, bin ich dabei…

  2. David Müller08-29-2012

    wenn man eine eigene homepage hat kann damit geld verdienen – ganz einfach und man muss nichts dafür tun. Einfach geld verdienen, indem man werbung auf seine homepage schaltet und damit geld verdient

    ich verdiene selbst um die 100 euro im monat. einfach folgenden link verwenden [entfernt]

    sponsorAds ist zu 100% seriös- ich spreche aus eigener erfahrung. leichter kann man nicht sein taschengeld verdienen 😉 😉 😉

  3. Hey!

    @Günter
    Ne…, funktionieren wird es auch nicht. Schön finde ich die Idee aber dennoch, auch wenn sie wohl nicht neu ist. Da ich aber zufällig über die Plattform gestolpert bin, wollte ich sie kurzerhand vorstellen :-)

    Und nein, einen Partnerlink habe ich bei flimmer.de nicht gefunden, wobei die Erfahrung doch zeigt, dass man damit früher oder später rechnen sollte.

    @David
    Entschuldige den Eingriff, lieber David. Natürlich kann man mit einer Seite Geld verdienen. Idealerweise fängst Du damit an und verteilst keine hohlen Partnerlinks. Okay?

    beste Grüße

  4. Andi09-06-2012

    habe 10 trailer angeschaut und 1 euro umsatz gemacht . übrigens die höchstzahl am tag . also 30 euro im monat taschengeld mehr für kinobesuche in cinestarkinos per gutscheine. prima .

  5. Günter09-07-2012

    …hört sich doch nach einem netten kleinen Zusatzverdienst an :) Gefällt mir!

  6. Dmitry01-18-2013

    Vor Flimmer gabs schon Feedbaxx , allerdings schaut ma da Buchtrailer usw. ähnliches an. Auch ganz nett, vor allem der Amazon eGutschein nach 5 Tagen sofort aufs Konto. Zwar 2,5 € aber hey :) Geld ist Geld. Netter Blog hier, hat ähnliche Qualität wie SIN, werde öfter reinschauen, hoffe auf viele aktuelle Inhate!