#8 Traffic-Guide: Blogparaden – Was ist zu beachten?

Suchmaschinenoptimierung auf der eigenen Seite ist mit Sicherheit ein wichtiger Schritt, um mehr Traffic auf den eigenen Blog zu holen.

Viele Nutzer kommen über Google und Co und demzufolge ist eine Spitzenposition in den SERPs nicht nur unabdingbar, sondern das A und O, den Traffic zu steigern.

Letzten Endes ist es aber nicht alles, denn Stammleser und Feed-Reader kommen häufig über andere Seiten, die einen ähnlichen Schwerpunkt haben wie der eigene Blog.

Dafür ist es aber essentiell, die eigenen Ansichten und den Standpunkt auf vielerlei Wegen kundzutun. Unterm Strich bedeutet das also, der eigenen Schreibe ein Profil zu verleihen und dieses auf lange Sicht zu schärfen.

Dafür eignen sich Blogparaden ungemein. Wie und wo aber die richtige Blogparade gefunden wird, was bei der Teilnahme zu beachten ist und wie solche Veranstaltungen den Traffic erhöhen, möchte ich in diesem Artikel zeigen.

Was ist eine Blogparade und wie erhöht sie den Traffic?

Eine Blogparade oder auch ein Blog-Karneval ist eine Veranstaltung der Bloggosphäre.

Vereinfacht ausgedrückt bedeutet das, dass ein Blogger zu einem bestimmten Thema aufruft, vielleicht ‚Geld verdienen mit dem Bloggen – funktionierts?‚ oder auch ‚Wie regelst Du Dein Zeitmanagement?‚.

Für diese Themenfindung gibt es natürlich keinerlei Festlegungen oder auferlegten Regeln. Wichtig ist lediglich, dass sich hierbei andere Blogger beteiligen, die den Aufruf vernommen haben.

Heißt also, ich rufe zur Blogparade auf und andere machen mit, schreiben Texte zum Thema und verlinken auf den Ausgangsblog. In diesem Artikel geht es jedoch hauptsächlich um die Teilnahme an einer solchen Blogparade, nicht um das Veranstalten selbst. Darüber möchte ich an anderer Stelle berichten.

Der Traffic im eigenen Blog wird also letzten Endes dadurch erhöht, dass der Blog, der die Parade ausrief, letzten Endes meist eine Übersicht über die teilnehmenden Blogs gibt. Entweder in einer einfachen Listenform oder sogar durch eine präzise Auswertung.

Davon ausgehend, dass ein Blog eine hohe Leserschaft hat und unseren Artikel gegebenenfalls lobt, in den Vordergrund drängt oder sogar kritisch beurteilt, heißt das für uns, dass unser Blog besprochen wird. Wie auch immer. Bei einer großen Stammleserschaft kann das natürlich Traffic bescheren und somit neue Leser für die eigene Schreibe bringen.

Was muss ich bei der Teilnahme an einer Blogparade beachten?

Einfach irgendwie oder irgendwo mitmachen, bringt weniger Traffic als die Deutsche Bahn. Deshalb sind einige Punkte zu beachten, wenn man mit dem eigenen Blog an einer Blogparade teilnehmen möchte.

  • Es ist wichtig, dass das Thema der Blogparade zum eigenen Blog passt. Es macht nämlich wenig Sinn, willkürlich an solchen Veranstaltungen teilzunehmen und beispielsweise in einem Blog, der den Schwerpunkt ‚Internet und Geld‘ hat über die Spargelsaison zu berichten. Macht vielleicht Spaß, enttäuscht aber unterm Strich die Besucher.
  • Das Thema ‚Geld verdienen‘ nicht in den Vordergrund stellen. Natürlich wollen wir neue Leser und Traffic auf den eigenen Blog ziehen. Diese entscheiden aber relativ schnell, ob sie den verlinkten Blog interessant und spannend finden. Deshalb halte ich es nicht für sinnvoll, bei Beiträgen für eine Blogparade Affiliate-Links oder mehr Werbung als gewöhnlich einzusetzen. Das bringt vielleicht temporär ein paar Klicks mehr, unterm Strich aber auch keine wirklichen Leser.
  • Wenn ich mich entscheide, an einer Parade teilzunehmen, dann richtig. Einerseits sollten keine halbherzigen Beiträge verfasst werden, die keine Konsistenz aufweisen und andererseits auch nicht alles auf die lange Bank geschoben werden. Ein entscheidender Traffic-Faktor ist nämlich tatsächlich die Zeit. Denn Artikel, die zeitnah eingereicht werden, werden meistens auch zuerst verlinkt. Und wer klickt sich schon durch 50 Beiträge durch, nachdem er die ersten drei gelesen hat?
  • Um an einer Parade teilzunehmen, ist häufig ein Trackback erforderlich. Dabei reicht es in der Regel, einfach auf den Ausgangs-Blog zu verlinken. Darauf sollte man sich aber nicht verlassen, denn nicht alles kommt wirklich an oder manchmal geht der eigene Link einfach unter oder wird gefiltert. Deshalb ist es sinnvoll, seinen eigenen Beitrag nochmals im Kommentar-Bereich des Hauptblogs zu posten. Wenn man ein wenig mehr schreibt und nicht nur einen Link setzt, sieht das auch nicht gleich nach Spam aus.
  • Selber aktiv werden kann ebenfalls wichtig für eine Blogparade sein. Denn umso mehr Blogger teilnehmen, umso mehr lesen ja letzten Endes auch unsere Beitrag. Also bewerbt den Spaß einfach selbst. Manchmal gibt es sogar eine  Vielzahl von Preisen zu gewinnen, was viele Blogger natürlich motiviert. Einfach im eigenen Blog darauf verweisen, vielleicht via Social Media dezent bemerken oder Bekannte auf die Parade aufmerksam machen.
  • Sehr interessant finde ich es auch, wenn man nach dem Abschluss einer Blogparade sich selbst nochmals zu Wort meldet. Wir haben also unseren Beitrag eingereicht, alles ist vorbei. Nun, schauen wir doch noch, welche Beiträge noch eingereicht wurden und schreiben selbst eine Auswertung. So machen wir einerseits auch noch andere Blogger aufmerksam, schaffen Content für unseren Blog und können die besten Beiträge auch noch für unsere Leserschaft aufbereiten und somit den Traffic erhöhen.
  • Den Beitrag zu einer Blogparade sollte man außerdem optimieren. Ich habe geschrieben, dass hier keine Flut von Affiliate-Links gesetzt werden sollte, aber eine gute interne Verlinkung ist hierbei Pflicht. Gerade bei Blogparaden kommen unterschiedliche Leser das erste Mal auf unseren Blog. Wenn sie nur den Beitrag überfliegen und danach wieder verschwinden, haben wir unseren Traffic nicht nachhaltig erhöht und irgendwie auch sonst keinen Mehrwert. Deshalb macht es Sinn, in einem Beitrag zur Blogparade, auf gute Artikel selbst zu verweisen ‚Darüber habe ich schon geschrieben…‘, ‚In meinem Beitrag zu….‘
  • Die Beiträge von anderen lesen. Häufig machen Blogger bei Blogparaden mit und haben sich dabei in den Kopf gesetzt, dass der eigene Blog jetzt bekannt wird und der Traffic von allein kommt. Stimmt ja auch…, teilweise. Ich halte es für eine sinnvolle Möglichkeit und auch nette Geste, wenn man nicht nur auf Traffic hofft, sondern anderen auch welchen beschert. Also die Beiträge der Teilnehmer lesen und kommentieren. Das verschafft nicht nur Aufmerksamkeit, sondern auch Kontakte.

Wie findet man eine passende Blogparade für den Blog?

Nun ist es ja schön, dass solche Veranstaltungen in der Bloggosphäre für regen Austausch sorgen. Wenn man aber selbst kein Teil dieser Strukturen ist, fällt es manchmal schwer, eine passende Blogparade für den eigenen Blog zu finden. Ich selbst nutze drei Möglichkeiten, die meinen Bedarf an Blogparaden oder ähnlichen Veranstaltung absolut decken.

Blogparaden in anderen Blogs finden

Wenn wir Stammleser einer größeren Community sind oder regelmäßig die Feeds unserer Mitbewerber durchforsten, springen uns teilweise solche Blogparaden ins Auge. Manchmal dadurch, dass ein abonnierter Blog selbst eine ausruft oder eben selbst daran teilnimmt. Das ist aber eher eine zufällige Auswahl und bietet natürlich keinen Überblick, da wir mit unserem Blog von anderen abhängig sind.

Die Seite blog-parade.de

Auf dieser Seite werden unzählige Blogparaden von den Nutzern selbst eingestellt. Als Betreiber einer Parade kann man sie hier promoten und gewissermaßen bekannt machen. Als Teilnehmer finden wir hier aber eine große Auswahl an möglichen Blogparaden. Natürlich findet man dabei nicht immer gleich ein passendes Thema, aber auf lange Sicht ist eigentlich immer etwas dabei. Einfach ein wenig stöbern und schauen, ob was passendes dabei ist.

Der Webmaster Friday

Ich weiß nicht, ob man den WMF wirklich unter der Kategorie ‚Blogparade‘ laufen lassen kann. Vielmehr ist es die Möglichkeit, gemeinsam zu bloggen und dabei ein paar Anregungen zu bekommen. Hierbei wird jeden Donnerstag ein Thema bestimmt, beispielsweise ‚Wie sozial ist Social Media‘ oder auch ‚Bloggen als Beruf?‘ und eine handvoll Blogger setzen sich mit diesem Thema auseinander. Der Vorteil dabei? Jeder Teilnehmer erhält einen Backlink auf der Startseite, wer schnell ist, steht oben und das kann natürlich ein wenig Traffic und interessierte Leser generieren.