Bloggen und Urlaub – Vorbereitung und Planung!

Für den Erfolg eines Blogs ist es wichtig, dass er regelmäßig mit Inhalten befüllt wird. Meistens ist das kein Problem und niemand nimmt es einem krumm, wenn es die ein oder andere Artikel-Flaute gibt.

Doch was soll man als Blogger tun, wenn man in den Urlaub fährt oder aus anderen Gründen einige Zeit keine aktuellen Beiträge verfassen kann?

Je nach Bekanntheitsgrad und Umfang einer Seite macht es in der Regel auch nichts, mal ein oder zwei Wochen eine Schreibpause einzulegen. Bei größeren Projekten gestaltet sich das aber schwieriger.

In diesem Artikel setze ich mich mit dem Bloggen und dem Urlaub auseinander, gebe ein paar Tipps und Tricks zur Vorbereitung und Planung.

Bloggen und Urlaub – Wo ist das Problem?

Ich war die letzten 10 Tage mit dem Fahrrad und meinen Liebsten am Meer unterwegs. Das war schön und hat wirklich Spaß gemacht. Das Wetter spielte mit und neben einem gehörigen Sonnenbrand, habe ich jede Menge schöne Momente mitgenommen.

Ein Blogger macht Urlaub!Nun war es allerdings so, dass sich Fahrradtour und Internet gewissermaßen ausschließen.

Klar…, ich hätte über meinen Stick und mein Handy eine Verbindung bekommen und mit Sicherheit hätte ich auch den Laptop oder das Netbook mitschleppen können.

Doch ich hielt die Idee, irgendwas von Wert in eine Fahrradtasche zu stopfen, für suboptimal.

Mal unabhängig vom Gewicht, hänge ich doch an dem ein oder anderen Gerät und muss es nicht der Natur zum Fraß vorwerfen. Außerdem hätte das wohl den schönen Ausflug ein wenig getrübt.

Wer kleinere Artikel auf seinem Blog schreibt und nur Stückwerk anbietet, kann das aber bestimmt auch noch unterbringen.

Bei der richtigen Planung, sollte sich das recht simpel gestalten. Die durchschnittlichen Beiträge auf diesem Blog sind allerdings 1.200 Wörter stark und das hätte nicht nur Zeit, sondern wahrscheinlich auch den Urlaub gekostet.

Notizen und Listen anlegenDeshalb habe ich jede Menge vorbereitet, ein paar Weichen gestellt und mich dann sorglos ins Urlaubsvergnügen gestürzt.

Dass das geklappt hat, sieht man wunderbar im Artikelverzeichnis. Immerhin gab es jeden Tag frische Artikel und es wurde mitunter sogar eifrig kommentiert.

Vielleicht ist dem ein oder anderen nicht einmal aufgefallen, dass ich fast 2 Wochen lang nicht zu erreichen war und mein Blog gänzlich automatisiert lief.

Das wäre sogar wünschenswert und dann hat die Verbindung zwischen Bloggen und Urlaub außerordentlich gut funktioniert und die Abwesenheit hat weder Stammleser, noch Gelegenheitsbesucher wirklich irritiert.

Ein Blogger im Urlaub – Die Vorbereitungen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich optimal auf den Urlaub vorzubereiten. Wichtig ist hierbei aber, dass man recht genau einschätzt, wie viele zusätzliche Artikel vorab benötigt werden.

Das kann natürlich bei jedem Projekt ganz unterschiedlich aussehen und mitunter braucht es auch keinerlei zusätzlicher Arbeit. Aber das kommt auf den ureigenen Rhythmus an.

Beispielsweise versuche ich auf diesem Blog, immer rund 20-30 Artikel pro Monat zu veröffentlichen. Natürlich gibt es dabei leichte Schwankungen und manchmal liege ich sogar über diesem Schnitt. Grundsätzlich bedeutet es aber, dass wöchentlich 5 Beiträge geschrieben werden müssen.

Schaue ich auf meine anderen Projekte und blicke auf den Workflow, kommt da jede Woche einiges zusammen. Reduziere ich das auf das Wesentliche, sind es immerhin noch 12 Postings, die Aufmerksamkeit und Schreiblust verlangen und das kann für den ein oder anderes ein reales Zeitproblem werden. Aber natürlich greifen diese Hochrechnungen nur, wenn der Spaß lediglich eine Woche andauert. Klar, oder?

Nun haben wir natürlich mehrere Möglichkeiten, diese zusätzliche Arbeit zu bewältigen und können auf

zurückgreifen. Interviews und Gastartikel sollten keinerlei Erklärung brauchen, doch bezüglich des Verwendung von alten Artikeln und die Vorarbeit möchte ich noch ein paar Worte verlieren.

1) alte Artikel verwenden

WordPress bietet uns die Möglichkeit, das Datum eines Artikels rückwirkend zu manipulieren. Das bedeutet, dass wir einen Artikel auf den Zeitpunkt datieren können, der uns genehm ist.

So könnte ich beispielsweise diesen Artikel auch gestern erscheinen lassen oder einen Beitrag aus der vergangenen Woche um einen Monat durch die Virtualität bugsieren. Alles kein Problem…

Dieses Fakturm ermöglicht es allerdings, dass wir alte Artikel als neu erscheinen lassen. Vielleicht nehmen wir einen Beitrag, der seinerzeit zu wenig Aufmerksamkeit erhalten hat – vielleicht weil er aus der Anfangszeit des Blogs stammt – oder der so gut ist, dass wir ihn auch neuen Lesern präsentieren möchte.

So geht’s:

  • Alte Artikel im Urlaub neu verwendenWir suchen uns einen alten Artikel heraus
  • Öffnen ihn über die WP-Oberfläche
  • Finden das Feld (rechts) Veröffentlichen
  • und wählen ein beliebiges Datum aus
  • folglich können wir einen alten Artikel am heutigen Tag neu veröffentlichen

Das war es auch schon und erfordert, sollten wir es über den Urlaub durchziehen, lediglich wenige Minuten.

Allerdings müssen wir hierbei auf die jeweiligen Permalinks achten, um keine empfindliche Struktur oder eben das Ranking des Artikels zu zerstören.

Denn nur, wenn diese nicht an ein Datum á la mein-blog.de/7/4/urlaubs-artikel gebunden sind, das dann auf den aktuellen Tag wechselt, ist der Vorgang kein Problem.

Ansonsten gehen natürlich auch alle Backlinks und gegebenenfalls internen Verweise flöten und das kann herbe Auswirkungen für den jeweiligen Beitrag haben.

Gibt es dieses Detail, also ungünstige Permalinks, auf unserem Blog aber nicht, sollte das neue Verwenden eines alten Artikels auch keinerlei Auswirkungen auf mögliche Google-Positionen und Co haben und vollkommen gefahrlos zu nutzen sein.

2) Vorschreiben – automatisch veröffentlichen

Eine weitere Möglichkeit, die WordPress mitbringt, ist das automatische Veröffentlichen von Artikeln. Hierbei haben wir die Option, einen Artikel an einem beliebigen Tag ins Internet zu werfen, den wir vorab geschrieben haben.

Im Eigentlichen funktioniert es wie das Rückdatieren, nur eben für einen zukünftigen Zeitpunkt. Dabei nutzen wir die gleiche Schaltfläche und wählen das gewünschte Datum aus. Der einzige Unterschied ist hierbei, dass der bekannte Schriftzug Veröffentlichen nun Planen heißt.

Allerdings empfiehlt sich diese Funktion auch für andere Dinge. Wer einmal überprüft hat, was die beste Zeit zum Bloggen ist, wird gewisse Stoßzeiten festgestellt haben. Wenn diese ungünstig liegen, können wird durch die Automatisierung des Ganzen unsere Blog-Artikel optimal timen. Und das nicht nur im Urlaub…

Bloggen und Urlaub – Weitere Tipps

Es gibt allerdings noch ein paar Kleinigkeiten, die wir beim Urlaubsbloggen beachten sollten, die eher weniger mit dem wirklichen Veröffentlichen von Artikeln selbst am Hut haben.

Frische Ideen für Blog-ArtikelMitunter sollte man bedenken, dass es nicht unbedingt sinnvoll ist, den eigenen Urlaub anzukündigen.

Zwar ist das ein Luxus für die Leser und hält diese auf dem Laufenden, aber eben auch den Rest der Welt.

Ich will hier nicht alles schwarz malen, doch hört man von Bloggern und Facebook-Nutzern, den durch lautes Verkünden die Bude ausgeräumt wurde.

Uns muss klar sein, dass wir je nach Bekanntheitsgrad auch eine enorme Reichweite haben und nicht nur liebenswerte, vertrauenswürdige und freundliche Menschen unterwegs sind. So schön diese Vorstellung auch sein mag.

Außerdem würde ich eher Artikel veröffentlichen, die zeitlos sind.

Denn Aktualität birgt immer ein kleines Risiko. Lese ich am Sonntag eine Information und verarbeite sie noch fix zu einem Beitrag, der im Laufe der Woche auf meinem Blog erscheinen soll, kann diese einerseits schon vollkommen falsch sein oder eben überhaupt nicht mehr aktuell respektive relevant.

Aber auch ein hohe Diskussionspotential ist nicht unbedingt ratsam.

Wenn wir Artikel veröffentlichen, bei denen schon vorab klar ist, dass viele Kommentare eintrudeln, können wir diese natürlich auch nicht moderieren respektive auf Nachfragen reagieren. Deshalb halte ich es für ratsam, eher allgemeine und keine Highlight-Artikel zu veröffentlichen.

Bloggen und Urlaub – Fazit

Seit dem es diesen Blog gibt, war ich schon mehrere Male für eine oder auch zwei Wochen unterwegs. Manchmal habe ich in dieser Zeit richtigen Urlaub gemacht, einmal lag ich – krankheitsbedingt – wirklich flach und zwei Mal war ich beruflich unterwegs.

Ich bin dabei immer sehr gut mit einer Mischung aus den vorgestellten Maßnahmen gefahren und meistens habe ich nur rückwirkend enthüllt, dass ich nicht zu erreichen war.

Ich denke, dass es mit der richtigen Vorbereitung und Planung kein Problem sein sollte, als Blogger in den Urlaub zu fahren. Allerdings ist der Aufwand manchmal wirklich ganz schön hoch, da wir oftmals das Doppelte leisten müssen. Aber gerade mit Gastartikeln und Interviews ist es in der Regel kein Problem.

Dennoch meine ich, dass eine so umfassende Urlaubsplanung nur für größere Blogs wichtig ist.

Kleinere Seiten, die wenige Leser haben, sollten keinerlei Probleme haben, wenn einmal für eine Woche kein Artikel kommt. Denn es geht zwar um Aktualität, doch der ganze Spaß ist ja im Eigentlichen nur eine Inszenierung für Stammleser. Nicht für Google :-)


Doch jetzt bist Du gefragt: Hast Du schon mal Urlaub vom Bloggen genommen? Wie bist Du damit umgegangen und welche Hindernisse und Probleme gab es dabei? Oder bist Du einfach entschwunden und hast Dich im Nachhinein einfach zurückgemeldet?

In jedem Fall freue ich mich sehr über Deinen Kommentar zum Thema Urlaub und Bloggen – Was ist zu beachten?

2 Meinungen

  1. Florian07-04-2012

    Hallo,

    gerade bei diesem Thema hab ich mir letztens mal überlegt wie man das wohl macht, wenn man zum Beispiel jetzt im Urlaub, Krankenhaus etc. ist.

    Deshalb fand ich es jetzt gerade witzig darüber was zu lesen.

    Find ich gut. Ich werde da sicherlich etwas für mich und meine eigene Homepage mitnehmen,

    mach weiter so,

    gruß

  2. Jonas G.07-04-2012

    Hallo Florian,

    das freut mich, dass der Artikel dann so schön für Dich passt.

    Wenn es dann soweit ist, würde ich mich über Deine Erfahrungen bezüglich Bloggen und der Urlaubsplanung freuen :-)

    feine Grüße