WordPress-Code: (Adsense-) Werbung unter h2-TAG ausgeben!

Wer versucht, in seinem Blog Werbung zu platzieren, hat gar nicht so viele Möglichkeiten. Links und rechts vom Content oder auch darüber und darunter.

In einem Artikel über die ideale Platzierung von Adsense habe ich allerdings beschrieben, dass es Sinn macht, Anzeigen direkt in das Aktions-Feld des Nutzers zu bugsieren.

Dafür gibt es ein paar Möglichkeiten, doch habe ich gestern eine gefunden, die mir sehr zusagt:

Das automatische Platzieren der Werbung unter einer h2-Headline.

Wie das geht, welchen Code es dafür bedarf und was man noch beachten sollte, möchte ich in diesem Blog-Artikel zeigen.

Inhalte direkt unter h2-TAG ausgeben – Adsense, Werbung und Co

Wordpress-ThumbEs gibt ja jede Menge Plugins und natürlich auch unzählige Codeschnipsel für WordPress. Viele beschäftigen sich dabei mit der Ausgabe von Werbe-Bannern.

Leider nutzen die meisten dabei lediglich die Möglichkeiten, die wir um den Content herum haben und brechen diesen nicht auf.

In diesem Blog nutze ich beispielsweise eine Funktion, die es mir ermöglicht, nach einer bestimmten Zahl von Absätzen, Werbung auszugeben.

Das ist praktisch und hilfreich, da ich so das Prozedere gewissermaßen automatisiere und auf einen Schlag Adsense ändern, hinzufügen oder anders positionieren kann. Gerade wenn das Archiv wächst, ist das eine sinnvoller Ergänzung.

Da ich aber die Erfahrung gemacht habe, dass das manchmal eher blöd aussieht und unseren Content doch recht häufig an unliebsamen Stellen zerreißt, habe ich entweder auf Werbung verzichtet, diese für jeden Artikel extra eingepflegt oder mich eben dazu entschieden, dass Ästhetik eh überbewertet wird.

Nun habe ich allerdings einen Codeschnipsel gefunden, der es ermöglicht, unter der zweiten h2-Headline eine Ausgabe zu machen.

Das Ganze sieht dann so aus:

add_filter('the_content', 'my_inline_adsense');
 
function my_inline_adsense($content){
    if(is_singular()){
        $firstendh2 = stripos($content,'');
        $firstendh2 += 5;
        $secondendh2 = stripos($content,'',$firstendh2);
        $secondendh2 += 5;
 
        $startpost = substr($content,0,$secondendh2);
        $endpost = substr($content,$secondendh2);
 
        $divstart = '
'; $divend = '
'; $adsense = 'HIER DIE ADSENSE-ANZEIGE ODER DEN INHALT EINFUEGEN!'; $content = $startpost . $divstart . $adsense . $divend . $endpost; } return $content; }

Erläuterung zum Code

Diesen Code werft ihr in die functions.php, die unter Design – Editor auf Euch wartet. Wichtig ist dabei natürlich, dass der Abschnitt vor der schließenden Klammer eingefügt wird.

Da ich selbst nur begrenzte Kenntnisse von PHP habe und mir häufig nur entsprechende Schnipsel zusammensuche, empfehle ich an dieser Stelle das Video des Urhebers:

Please enter the url to a YouTube video.

Außerdem möchte ich anmerken, dass das Ganze in einem Test wunderbar unter der aktuellen WordPress-Version (3.3.1.) funktioniert, ich aber kaum etwas zu auftretenden Problemen beisteuern kann.

Somit erfolgt die Nutzung selbstredend auf eigene Gefahr und eine Sicherung der eigenen Daten empfiehlt sich natürlich vorab.

Glück auf im WordPress-Dschungel!