Ab wann ist ein Kommentar nur noch SPAM?

Vor einiger Zeit habe ich ein paar Plugins gegen den Kommentar-Spam vorgestellt.

Dabei ging es hauptsächlich darum, wie man ätzenden Schreiberlingen, wie Geld online, Viagra USA und SofortAbnehmen einen Riegel vorschiebt.

Als Blogger freut man sich normalerweise über Meinungen, die die eigenen Blog-Artikel so richtig würzen. Deshalb ist die Frage umso spannender, wie man mit solchen Spam-Kommentaren umgehen sollte.

Macht es Sinn diese einfach stehen zu lassen oder gehören sie sofort in den virtuellen Müllcontainer?

Diesen Fragen möchte ich in diesem Blog-Artikel nachgehen, dabei einmal schauen, welche Arten von Spam es überhaupt gibt und gleichzeitig am aktuellen Webmaster Friday teilnehmen.

Immer mehr (Spam-) Kommentare

Spamkommentare unter WordPressMittlerweile sammeln sich in diesem Blog immer mehr Meinungen an.

Das freut mich natürlich und es ist schön, wenn neue Artikel nicht einfach untergehen oder lediglich flüchtig von Googlern gelesen werden.

Doch umso mehr Artikel erscheinen, umso mehr „Fläche“ bietet das natürlich dem lästigen Kommentar-Spam und dieser steigt fast proportional.

Werfe ich einen Blick auf meine Statistiken, sehe ich, dass schon über 2.000 Spammer im Kommentarbereich aktiv waren.

Um das zu illustrieren, möchte ich gern einen Screenshot nutzen. Dieser zeigt zwar nur die Spam-Kommentare, die nach 16 Uhr hinterlassen wurden, aber immerhin. Kurz davor habe ich den Ordner gelöscht.

Wie viele Spamkommentare gab es im Blog?

Ob das nun viel oder wenig ist, kann jeder selbst beurteilen und größere Blogs kämpfen mit Sicherheit mit viel größeren Werten.

Ich finde es ganz schön erschreckend und gleichermaßen erstaunt es mich. 34 Spam-Kommentare in nur sechs Stunden!

Und das ist ja auch folgerichtig.

Wenn ein Blog erfolgreicher wird, möchten immer mehr Besucher einen Backlink kassieren und erhoffen sich damit einen positiven Effekt für das eigene Projekt.

Dieses normale Phänomen wird natürlich noch befeuert, wenn auf nofollow verzichtet wird.

Dennoch gibt es sehr große Unterschiede bei Spam-Kommentaren und manche lasse auch ich einfach so stehen…

Die Art und Weise des Spams im Kommentarbereich

Für mich gibt es drei Arten von Kommentaren, die ich als Spam abstempeln würde.

  1. Keyword als Name – Meistens auch noch mit einer sehr seltsamen, getrimmten Schreibweise
  2. Link im eigentlichen Kommentar – Dieser ist nicht zielführend, sondern als Werbung einzustufen
  3. Sinnloser Inhalt – Hohle und vor allem leere Phrasen

Alles andere wäre für mich demzufolge legitim. Ich würde es also – ohne mit der Wimper zu zucken – freischalten. Bei den vorgestellten Varianten muss ich aber meistens differenzieren.


1. Keyword als Name

Eigentlich haue ich solche Dinge sofort raus oder entferne den dazugehörigen Link und belasse es dabei. Manchmal kommt es jedoch vor, dass ich auch Keywords durchgehen lasse.

Einfach dann, wenn ich finde, dass ein Kommentar zielführend ist, dabei allerdings thematisch und somit eben zur Grundausrichtung des Beitrags passt. Ja, man könnte fast sagen, bei genug Einsatz, könnte ich beide Augen zu drücken. Aber das ist eine Entscheidung die immer sehr unterschiedlich ausfällt.

Wobei natürlich Keywords ohne Inhalt (im Kommentar) sofort gelöscht werden.

2. Link im eigentlichen Kommentar

Auch hierbei muss man differenzieren. Manchmal passt ein Link. Dann ist das natürlich vollkommen in Ordnung und auch ich verweise häufig aus dem Kommentarbereich auf andere Blogs.

Wie auch sonst – eine andere Möglichkeit zur Interaktion hat der Besucher auch gar nicht. Manchmal kommt es allerdings vor, dass nicht nur leere Werbelinks verwendet werden, sondern Affiliate-Links. das finde ich dreist und lösche es umgehend.

3. Sinnloser Inhalt

Das finde ich besonder schwierig. Zwar würde ich den Satz „Toll! Weiter so!“ als Spam abweisen, aber manchmal ist das ja sogar ehrlich gemeint und dient nicht nur dazu, dass der eigene Link positioniert wird.

Hier muss ich oftmals sehr aufpassen, denn bloß weil ein Kommentar kurz, knapp und abgehackt ist, möchte ich ihn nicht gleich verbannen. Somit hängt es also oftmals davon ab, ob die entsprechende Meinung einen potentiellen Mehrwert bietet oder eben nicht.

Einsilbige Ausrutscher möchte ich nicht. Knappe, kurze Phrasen, die etwas aufgreifen, sind aber natürlich gern gesehen.

Überlegungen zu Spam-Kommentatoren

Ich habe oben meinen Artikel bezüglich der Möglichkeiten verlinkt, die den Spam im Blog ein wenig eindämmen können. Doch oftmals ist das nicht immer die sinnvollste Lösung.

Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich sehr lange in gefilterten Spam-Kommentaren wühle, um nicht doch einen Leser unabsichtlich zu beschneiden. Das ist natürlich ebenso wenig produktiv.

Deshalb ist es für mich meistens eine Einzelfallentscheidung, die bestimmt, ob ein Kommentar bestehen bleibt oder eben nicht. Lediglich der klare Versuch, den eigenen Link zu positionieren mit keinerlei Bezug zum Thema, wird rigoros abgeblockt.

Wie seht ihr das? Ab wann ist ein Kommentar nur noch Spam? Gibt es dabei klare Grenzen und wie kann man sich schützen?

7 Meinungen

  1. Melvenue01-27-2012

    Ich sehe das ganz ähnlich wie du, für mich ist Kommentar-Spam wenn man einen Kommentar ganz offensichtlich nur hinterlässt um seinen Link da zu lassen.

    Wenn ich hier jetzt also schreiben würde: „Bin ganz deiner Meinung“ und würde im selben Atemzug den Link meiner Affiliate-Seite angeben, dann wäre das in meinen AUgen ganz klar Kommentar-Spam…

    • Jonas G.01-27-2012

      Ja, du hast Recht.

      Würde ich allerdings über Überraschungseier-Figuren schreiben und Du würdest Deinen Affiliate-Shop mit ausgewählten Figürchen posten, wäre das wieder eine andere Entscheidung, denke ich jedenfalls.

      Ich finde es gar nicht schlimm, wenn jemand, auf das eigene Angebot verweisen möchte, bloß ein wenig „Elan“, „Feingefühl“ oder mindestens ein Quentchen Raffinesse erwarte ich dann doch vom Kommentar-„Spam“ :)

      Beste Grüße

  2. Daniel Weihmann02-01-2012

    Spam oder nicht Spam wird wohl abseits von entsprechenden Plugins immer irgendwo ein Bauchgefühl bleiben. Natürlich geht „Frau PKV Versicherung“ oder „Mr. Online Poker“ schon mal gar nicht, aber wenn mir der „Ü-Ei Blogger“ einen Kommentar hinterlässt und der Kommentar passt, dann geht schon mal durch.
    Mit EINEM Link in den Kommentaren habe ich eher weniger Probleme.

    • Jonas G.02-02-2012

      Ja, Daniel, das denke ich auch.

      Es grüßt das Einbauregal 😀